Frak­ti­on “Bay­reu­ther Gemein­schaft” stellt Dring­lich­keits­an­trag nach 15 a Geschäftsordnung

Sehr geehr­ter Herr Oberbürgermeister,

soweit bekannt, wer­den mög­li­cher­wei­se die Schu­len Mitte/​Ende Febru­ar zumin­dest in Tei­len wie­der geöff­net sein.

Ein gro­ßes Pro­blem in Bezug auf das Infek­ti­ons­ge­sche­hen ist der öffent­li­che Nah­ver­kehr. In den Schul­bus­sen, wie an den Hal­te­stel­len kommt es immer wie­der zu grö­ße­ren Zusam­men­künf­ten, da der Zeit des Schul­be­ginns ein­heit­lich gere­gelt ist.

Wir bean­tra­gen, dass sich die Ver­wal­tung kurz­fri­stig mit den ent­spre­chen­den Schu­len sowie den ande­ren betei­lig­ten Stel­len zusam­men­setzt und geprüft wird, ob eine Ent­zer­rung des Schul­be­ginns durch ver­setz­te Anfangs­zei­gen mög­lich ist.

Um die­sen Antrag recht­zei­tig vor einem hof­fent­lich bal­di­gen Schul­be­ginn behan­deln zu kön­nen, bit­ten wir, ihm die Dring­lich­keit zuzu­er­ken­nen, bezie­hungs­wei­se das Gre­mi­um des Stadt­ra­tes am 27.01.2021 zunächst über die Dring­lich­keit und dann über die Zustim­mung zum Antrag abstim­men zu lassen.
Vie­len Dank im Voraus.

Mit freund­li­chen Grüßen
Ange­li­que Gareiß, Stadt­rä­tin Stadt­rat, stell­ver­tre­ten­de Fraktionsvorsitzende
Frank Hof­mann, Stadt­rat, stell­ver­tre­ten­der Fraktionsvorsitzender