medi bay­reuth unter­liegt nach gro­ßem Kampf nur knapp in Ludwigsburg

symbolbild basketball

Dem Tabel­len­füh­rer alles abverlangt!

Extrem teu­er haben sich die HEROES OF TOMOR­ROW am 25. Spiel­tag in der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga im Gast­spiel beim Tabel­len­füh­rer in Lud­wigs­burg ver­kauft. Gegen die MHP RIE­SEN war das Team von Head Coach Raoul Kor­ner dem in eige­ner Hal­le nach wie vor unge­schla­ge­nen Spit­zen­rei­ter ein abso­lut eben­bür­ti­ger Geg­ner und muss­te sich erst am Ende knapp mit 92:97 (51:49) geschla­gen geben.

Tops­corer der Par­tie war medi-Akteur Frank Bart­ley, der es letzt­lich auf 31 Zäh­ler brach­te. Sie­ges­ga­rant auf Lud­wigs­bur­ger Sei­te war ein­mal mehr Jale­en Smith. Sei­ne 17 Zäh­ler wur­den zwar von sei­nen Team­kol­le­gen Yor­man Polas Bar­to­lo (22) und Jor­dan Hul­ls (21) über­trof­fen, mit einem Wert von 23 war der US-Ame­ri­ka­ner aber der Effek­tiv­ste in sei­nem Team.

Das sagt Andre­as Sei­ferth (medi bayreuth):

“Wenn man so knapp beim Tabel­len­füh­rer ver­liert, denkt man im ersten Moment, dass es ein gutes Spiel gewe­sen ist und man das so akzep­tie­ren soll­te. Aller­dings hat­ten wir eine gro­ße Sieg­chan­ce und des­halb ist die Nie­der­la­ge um so bit­te­rer. Der 7:0 Run von Lud­wigs­burg war am Ende spiel­ent­schei­dend. Es ist wie es ist, aber wir haben uns teu­er ver­kauft. Den Grund für den Run der Lud­wigs­bur­ger kann ich mir auch noch nicht erklä­ren, aber ich den­ke, dass wir in der Defen­si­ve nicht mehr agil genug waren und vie­le Punk­te zulie­ßen, wäh­rend wir selbst nicht scor­ten. Den­noch ist es ein Schritt in die rich­ti­ge Rich­tung und jetzt müs­sen wir schau­en, dass wir am kom­men­den Wochen­en­de gegen Vech­ta wie­der einen Sieg holen! ”