Stand der Coro­na-Schutz­imp­fun­gen im Land­kreis Kulmbach

Symbolbild Impfung

Auf­grund der jüng­sten Emp­feh­lung der Stän­di­gen Impf­kom­mis­si­on (STI­KO) zur Ver­wen­dung des Astra­Ze­ne­ca Impf­stof­fes bei Per­so­nen ab 60 Jah­ren wei­sen Land­rats­amt und Gesund­heits­amt Kulm­bach dar­auf hin, dass es im Land­kreis Kulm­bach bis­lang nur ver­ein­zelt Rück­mel­dun­gen über leich­te Neben­wir­kun­gen wie bei­spiels­wei­se Kopf- und Glie­der­schmer­zen, erhöh­te Tem­pe­ra­tu­ren oder Schüt­tel­frost gab. Die­se Beschwer­den hiel­ten meist 1–3 Tage an. Einen schwe­ren Ver­lauf von Neben­wir­kun­gen hat es im Land­kreis Kulm­bach bis­her bei kei­nem Impf­stoff gege­ben. Wie bei ande­ren Imp­fun­gen ist es nicht unge­wöhn­lich, dass es auch nach einer Coro­na-Schutz­imp­fung zu Neben­wir­kun­gen, wie z.B. grip­pe­ähn­li­chen Sym­pto­men, kom­men kann.

Spä­te­stens zum Ter­min der Zweit­imp­fung wer­den Reak­tio­nen auf die erste Impf­do­sis grund­sätz­lich vom Ärz­te­team abge­fragt und doku­men­tiert. Schwer­wie­gen­de Impf­re­ak­tio­nen müs­sen vom behan­deln­den Arzt an das Gesund­heits­amt gemel­det wer­den. Dar­über hin­aus hat das Paul-Ehr­lich-Insti­tut die Smart­pho­ne-App Safe­Vac 2.0 ent­wickelt, mit der Geimpf­te digi­tal Aus­kunft dar­über geben kön­nen, wie sie die Imp­fung ver­tra­gen haben. Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer an die­ser Beob­ach­tungs­stu­die tra­gen so aktiv dazu bei, wei­te­re Erkennt­nis­se über COVID-19-Impf­stof­fe zu gewinnen.

Bei der wei­te­ren Ver­wen­dung von Astra­Ze­ne­ca im Land­kreis Kulm­bach wer­den die Emp­feh­lun­gen der STI­KO berück­sich­tigt und das Impf­kon­zept vor Ort ent­spre­chend angepasst.

Mit einer grö­ße­ren Ver­zö­ge­rung bei der Durch­füh­rung der Coro­na-Schutz­imp­fun­gen im Land­kreis Kulm­bach ist der­zeit aller­dings nicht zu rech­nen. Auch für Kar­frei­tag und Oster­sams­tag sind wei­te­re Imp­fun­gen durch das Kulm­ba­cher Impf­zen­trum geplant. Am Kar­frei­tag sind es über 300 und am Oster­sams­tag fast 600 Imp­fun­gen. Da in Kulm­bach in den kom­men­den Tagen vor allem Zweit­imp­fun­gen und nur weni­ge Erst­imp­fun­gen geplant sind, spielt die jüng­ste Emp­feh­lung der STI­KO zum Impf­stoff von Astra­Ze­ne­ca kei­ne gro­ße Rol­le. Hier­für wird vor allem der Bio­n­tec-Impf­stoff verwendet.

Stand Mitt­woch­abend liegt die Impf­quo­te im Land­kreis Kulm­bach bei den Erst­imp­fun­gen bei über 15 %. Nach und nach kön­nen wei­te­re Alters- bzw. Prio­ri­tä­ten­grup­pen mit einem Impf­an­ge­bot rech­nen. Dies lässt sich inzwi­schen aller­dings nicht mehr genau dif­fe­ren­zie­ren, da nach der Coro­na­ImpfV zusätz­lich zum Alter, etli­che wei­te­re Kri­te­ri­en für die Ein­stu­fung in die gel­ten­den Prio­ri­täts­grup­pen eine Rol­le spie­len. Die Anga­be eines genau­en Zeit­punkts, ab wann die Land­kreis­be­völ­ke­rung durch­ge­impft sein wird, ist auf­grund der schwan­ken­den Ver­füg­bar­keit der Impf­stof­fe zum aktu­el­len Zeit­punkt nicht mög­lich. Das Ziel ist es wei­ter­hin, so vie­le Men­schen wie mög­lich mit dem ver­füg­ba­ren Impf­stoff zu impfen.

Wei­ter­füh­ren­de Infor­ma­tio­nen zu COVID-19 (Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2) sowie eine Über­sicht der Pres­se­mit­tei­lun­gen und All­ge­mein­ver­fü­gun­gen im Rah­men der Coro­na-Pan­de­mie fin­den Sie auf www​.land​kreis​-kulm​bach​.de/​c​o​r​o​n​a​v​i​rus.