Bam­ber­ger Karo­li­nen­stra­ße: Gefahr durch tie­fe Pfla­ster­fu­gen wird beseitigt

Symbolbild Sperrung

Wie­der­her­stel­lung der Ver­kehrs­si­cher­heit vom 17. bis 21. Mai – Stol­per­frei­es Pfla­ster für eine hof­fent­lich gute Sommersaison

Aus Grün­den der Ver­kehrs­si­cher­heit für den Fuß- und Rad­ver­kehr muss die Pfla­ster­flä­che in der Fahr­bahn der Karo­li­nen­stra­ße gesäu­bert und mit Bitu­men­ver­guss­mas­se ver­füllt wer­den. Die ursprüng­lich für die Pfingst­fe­ri­en vor­ge­se­he­ne Maß­nah­me soll nun bereits am kom­men­den Mon­tag (17.05.2021) begin­nen. Hin­ter­grund sind die aktu­ell erwar­te­ten Erleich­te­run­gen der Coro­na-beding­ten Ein­schrän­kun­gen für Han­del, Hotel­le­rie und Gastro­no­mie zu den Pfingst­fe­ri­en. Die wei­te­ren Öff­nungs­schrit­te – wie Außen­ga­stro­no­mie ab 10. Mai und tou­ri­sti­sche Unter­künf­te ab 21. Mai – erlau­ben bei ent­spre­chend nied­ri­gen Inzi­den­zen wie­der Tages­tou­ris­mus, der die betrof­fe­nen Alt­stadt­gas­sen jedoch zusätz­lich ver­engt und die Ein­hal­tung von Abstands­re­geln erschwert. Gleich­zei­tig soll sich die Welt­erbe­stadt Bam­berg und die tou­ri­sti­schen Zie­le für Gäste wie Ein­hei­mi­sche wei­test­ge­hend ohne Bau­stel­len­be­hin­de­rung prä­sen­tie­ren. Bereits am 21. Mai soll daher die Sanie­rung des Pfla­ster­be­la­ges abge­schlos­sen sein.

Wie die Bam­ber­ger Ser­vice Betrie­be (BSB) mit­tei­len, erfor­dert die Maß­nah­me gewis­se Min­dest­tem­pe­ra­tu­ren, wes­halb ein Vor­ver­le­gen in die Mona­te März und April eben­so wie ein Ver­schie­ben in den Spät­herbst nicht mög­lich ist. Wäh­rend der Arbei­ten ist eine Voll­sper­rung für den Kfz-Ver­kehr bau­stel­len­be­dingt auf­grund der Enge unver­meid­bar, die Geh­we­ge sind aber unein­ge­schränkt nutz­bar und die fuß­läu­fi­ge Erreich­bar­keit aller Geschäf­te und Gastro­no­mie­be­trie­be gewährleistet.

In zwei Bau­ab­schnit­ten wird zunächst der Bereich zwi­schen der ehe­ma­li­gen Pol­ler­an­la­ge bis ober­halb der Ein­mün­dung der Lug­bank neu ver­fugt. Anschlie­ßend folgt die Kreu­zung Lugbank/​Ringleinsgasse bis zur Karo­li­nen­stra­ße 16 vor Ein­mün­dung der Her­ren­stra­ße. Wäh­rend die­ser Pha­se ist die Lug­bank – mit Aus­nah­me des Anlie­fer­ver­kehrs zu den Geschäf­ten – ab Pfahl­plätz­chen für Kraft­fahr­zeu­ge gesperrt.

Die bestehen­de Umlei­tung der Kasern­stra­ße ist durch die Pfla­ster­sa­nie­rung unbe­rührt. Die Stadt­bus­se fah­ren wäh­rend der Dau­er der Bau­maß­nah­me durch die Sand­stra­ße, die hier vor­han­de­nen Freischank­flä­chen sind nicht beein­träch­tigt. Auf der Linie 910 kann es zu Ver­spä­tun­gen kom­men. Die Linie 916 Rich­tung Schran­ne kann die Hal­te­stel­le „Dom­platz“ nicht bedienen.