CSU Höchstadt stellt Antrag zum Bei­tritt der Stadt Höchstadt zur Deut­schen Fachwerkstraße

Antrag: Bewer­bung um Auf­nah­me in die Deut­sche Fachwerkstraße

Sehr geehr­ter Herr Bür­ger­mei­ster Brehm,

hier­mit bean­tra­gen wir, die Ver­wal­tung möge beauf­tragt wer­den, Gesprä­che über einen Bei­tritt Höchstadts zur Deut­schen Fach­werk­stra­ße auf­zu­neh­men. Gleich­zei­tig möge der Stadt­rat die Grün­dung eines Arbeits­krei­ses unter Bür­ger­be­tei­li­gung beschlie­ßen, der eine Bewer­bung zum Bei­tritt aus­ar­bei­ten wird.

Begrün­dung:

Deutsch­land ist ein Rei­se­land und die Deut­schen Rei­se­welt­mei­ster. Daher hal­ten wir es für not­wen­dig, nach vor­ne zu sehen und unse­re Stadt in Bezug auf Tou­ris­mus brei­ter auf­zu­stel­len. Die Bedeu­tung von Deutsch­land-Tou­ris­mus ist in den letz­ten zehn Jah­ren kon­ti­nu­ier­lich ange­stie­gen. Die Grün­de hier­für sind zum einen der demo­gra­fi­sche Wan­del mit Ange­bo­ten für älte­re Rei­sen­de und zum ande­ren ein stei­gen­des Bewusst­sein für die Umwelt mit dem Ver­zicht auf Fern­rei­sen – Tou­ris­mus­kon­zep­te, die wir auch in Höchstadt gut bedie­nen könnten.

In der Ver­gan­gen­heit hat es bereits eini­ge Ansät­ze bezüg­lich der Instal­la­ti­on von Tou­ris­mus­an­ge­bo­ten als ein Bau­stein der Stadt­ent­wick­lung gege­ben. Aus Sicht der CSU-Frak­ti­on war und ist die Stär­kung von Tou­ris­mus in Höchstadt jeden­falls ein sinn­vol­les Ziel, auch wenn wir uns im Kla­ren dar­über sind, dass Höchstadt kein klas­si­scher Tou­ris­mus­ma­gnet wie Bam­berg oder Rothen­burg ob der Tau­ber ist.

Tou­ris­mus­mar­ke­ting ist aber kein Selbst­läu­fer. Ent­schei­dend ist ein star­kes Netz­werk und ein sol­ches bil­den soge­nann­ten The­men­stra­ßen. Gera­de bei deut­schen Tou­ri­sten beson­ders popu­lär ist die 1990 gegrün­de­te Deut­sche Fach­werk­stra­ße. Sie ver­bin­det 100 Fach­werk­stät­te in ganz Deutsch­land. Hier wird aktu­ell eine frän­ki­sche Regio­nal­strecke ent­wickelt, die letzt­lich aus Main­fran­ken über Mit­tel- und Ober­fran­ken nach Thü­rin­gen füh­ren soll.

Wir sehen durch einen Bei­tritt Höchstadts die Mög­lich­keit, uns in ein funk­tio­nie­ren­des tou­ri­sti­sches Netz­werk von natio­na­ler Bedeu­tung zu inte­grie­ren. Dies könn­te das bis­her erfolg­rei­che, aber nur regio­nal bedeut­sa­me Wir­ken von Karpfen­land Aisch­grund unterstützen.

Ein wei­te­rer posi­ti­ver Aspekt ist das Enga­ge­ment der Deut­schen Fach­werk­stra­ße für lei­sen Tourismus.

Dazu zäh­len das Aus­ar­bei­ten von Wan­der- und Radl-Ange­bo­ten eben­so wie die sinn­vol­le Steue­rung von Campingangeboten.

Hier­für soll im Rah­men der Bür­ger­be­tei­li­gung, aktiv beglei­tet vom Stadt­mar­ke­ting, eine soli­de Bewer­bung aus­ge­ar­bei­tet werden.

Mit freund­li­chen Grüßen
im Namen der CSU-Stadtratsfraktion
Alex­an­der Schulz, Fraktionssprecher
Regi­na Enz, Stadträtin