Bro­se Bam­berg zum 81. Ober­fran­ken­der­by zu Gast in Bayreuth

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg gastiert am 27. Spiel­tag der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga bei medi bay­reuth. Spiel­be­ginn des 81. Ober­fran­ken­der­bys ist am Sams­tag um 20.30 Uhr. Magen­t­aS­port über­trägt die Par­tie des Tabel­len­ach­ten beim ‑zehn­ten wie gewohnt live und exklu­siv auf sei­nen Platt­for­men. Kom­men­ta­tor ist Ben­ni Zander.

medi bay­reuth ist gut drauf. Fünf der letz­ten sie­ben Spie­le konn­ten die Wag­ner­städ­ter gewin­nen, sind mitt­ler­wei­le wie­der dicht dran an den Play­off­plät­zen. Die bei­den Nie­der­la­gen gab es gegen BBL-Tabel­len­füh­rer Lud­wigs­burg und zuletzt unter der Woche beim FC Bay­ern Mün­chen Bas­ket­ball. Beim 62:83 am Diens­tag konn­te Bay­reuth dabei nur ein Vier­tel, näm­lich das erste, das Spiel und die Münch­ner Inten­si­tät matchen. Bereits zur Halb­zeit lag die Mann­schaft von Raoul Kor­ner mit 15 Punk­ten hin­ten, wes­halb der Coach nach dem Spiel auch resü­mier­te: „Wir konn­ten genau ein Vier­tel mit­hal­ten, für mehr hat es nicht gereicht (…) Wir haben ein biss­chen mit uns selbst und mit Din­gen geha­dert, mit denen wir nicht hadern soll­ten.“ Vor allem von jen­seits der 6,75m-Linie – eigent­lich eine Bay­reu­ther Stär­ke mit knapp 37 Pro­zent über die bis­he­ri­ge Sai­son gese­hen – ging mit drei Tref­fern bei 20 Ver­su­chen wenig. Auch die elf Assists lesen sich zum „nor­ma­len“ Durch­schnitt von 20 eher mau. Mit die­sen 20 im Schnitt ist Bay­reuth übri­gens neben Ber­lin, Olden­burg und Bro­se eine der am mann­schafts­dien­lichst spie­len­den Teams der Liga. Allen vor­an Basti Doreth – der aktu­ell sei­ne sech­ste und bis­her stärk­ste Sai­son für medi spielt – ist mit durch­schnitt­lich 5,5 direk­ten Korb­vor­la­gen der beste Bay­reu­ther. Beste Wer­fer der Wag­ner­städ­ter sind bis­lang Frank Bart­ley (14,5) und Osval­das Oli­se­vi­ci­us (14,4). Wie schon erwähnt, soll­te man die Bay­reu­ther mög­lichst nicht frei an der Drei­er­li­nie ste­hen las­sen. Mit Mat­thew Tiby, David Wal­ker und Oli­se­vi­ci­us haben sie gleich drei Spie­ler, die über 40 Pro­zent ihrer Ver­su­che tref­fen. Apro­pos Matt Tiby. Der bekam gegen Mün­chen eine, wie es hieß, „Denk­pau­se“ ver­ord­net, wird aber gegen Bro­se wie­der im Kader ste­hen. Pro­ble­me haben die Ost-Ober­fran­ken beim Rebound. Die bis­lang abge­grif­fe­nen 31,5 im Schnitt bedeu­ten den letz­ten Platz im BBL-Ran­king. Tea­min­tern steht Dererk Par­don mit 5,8 im Schnitt am besten da.

Bro­se Bam­berg hat das letz­te inter­na­tio­na­le Aus­wärts­spiel der Sai­son ohne grö­ße­re Bles­su­ren hin­ter sich gebracht. Mit Chri­sti­an Seng­fel­der, Cha­se Fie­ler, David Kra­vish, Tyler Lar­son und Devon Hall waren fünf Lei­stungs­trä­ger gar nicht erst mit nach Sar­di­ni­en geflo­gen, Miche­le Vita­li war zwar dabei, wur­de jedoch nicht ein­ge­setzt. Dafür über­zeug­ten ande­re. Vor allem die jun­gen Bro­se Spie­ler wuss­ten zu gefal­len. Eli­as Bag­get­te, Moritz Ple­scher, Mateo Seric – alle­samt zeig­ten sie gute Lei­stun­gen. Das gefiel auch Chef­trai­ner Johan Roi­jak­kers: „Unse­re jun­gen Spie­ler haben sehr gut per­formt: Bag­get­te, Ple­scher, Seric. Ich bin sehr zufrie­den, in erster Linie weil wir unse­re Lei­stungs­trä­ger Zuhau­se las­sen und auch die ande­ren Jungs, die sonst vie­le Minu­ten gehen, etwas scho­nen konn­ten. Das ist wich­tig für unser BBL-Spiel am Sams­tag.“ In der Ober­fran­ken­hal­le gilt es nun, an die – das Ham­burg­spiel ein­mal aus­ge­nom­men – kon­stant guten Lei­stun­gen der letz­ten Wochen anzu­knüp­fen. Mit Sie­gen über Ber­lin, Frank­furt, Bonn, Wei­ßen­fels und Ulm hat­te sich Bro­se ja eine gute Aus­gangs­po­si­ti­on im Kampf um die Play­offs erspielt. Die soll nun auch gegen Bay­reuth – mit zwei Sie­gen weni­ger als die Bam­ber­ger auf Platz zehn ste­hend – ver­tei­digt wer­den. Dazu bedarf es einer aber­mals über 40 Minu­ten kon­zen­trier­ten Lei­stung. Die gab es zuletzt häu­fig, aber im Hin­spiel nicht. Da lag Bro­se zwar durch einen schnel­len 13:0‑Lauf früh deut­lich in Füh­rung, gab die aber bis zur Halb­zeit nahe­zu wie­der her, erhol­te sich von einem 9:0‑Run der Bay­reu­ther zu Beginn des letz­ten Vier­tels bis zum Schluss nicht mehr und muss­te daher das 80. Ober­fran­ken­der­by mit 67:73 abge­ben. Bester Bam­ber­ger Wer­fer damals war Domi­nic Lock­hart mit 14 Punk­ten. Über die gesam­te bis­he­ri­ge BBL-Sai­son gese­hen ist Devon Hall mit 14,7 Punk­ten im Schnitt Bro­ses bester Wer­fer, dicht gefolgt von David Kra­vish (13,9). Der Cen­ter ist mit durch­schnitt­lich 8,3 bester Reboun­der, wohin­ge­gen Ben­net Hundt (4,2) die tea­min­ter­ne Assist­sta­ti­stik anführt.

Chri­sti­an Seng­fel­der: „Der­bys sind immer etwas Beson­de­res, auch wenn die Zuschau­er natür­lich feh­len. Vor allem für unse­re Fans müs­sen wir die Schar­te aus dem Hin­spiel aus­wet­zen. Da haben wir nicht cle­ver genug agiert und vor allem im letz­ten Vier­tel die Ener­gie ver­mis­sen las­sen. Vor allem phy­sisch sind wir aber in den letz­ten Wochen kon­stan­ter gewor­den. Das müs­sen wir nun auch am Sams­tag wie­der bewei­sen. Es wird in erster Linie dar­auf ankom­men, dass wir sie nicht ins Lau­fen kom­men las­sen. Sie haben vie­le Spie­ler, die erfolg­reich abschlie­ßen kön­nen. Vor allem an der Drei­er­li­nie müs­sen wir ihnen auf den Füßen ste­hen. Für uns geht es um nichts weni­ger, als die Ver­tei­di­gung des Play­off­plat­zes. Mit einem Sieg wären wir der Post­sea­son schon einen gro­ßen Schritt näher.“

Nach der Par­tie am Sams­tag hat Bro­se – für sei­ne Ver­hält­nis­se – aus­ge­spro­chen lan­ge Zeit, bis zum näch­sten Spiel. Das fin­det am kom­men­den Mitt­woch in hei­mi­scher Are­na gegen RASTA Vech­ta statt. Und ja, auch gegen die Nie­der­sach­sen haben die Bam­ber­ger nach der Hin­spiel­nie­der­la­ge etwas gutzumachen…