Sel­ber Wöl­fe ver­schla­fen das erste Drittel

Selber Wölfe vs. Regensburger Eisbären. Foto: Mario Wiedel
Selber Wölfe vs. Regensburger Eisbären. Foto: Mario Wiedel

Eis­bä­ren Regens­burg vs. Sel­ber Wöl­fe 5:0 (3:0; 1:0; 1:0)

Bereits im drit­ten Spiel der Final­se­rie gegen die Eis­bä­ren Regens­burg hät­ten unse­re Wöl­fe die Ent­schei­dung her­bei­füh­ren kön­nen. Doch sie hat­ten die Rech­nung ohne den Gast­ge­ber gemacht. Unse­re Jungs ver­schlie­fen die ersten 20 Minu­ten kom­plett und muss­ten einem drei-Tore-Rück­stand hin­ter­her­lau­fen. Auf­fäl­lig war hier, dass wir unge­wohnt unsi­cher in der Defen­si­ve stan­den und uns somit unse­rer gro­ßen Stär­ke selbst beraub­ten. Ab dem zwei­ten Drit­tel kamen unse­re Jungs zwar bes­ser ins Spiel, konn­ten aber selbst größ­te Chan­cen nicht ver­wer­ten. Regens­burg hin­ge­gen spiel­te die Par­tie cle­ver her­un­ter, erziel­te noch zwei wei­te­re Tore und ging als ver­dien­ter Sie­ger vom Eis.

Wöl­fe wer­den eis­kalt erwischt

Erwar­tungs­ge­mäß kamen die Eis­bä­ren Regens­burg wie die Feu­er­wehr aus der Kabi­ne. Sie schaff­ten es – was ihnen über die ver­gan­ge­nen bei­den Spie­le kaum gelang – schnell die neu­tra­le Zone zu über­brücken und so eine zah­len­mä­ßi­ge Über­le­gen­heit vor Wei­de­kamp zu schaf­fen. Die erste gute Chan­ce gehör­te den­noch unse­ren Wöl­fen, initi­iert von Micul­ka. Doch im Anschluss konn­ten sich die Gast­ge­ber in unse­rer Ver­tei­di­gungs­zo­ne fest­set­zen und Böh­rin­ger konn­te ohne Stock Herr­mann nicht mehr ent­schei­dend am Tor­schuss hin­dern. So stand es nach vier Minu­ten 1:0. Genau zwei Minu­ten spä­ter erhöh­te Ontl nach fei­nem Zuspiel von Fla­che gar auf 2:0. Dass in der Ent­ste­hung die­ses Tref­fers Gare der Stock aus den Hän­den geschla­gen wur­de, ahn­de­te das Schieds­rich­ter­ge­spann nicht. Unse­re Wöl­fe waren kei­nes­falls chan­cen­los, doch die Eis­bä­ren wirk­ten ent­schlos­se­ner und sprit­zi­ger. Zu allem Über­fluss erziel­te in der 18. Minu­te erneut Ontl, der mut­ter­see­len­al­lein von hin­ter dem Tor bedient wur­de, das 3:0.

Wöl­fe fin­den wie­der Zugriff zum Spiel

Unse­re Wöl­fe kamen wie ver­wan­delt aus der Kabi­ne, stan­den nun in der Defen­si­ve wie­der sicher, behiel­ten in der neu­tra­len Zone die Ober­hand und kre­ierten immer wie­der Chan­cen. Doch lei­der lie­ßen unter ande­rem Miglio und Schie­ner, die bei­de allein auf Holm­gren zulie­fen, beste Chan­cen zu einem frü­hen Anschluss­tref­fer im Mit­tel­ab­schnitt lie­gen. Einen eher harm­lo­sen Abschluss von Deeg dage­gen leg­te sich der gute Regens­bur­ger Goa­lie fast selbst durch die Scho­ner ins Tor. Und in der 37. Minu­te bewahr­hei­te­te sich mal wie­der der Spruch „wer Vor­ne die Din­ger nicht macht…“, denn Ontl ließ sich eine Kon­ter­chan­ce nicht ent­ge­hen und häm­mer­te den Puck an Wei­de­kamp vor­bei zum 4:0 in den Gie­bel. Eis­bä­ren las­sen nichts mehr anbren­nen Wenn für unse­re Wöl­fe noch was drin sein soll­te, dann brauch­te es einen schnel­len Anschluss­tref­fer. Doch zunächst muss­te man noch eine Rest­stra­fe gegen Snet­sin­ger über­ste­hen, was auch tadel­los gelang. Aller­dings spiel­ten die Eis­bä­ren ähn­lich cle­ver und sou­ve­rän wie unse­re Wöl­fe am Sonn­tag und lie­ßen kaum gefähr­li­che Aktio­nen unse­rer Cracks zu. Das letz­te Fünk­chen Hoff­nung für unse­re Far­ben ließ in der 48. Minu­te Keresz­tu­ry ver­glim­men, nach­dem er einen Abpral­ler nach Fla­che-Schuss zum 5:0 End­stand verwertete.

Mann­schafts­auf­stel­lun­gen und Statistik

  • Eis­bä­ren Regens­burg: Holm­gren (Ber­ger) – Gul­da, Hei­der, Weber, Tipp­mann, Schütz, Vogel, Büh­ler, Zit­zer – Divis, Gajovsky, Heger, Fla­che, Keresz­tu­ry, Ontl, Schwam­ber­ger, Herr­mann, Gei­gen­mül­ler, Schmidt, Kro­schin­ski, Stöhr
  • Sel­ber Wöl­fe: Wei­de­kamp (König-Küm­pel) – Lin­den, Slaven­tin­sky, Ondrusch­ka, Sil­ber­mann, Böh­rin­ger, Otte, (Wenisch) – Zim­mer­mann, Micul­ka, Snet­sin­ger, Miglio, Gare, Deeg, Schie­ner, Ham­mer­bau­er, Boi­ar­chi­nov, Geisber­ger, Gel­ke, Hechtl, (Klug­hardt)
  • Tore: 4. Min. 1:0 Herr­mann (Vogel, Gei­gen­mül­ler); 6. Min. 2:0 Ontl (Fla­che, Tipp­mann); 18. Min. 3:0 Ontl (Fla­che, Keresz­tu­ry); 37. Min. 4:0 Ontl (Weber, Tipp­mann); 48. Min. 5:0 Keresz­tu­ry (Fla­che)
  • Straf­zei­ten: Regens­burg 4; Selb 8
  • Schieds­rich­ter: Flad, Goss­mann (Kozi­ol, Menz)
  • Zuschau­er: -