Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 20.04.2021

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Make-up ent­wen­det

BAM­BERG. Mon­tag­nach­mit­tag gegen 15:45 Uhr wur­de in einem Dro­ge­rie­markt am Maxi­mi­li­ans­platz eine 34-Jäh­ri­ge dabei beob­ach­tet, wie sie Make-up und eine Crè­me im Wert von ca. 55 Euro ent­wen­de­te. Zusätz­lich zur Anzei­ge wur­de ihr ein Haus­ver­bot ausgesprochen.

Flüch­ti­ge Ladendiebe

BAM­BERG. Ein Beklei­dungs­ge­schäft aus der Franz-Lud­wig-Stra­ße teil­te der Poli­zei Bam­berg am Mon­tag­nach­mit­tag gegen 15:40 Uhr zwei Laden­die­be mit, die mit ihrer Beu­te geflüch­tet sind. Eine sofort ein­ge­lei­te­te Fahn­dung konn­te die Bei­den 18- und 29-Jäh­ri­gen in der Luit­pold­stra­ße auf­grei­fen. Sie führ­ten eine Tasche mit dem Die­bes­gut bei sich. Wie hoch der Ent­wen­dungs­scha­den ist, muss noch ermit­telt werden.

Neu­wa­gen mit Stein beworfen

BAM­BERG. Im Zeit­raum Febru­ar bis Mon­tag­vor­mit­tag wur­de ein, auf einem Fir­men­ge­län­de in der Kro­nacher Stra­ße ste­hen­der, Neu­wa­gen mit einem Stein bewor­fen. Der an dem Seat ent­stan­de­ne Sach­scha­den beläuft sich auf ca. 1.000 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg Stadt unter der Tel.-Nr. 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Lebens­mit­tel gestohlen

HALL­STADT. Lebens­mit­tel im Wert von mehr als 50 Euro pack­te ein Kun­de am Mon­tag­abend im Real Markt in sei­nen Ruck­sack und ver­ließ den Kas­sen­be­reich ohne zu bezah­len. Anschlie­ßend wur­de er vom Detek­tiv, der den Dieb­stahl beob­ach­te­te, ange­spro­chen. Die ver­stän­dig­te Poli­zei­strei­fe stell­te bei der Anzei­gen­auf­nah­me zudem fest, dass der 35-jäh­ri­ge Asyl­be­wer­ber bereits zum wie­der­hol­ten Male gegen die für Bam­berg gel­ten­de räum­li­che Beschrän­kung ver­stieß. Der Laden­dieb wird zur Anzei­ge gebracht und ein Haus­ver­bot durch den Real Markt verhängt.

Wer hat Beob­ach­tun­gen am Kin­der­gar­ten gemacht?

MÜH­LEN­DORF. In der Zeit vom 16. April bis 19. April ver­such­te ein unbe­kann­ter Täter sich durch die im rück­wär­ti­gen Bereich befind­li­che Ein­gangs­tü­re Zutritt zum Kin­der­gar­ten im Schul­weg zu ver­schaf­fen. Dies miss­lang jedoch. Der Unbe­kann­te zog wie­der von dan­nen und hin­ter­lie­ßen einen Scha­den von ca. 50 Euro. Wer hat Beob­ach­tun­gen gemacht oder kann Hin­wei­se auf die Täter geben? Zeu­gen wer­den gebe­ten sich bei der Land­kreis­po­li­zei unter 0951/9129–310 zu melden.

Beim Aus­par­ken zusammengestoßen

TROS­DORF. Ein 20-jäh­ri­ger Smart-Fah­rer fuhr am Mon­tag, gegen 17.30 Uhr rück­wärts von einem Park­platz. Dabei über­sah er einen 58-jäh­ri­gen Nis­san-Fah­rer, wel­cher die Bür­ger­mei­ster-Wach­ter-Stra­ße in süd­li­cher Rich­tung unter­wegs war. Bei dem anschlie­ßen­den Zusam­men­stoß wur­de der 20 Jäh­ri­ge mit­tel­schwer ver­letzt und muss­te durch den Ret­tungs­dienst ins Kran­ken­haus ver­bracht wer­den. An den Autos ent­stand ins­ge­samt einen Scha­den von ca. 10.000 Euro. Bei­de Fahr­zeug­hal­ter küm­mer­ten sich selbst­stän­dig um die Abschleppung.

Unfall­flucht wur­de beobachtet

BURG­WIND­HEIM. Beim Ein­bie­gen in die Helen­stra­ße streif­te am Mon­tag­abend ein Lkw-Fah­rer eine Gar­ten­mau­er und beschä­dig­te hier­bei die Deck­plat­ten. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den in Höhe von ca. 3.000 Euro zu küm­mern fuhr er davon. Ein Zeu­ge beob­ach­te­te den Unfall, ver­stän­dig­te die Poli­zei und fuhr dem Flüch­ti­gen hin­ter­her. Der Poli­zei gegen­über gab der Fah­rer an, den Anstoß nicht bemerkt zu haben. Er muss sich nun wegen Unfall­flucht verantworten.

Mit 2,18 Pro­mil­le hin­ters Steu­er gesetzt

STRUL­LEN­DORF. Mit 2,18 Pro­mil­le setz­te sich am Mon­tag­mor­gen ein 38-Jäh­ri­ger hin­ter das Steu­er sei­nes Pkw Sko­da Okta­via und stieß damit gegen einen in der Sie­mens­stra­ße, ord­nungs­ge­mäß gepark­ten Auf­lie­ger. Ohne sich um den ange­rich­te­ten Scha­den zu küm­mern, setz­te er sei­ne Fahrt fort und prall­te eini­ge Meter wei­ter noch gegen einen am Fahr­bahn­rand abge­stell­ten Seat. Auch danach hielt der Unfall­ver­ur­sa­cher nicht an und fuhr ein­fach davon. Dem 24-jäh­ri­gen Seat-Fah­rer gelang es dem Flüch­ti­gen hin­ter­her zu fah­ren und anzu­hal­ten. Die ver­stän­dig­ten Poli­zei­be­am­ten konn­ten deut­li­che, alko­hol­be­ding­te Aus­fall­erschei­nun­gen wahr­neh­men, wes­halb der Mann zur Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum ver­bracht wur­de. Sein Füh­rer­schein wur­de sofort sicher­ge­stellt. Ins­ge­samt ent­stand ein Scha­den in Höhe von etwa 6.000 Euro.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Fahr­ver­bot nicht beachtet

Bam­berg. Trotz eines aktu­el­len Fahr­ver­bots war am Mon­tag­nach­mit­tag ein 29jähriger als Fah­rer mit einem Klein­trans­por­ter in Bam­berg-Ost unter­wegs, wie sich bei einer Kon­trol­le durch eine Strei­fe der Ver­kehrs­po­li­zei her­aus­stell­te. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den und der Füh­rer­schein für die Dau­er des Fahr­ver­bots ein­ge­zo­gen. Eine Anzei­ge wegen Fah­ren trotz Fahr­ver­bots folgt.

Falsch­geld und Dro­gen sichergestellt

Bam­berg. Eine gerin­ge Men­ge Rausch­gift und Falsch­geld im Nomi­nal­wert von fast 1000 Euro konn­ten am Mon­tag­abend Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei in Bam­berg-Ost, bei der Kon­trol­le eines Opel aus dem Land­kreis Hof, der mit drei jun­gen Män­nern, im Alter von 20, 22 und 27 Jah­ren besetzt war, auf­fin­den und sicher­stel­len. Das Falsch­geld hat­ten sie größ­ten­teils hin­ter der Fahr­zeug­ver­klei­dung ver­steckt. Gegen die jun­gen Män­ner wird nun wegen Geld­fäl­schung und ille­ga­len Dro­gen­be­sit­zes ermittelt.

Vogel erschreckt Fahrerin

Strul­len­dorf. Durch einen knapp an ihrem Pkw vor­bei­flie­gen­den Vogel wur­de am Mon­tag­nach­mit­tag eine 47jährige Fah­re­rin auf der A 73, im Bereich der AS Bam­berg-Süd, der­art erschreckt, dass sie das Lenk­rad ver­riss und in die Außen­schutz­plan­ke prall­te. Das unbe­kann­te „Flug­ob­jekt“ ent­kam unver­letzt. Der Sach­scha­den beläuft sich auf rund 6000 Euro.

Ver­si­che­rungs­schutz fehlte

Forch­heim. Ohne gül­ti­ge Ver­si­che­rung für sei­nen Ford, war am Mon­tag­vor­mit­tag ein 44jähriger auf der A 73, im Bereich Forch­heim-Süd, unter­wegs, als er von Schlei­er­fahn­dern der Auto­bahn­po­li­zei kon­trol­liert wur­de. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt, die Kenn­zei­chen vor Ort ent­stem­pelt und die Zulas­sungs­be­schei­ni­gung sicher­ge­stellt. Er und der Hal­ter des Pkw, der als Bei­fah­rer im Fahr­zeug saß, wer­den nun wegen Ver­stoß gegen das Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz angezeigt.

Dro­gen­fahrt

Forch­heim. Bei der Kon­trol­le eines VW am Mon­tag­nach­mit­tag, auf der A 73, im Bereich der AS Forch­heim-Süd, durch Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei, erga­ben sich beim 41jährigen Fah­rer Hin­wei­se auf Dro­gen­kon­sum. Ein Dro­gen­test ver­lief posi­tiv. Die Wei­ter­fahrt wur­de daher unter­sagt und eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Buß­geld, Fahr­ver­bot und Punk­te wer­den folgen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

All­ge­mei­ne Verkehrskontrolle

War­men­stein­ach. Beam­te der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land hiel­ten am Mon­tag gegen 16.15 Uhr einen 58-jäh­ri­gen Pkw-Fah­rer in der Ober­war­men­steinacher Stra­ße aus eben die­sem Grund an. Bei der Kon­trol­le bemerk­ten sie beim Fah­rer leich­ten Alko­hol­ge­ruch. Ein gerichts­ver­wert­ba­rer Test ergab einen Wert von 0,7 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de dar­auf­hin unter­sagt. Auf den Fah­rer kommt nun ein Buß­geld in Höhe von 500 Euro sowie ein ein­mo­na­ti­ges Fahr­ver­bot zu.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Betrun­ken im Zug geschlafen

GRÄ­FEN­BERG. Wohl auf­grund sei­nes zu hohen Alko­hol­kon­sums war ein 24-Jäh­ri­ger im Regio­nal­zug ein­ge­schla­fen. Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt muss­ten anrücken um ihn zu wecken.

Kurz nach Mit­ter­nacht infor­mier­te ein Zug­be­glei­ter des Regio­nal­zugs von Nürn­berg nach Grä­fen­berg die Poli­zei, da der jun­ge Fahr­gast an der End­hal­te­stel­le ein­ge­schla­fen war. Der Zug­be­glei­ter konn­te den Ecken­ta­ler nicht wecken. Poli­zei­be­am­te aus Eber­mann­stadt nah­men sich der Sache an und stell­ten schnell fest, dass der Herr deut­lich zu viel Alko­hol getrun­ken hat­te. Die Strei­fe ver­brach­te den Mann aus dem Zug. Nach­dem sich der 24-Jäh­ri­ge erholt hat­te, konn­te er mit einem Taxi die Heim­rei­se antreten.

Fahr­zeug ange­fah­ren und geflüchtet

WEI­LERS­BACH. Am Mon­tag­vor­mit­tag, zwi­schen 10:30 Uhr und 11 Uhr, park­te eine 72-Jäh­ri­ge ihren Renault auf dem Park­platz eines Ver­brau­cher­mark­tes in der Eber­mann­städ­ter Stra­ße. Als die Dame zu ihrem Auto zurück­kam, stell­te sie einen fri­schen Streif­scha­den an der rech­ten hin­te­ren Fahr­zeug­sei­te fest. Die ersten Ermitt­lun­gen der Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt erga­ben, dass ein bis­lang Unbe­kann­ter mit sei­nem Fahr­zeug beim Aus­par­ken den Renault der Frau streif­te und davon­fuhr, ohne sich um den ent­stan­de­nen Scha­den zu küm­mern. Die Poli­zei­be­am­ten ermit­teln nun wegen einer Straf­tat der Ver­kehrs­un­fall­flucht gegen Unbekannt.

Per­so­nen, die das Unfall­ge­sche­hen am Mon­tag­vor­mit­tag auf dem Park­platz des Super­mark­tes beob­ach­tet haben und/​oder Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Tel.-Nr.: 09194/7833–0 bei der Poli­zei Eber­mann­stadt zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

KUN­REUTH. Am Mon­tag­mit­tag ver­lor ein 17-jäh­ri­ger Fah­rer eines Leicht­kraft­ra­des auf der Staats­stra­ße 2236 aus bis­lang unbe­kann­ter Ursa­che die Kon­trol­le über das Krad und stürz­te. Hier­bei schlit­ter­te er über den Asphalt und das Fahr­zeug prall­te gegen die rech­te Schutz­plan­ke der Stra­ße. Der jun­ge Mann wur­de mit Schürf­wun­den an Bei­nen und Rücken vom Ret­tungs­dienst in ein nahe­ge­le­ge­nes Kli­ni­kum ver­bracht. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 2.000,– Euro.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lichtenfels

Besitz von Betäubungsmittel

LICH­TEN­FELS. Am Mon­tag­abend gegen 19:45 Uhr, kamen einer Poli­zei­strei­fe auf der Lang­hei­mer Stra­ße zwei Jugend­li­che mit ihren Fahr­rä­dern ent­ge­gen. Als die zwei den Poli­zei­wa­gen erkann­ten, ließ einer der bei­den etwas aus sei­ner Hand fal­len. Nach Anhal­tung und Absu­che vor Ort, konn­te ein noch glü­hen­der Joint auf­ge­fun­den wer­den. Der 16-Jäh­ri­ge gab den Besitz und Kon­sum sofort zu und wil­lig­te einer Woh­nungs­nach­schau ein. Hier­bei fan­den die Poli­zi­sten eine gerin­ge Men­ge Haschisch und ein „Karam­bit-Mes­ser“. Der Besitz eines sol­chen Mes­sers ist erst ab 18 Jah­ren erlaubt. Alle rele­van­ten Gegen­stän­de wur­den von der Poli­zei sicher­ge­stellt. Der jun­ge Azu­bi wur­de von den Beam­ten belehrt und muss nun mit einer Anzei­ge wegen dem Ver­stoß gegen das Betäu­bungs­mit­tel- und Waf­fen­ge­setz rechnen.