Bam­ber­ger Bür­ger­mei­ster Glü­sen­kamp über­gibt Urkun­de des Umwelt- und Kli­ma­pakts Bay­ern an Logi­stik­un­ter­neh­men Herbst

Bürgermeister Glüsenkamp übergibt Urkunde
Bürgermeister Glüsenkamp übergibt Urkunde. Foto: Amt für Bürgerbeteiligung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit/Stephanie Schirken-Gerster

Umwelt­ma­nage­ment­sy­stem für Klimaschutz

Das Bam­ber­ger Logi­stik­un­ter­neh­men Herbst im Laub­an­ger hat wegen sei­nes Umwelt­ma­nage­ment­sy­stems nach DIN EN ISO 14001 eine beson­de­re Aus­zeich­nung erhal­ten: Der städ­ti­sche Umwelt­re­fe­rent Jonas Glü­sen­kamp (li.) über­reich­te am gest­ri­gen Don­ners­tag (29.04.) die Urkun­de „Umwelt- und Kli­ma­pakt Bay­ern“ des Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­ums für Umwelt und Ver­brau­cher­schutz an den Geschäfts­füh­rer Frank Herbst (re.) und sei­ne Frau San­dra Herbst (mi.)

Im Fuhr­park des Unter­neh­mens gibt es aus­schließ­lich LKWs der Euro-6-Norm. Sie beinhal­tet Grenz­wer­te für Koh­len­was­ser­stof­fe (HC), Stick­oxi­de (NOx), Koh­len­stoff­mon­oxid (CO), Nicht­me­thankoh­len­was­ser­stof­fe (NMHC), Fein­staub und Par­ti­kel. „Mit der Ent­schei­dung in eine kli­ma­scho­nen­de Flot­te zu inve­stie­ren sind wir sehr gut gefah­ren, denn inzwi­schen ist es so, dass unse­re Part­ner gezielt nach Umwelt­stan­dards fra­gen und die kön­nen wir erfül­len“, betont Geschäfts­füh­rer Frank Herbst. Zudem set­ze das Fami­li­en­un­ter­neh­men in fünf­ter Genera­ti­on auf den Ein­satz von ener­gie­spa­ren­de LED-Leucht­mit­tel. „In einem näch­sten Schritt wol­len wir eine sau­be­re Umwelt­bi­lanz auf­zei­gen, in dem wir die Ent­wick­lungs­pro­zes­se trans­pa­rent dar­stel­len“, erklärt San­dra Herbst.

„Das Bam­ber­ger Logi­stik­un­ter­neh­men Herbst setzt seit bereits mehr als zehn Jah­ren erfolg­reich auf ein aus­ge­klü­gel­tes Umwelt­ma­nage­ment­sy­stem und möch­te die Fahr­zeu­ge wei­ter auch im Hin­blick auf alter­na­ti­ve Antriebs­tech­ni­ken erneu­ern,“ kon­sta­tiert Umwelt­re­fe­rent und Bür­ger­mei­ster Jonas Glü­sen­kamp bei der Urkun­den­ga­be. Außer­dem bil­de das Unter­neh­men sowohl im kauf­män­ni­schen Bereich als auch bei den Berufs­kraft­fah­rern und Nutz­fahr­zeug­me­cha­tro­ni­kern sei­nen Nach­wuchs selbst aus und habe somit eine pri­ma Vorbildfunktion.