ETA Hoff­mann Thea­ter Bam­berg plant Wie­der­eröff­nung am 13. April

Szene aus Mark Ravenhills „Der Stock“. Foto: Martin Kaufhold
Szene aus Mark Ravenhills „Der Stock“. Foto: Martin Kaufhold

Auf­grund neu­er Bestim­mun­gen durch die baye­ri­sche Staats­re­gie­rung ver­schiebt sich der geplan­te Neu­start am ETA Hoff­mann Thea­ter auf den 13. April. An die­sem Tag soll Mark Raven­hills „Der Stock“ sei­ne Deutsch­spra­chi­ge Erst­auf­füh­rung auf der Stu­dio­büh­ne fei­ern. Ent­schei­dend für die Öff­nungs­per­spek­ti­ve bleibt wei­ter­hin ein Bam­ber­ger Inzi­denz­wert, der sta­bil unter 100 liegt. Der bis­he­ri­ge Ticket­ver­kauf für die April-Vor­stel­lun­gen stellt Inten­dan­tin Sibyl­le Broll-Pape mehr als zufrie­den: „Wir sind unse­rem Publi­kum sehr dank­bar für das Ver­trau­en und freu­en uns dar­auf, wenn es end­lich wie­der los­ge­hen kann.“ Ticket­in­ha­ber für Vor­stel­lun­gen, die vor dem 13. April statt­ge­fun­den hät­ten, wer­den gebe­ten, sich mit der Thea­ter­kas­se in Ver­bin­dung zu set­zen per Tele­fon (0951/87- 3030) oder per Mail an kasse@​theater.​bamberg.​de