Tol­les Ober­fran­ken­der­by! HEROES OF TOMOR­ROW unter­lie­gen am Ende gegen Bam­berg aber knapp

medi bayreuth vs. Brose Bamberg. Foto: Ochsenfoto
medi bayreuth vs. Brose Bamberg. Foto: Ochsenfoto

Es war ein wirk­lich toll anzu­schau­en­des Ober­fran­ken­der­by zwi­schen medi bay­reuth und Bro­se Bam­berg, auch wenn die Anhän­ger der HEROES OF TOMOR­ROW dies­mal am Ende nicht wie noch im Hin­spiel jubeln konnten.

Am 27. Spiel­tag in der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga hat­ten die Dom­städ­ter am Sams­tag­abend in der Ober­fran­ken­hal­le nach 40 Minu­ten das bes­se­re Ende für sich. Mit 88:97 (55:52) muss­te sich die Mann­schaft von Head Coach Raoul Kor­ner im von HD Bau prä­sen­tier­ten Der­by knapp geschla­gen geben, nach­dem sie den favo­ri­sier­ten Gästen einen tol­len Fight auf sehr hohem spie­le­ri­schen Niveau gebo­ten hatte.
Das sagt Basti­an Doreth (Mann­schafts­ka­pi­tän medi bayreuth):

“Bam­berg hat­te Ostern und Weih­nach­ten an einem Tag, denn sie haben jeden Wurf getrof­fen. Was soll man da machen? Für deren Wurf­quo­te haben wir den­noch eine gute Par­tie gespielt. Am Ende waren die getrof­fe­nen Drei­er der Bam­ber­ger aus­schlag­ge­bend oder der ein oder ande­re Offen­siv­re­bound zuviel!”

Das Spiel:

Das 81. Ober­fran­ken­der­by war von Beginn an ein offen­siv gepräg­tes Duell, bei dem medi bay­reuth den bes­se­ren Start erwisch­te und schnell mit 4:0 in Füh­rung ging. Dann bril­lier­ten die Gäste aber durch ihre heu­ti­ge Stär­ke: Der erste Drei­punk­te­wurf der Mann­schaft von Head Coach Johan Roi­jak­kers fand sein Ziel, ihm soll­ten am heu­ti­gen Abend noch 15 wei­te­re fol­gen. Nach den ersten 10 Minu­ten betrug die Drei­punkt­quo­te der Gäste makel­lo­se 100% (6/6). Trotz der Treff­si­cher­heit von jen­seits der 6,75m-Linie schaff­te es Bro­se aber nicht, die HEROES OF TOMOR­ROW abzu­schüt­teln. Ange­führt vom Kapi­tän Basti­an Doreth agier­te die Mann­schaft von Head Coach Raoul Kor­ner enga­giert und sehr kon­zen­triert in der Offen­si­ve, was zu einem aus­ge­gli­che­nen Spiel­stand (27:27) nach Ende des ersten Vier­tels führte.

Auch im zwei­ten Spiel­ab­schnitt gin­gen die hoch­pro­zen­ti­ge Wurf­qou­te auf bei­den Sei­ten kaum her­un­ter. Bei­de Teams schenk­ten sich nichts, sodass die Füh­rung ins­ge­samt 15 Mal wech­sel­te. So konn­te sich kei­nes der bei­den Teams abset­zen, denn auf einen Lauf der HEROES OF TOMOR­ROW folg­te post­wen­dend einer der Gäste. Den­noch aber konn­te sich medi bay­reuth eine klei­ne Füh­rung zur Halb­zeit erar­bei­ten (55:52).

Nach der Pau­se erwisch­ten dann die Gäste den bes­se­ren Start. Klei­ne Unauf­merk­sam­kei­ten in der medi-Defen­si­ve brach­ten die Bam­ber­ger wie­der in Füh­rung (55:56). medi aber kon­ter­te noch­mals und ging durch einen Drei­er von Matt Tiby wie­der mit 62:58 in Front. Ein unsport­li­ches Foul von Matt Tiby nur eine Minu­te spä­ter kipp­te die Par­tie dann jedoch aber­mals in die ande­re Rich­tung. Die Gäste hol­ten mit fünf Punk­ten (zwei Frei­wür­fe, ein Drei­er) das Opti­mum aus die­ser Akti­on her­aus und über­nah­men erneut die Füh­rung, die sie fort­an nicht mehr her­ga­ben. Die HEROES OF TOMOR­ROW blie­ben zwar wei­ter­hin dran, gin­gen aber mit einem Rück­stand (71:74) ins letz­te Viertel.

Auch im fina­len Spiel­ab­schnitt erwie­sen sich die Gäste am heu­ti­gen Abend als zu treff­si­cher. IDen HEROES OF TOMOR­ROW gelang es zu sel­ten, die Angrif­fe der Bam­berg zu stop­pen, da die auch im letz­ten Abschnitt teils schwie­ri­ge Wür­fe sicher ver­senk­ten. Zudem stieg auch die Feh­ler­quo­te im medi Spiel wes­halb das 81. Ober­fran­ken­der­by letzt­lich mit 97:88 an Bro­se Bam­berg ging.

medi Points:

PAR­DON 10 (6 Rebounds), Wenzl, Jalal­poor 0, Bruhn­ke 1, DORETH 22 (4 Assists), Sei­ferth 8, Jones 10, TIBY 8, Krug, WAL­KER 7, Bart­ley 12 (4 Assists), OLI­SE­VI­CI­US 10.

Das sagt Raoul Kor­ner (Head Coach medi bayreuth):

“Es war von bei­den Teams ein exzel­len­tes Bas­ket­ball­spiel mit hoher Qua­li­tät und kaum Durch­hän­gern in der gesam­ten Par­tie. Bam­berg hat außer­ge­wöhn­lich gut von jen­seits der Drei­punk­te-Linie getrof­fen . In der ersten Halb­zeit war das kom­plett außer­ir­disch und auch in der ent­schei­den­den Pha­se in der zwei­ten Halb­zeit habe sie das wie­der durch­ge­zo­gen. So gese­hen geht der Sieg letzt­lich auch in Ord­nung, denn Bam­berg hat ein exzel­len­tes Spiel gemacht, wir nur ein sehr gutes.”

Es folgt: Heim­spiel­quar­tett, Teil 2

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel, denn schon in zwei Tagen, also am Diens­tag, den 13. April, steht um 19:00 Uhr das näch­ste von ins­ge­samt ja vier Heim­spie­len in Serie für die HEROES OF TOMOR­ROW auf der Agen­da. Zu Gast in der Ober­fran­ken­hal­le ist dann am 28. Spiel­tag mit ratio­pharm ulm ein wei­te­res Play­off-Team. Jump zum Duell gegen die Schwa­ben ist um 19:00 Uhr.