Gemein­den im Land­kreis Bam­berg wei­ten Schnell­te­stan­ge­bo­te aus

schnelltest-symbolbild

„Ich bin sehr dank­bar, dass es in allen Land­kreis­ge­mein­den Schnell­te­stan­ge­bo­te gibt und die Kom­mu­nen bereit sind, die­ses Ange­bot wei­ter aus­zu­bau­en.“ – Das ist das Fazit von Land­rat Johann Kalb nach einer wei­te­ren Bespre­chung mit den Bürgermeistern.

„In den zurück­lie­gen­den drei Wochen sind mehr als 10.700 Schnell­tests gemacht wor­den. Am ersten Test­tag waren es 1000. An die­sem Sonn­tag waren es mehr als 2700.“ – Dar­an ist nach den Wor­ten von Land­rat Kalb abzu­le­sen, dass der Bedarf kon­ti­nu­ier­lich steigt. Der Land­rat freu­te sich des­halb über die Pla­nun­gen einer gan­zen Rei­he von Gemein­den, das bis­he­ri­ge Ange­bot (Sonn­tag und Mitt­woch) ent­spre­chend der jewei­li­gen Nach­fra­ge aus­zu­wei­ten und sich hier außer­dem mit den Nach­bar­ge­mein­den abzusprechen.

In allen Gemein­den soll es – auch mit Unter­stüt­zung von Ärz­ten und Apo­the­ken – eine Grund­ver­sor­gung geben. Zusätz­lich soll es in allen Him­mels­rich­tun­gen Schwer­punkt­testan­ge­bo­te geben. Ein­zel­ne Gemein­den ste­hen zudem mit pri­va­ten Dienst­lei­stern im Kon­takt, um das Ange­bot wei­ter aus­zu­bau­en. Geprüft wird zudem ein mobi­les Testangebot.

Die vier Kom­mu­nen Ste­gau­rach, Bur­ge­brach, Bau­nach und Ebach und die DLRG Hirschaid haben am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de eine Soft­ware gete­stet, um die Test­ergeb­nis­se digi­tal zu über­mit­teln. Rund die Hälf­te der Gete­ste­ten hat die­se Mög­lich­keit bereits genutzt. Auch die­ses Ange­bot wol­len wei­te­re Kom­mu­nen übernehmen.