Adles­dor­fer ABWI-Frak­ti­on mit Antrag auf Bau­land für Fami­li­en erfolgreich

Pres­se­mit­tei­lung der Adels­dor­fer Bür­ger- und Wählerinitiative:

Am Mitt­woch wur­de unser Antrag: Bau­land­kauf­mo­dell „Wohn­raum für jun­ge Fami­li­en“ verabschiedet.

Wir zie­len dabei auf ein Ein­hei­mi­schen­mo­del­le ab, das den weni­ger begü­ter­ten Mit­glie­dern der ört­li­chen Bevöl­ke­rung, ins­be­son­de­re jun­gen orts­an­säs­si­gen Fami­li­en, den Erwerb ange­mes­se­nen Wohn­raums in ihrer Hei­mat­ge­mein­de ermöglicht!

Unse­re aus­gie­bi­gen Recher­chen und Besu­che in benach­bar­ten Gemein­den, sowie dem Besuch der Gemein­de But­ten­heim, hier beim ersten Bür­ger­mei­ster Herrn Kar­mann haben dazu geführt, dass wir nach einem Antrag von Gemein­de­rat Nor­bert Bir­kner aus dem Jahr 2019 nun eben die­sen Antrag mit den gewon­ne­nen Kennt­nis­sen ver­tieft und im Detail neu, mit vie­len Anre­gun­gen aus­ge­ar­bei­tet haben.

Eben die­ser Antrag zum The­ma Bau­land­kauf­mo­dell „Wohn­raum für jun­ge Fami­li­en“ wur­de gestern im Haupt- und Finanz­aus­schuss behan­delt und ein­stim­mig ange­nom­men. Eine Aus­ar­bei­tung durch die Ver­wal­tung einer ent­spre­chen­den Sat­zung wird bis zum Herbst zur fina­li­sie­ren vorgelegt.

„Das Pro­blem ist ja nicht nur, dass zu wenig Bau­grund vor­han­den ist. Das Pro­blem ist vor allem auch, dass zu wenig bezahl­ba­rer Bau­grund geschaf­fen wird. Also Bau­land, dass sich auch Fami­li­en mit nor­ma­len oder gerin­gem Ein­kom­men lei­sten kön­nen. Des­halb war auch eine wei­te­re For­de­rung, Wohn­raum nicht mit oder über Inve­sto­ren umzu­set­zen. Es darf nicht pas­sie­ren, dass bau­en die sozia­le Fra­ge unse­rer Zeit wird“.

Dan­ke an das Gre­mi­um des Haupt- und Finanz­aus­schuss für die Unter­stüt­zung und für das Ver­ständ­nis für die­se drin­gen­de Maßnahme!

Adels­dor­fer Bür­ger- und Wäh­ler­initia­ti­ve e. V.
Ralf Olmes­dahl
ABWI-Frak­ti­ons­vor­sit­zen­der