Wun­sie­del: Mei­len­stein in Rich­tung siche­re Finanzlage

Halten gemeinsam den Vertrag in Händen, auf dessen Basis die Stadt Wunsiedel ihren Sollfehlbetrag von 6,5 Mio. Euro decken und das WUN Infrastruktur KU Zinsvorteile in Millionenhöhe heben kann (v.l.n.r.): Erster Bürgermeister Nicolas Lahovnik und KU-Vorstand Marco Krasser

Hal­ten gemein­sam den Ver­trag in Hän­den, auf des­sen Basis die Stadt Wun­sie­del ihren Soll­fehl­be­trag von 6,5 Mio. Euro decken und das WUN Infra­struk­tur KU Zins­vor­tei­le in Mil­lio­nen­hö­he heben kann (v.l.n.r.): Erster Bür­ger­mei­ster Nico­las Lahov­nik und KU-Vor­stand Mar­co Krasser

Wun­sie­del – Die Stadt Wun­sie­del kann in die­sen Tagen einen wich­ti­gen Mei­len­stein auf ihrem schwie­ri­gen Weg hin zu einer gesi­cher­ten Haus­halts­la­ge set­zen. Sie ist in der Lage, ihren Soll­fehl­be­trag im Haus­halt in Höhe von rund 6,5 Mio. Euro auf einen Schlag zu decken. Gleich­zei­tig ent­ste­hen auch dem 100-pro­zen­ti­gen Toch­ter­un­ter­neh­men WUN Infra­struk­tur KU Vor­tei­le in Mil­lio­nen­hö­he. Die Wei­chen dafür haben Erster Bür­ger­mei­ster Nico­las Lahov­nik und der Vor­stand des Kom­mu­nal­un­ter­neh­mens Mar­co Kras­ser am Don­ners­tag in einer Ver­ein­ba­rung gestellt. Zuvor hat­ten der Stadt­rat sowie der Ver­wal­tungs­rat des KU in ihren Sit­zun­gen im Dezem­ber die Plä­ne jeweils ein­stim­mig gebilligt.

„Die Ver­ein­ba­rung, die wir hier aus­han­deln konn­ten, ist ein ech­ter Befrei­ungs­schlag in der schwie­ri­gen finan­zi­el­len Situa­ti­on unse­rer Stadt“, so Erster Bür­ger­mei­ster Nico­las Lahov­nik. „Aber auch die Tat­sa­che, dass unser Kom­mu­nal­un­ter­neh­men im glei­chen Atem­zug Mil­lio­nen­vor­tei­le gene­rie­ren kann, kommt in Zukunft dem Betriebs­er­geb­nis und damit indi­rekt auch der Stadt Wun­sie­del zugu­te. Ich bin froh und dank­bar, dass wir im eng­sten Zusam­men­wir­ken zwi­schen der Stadt, unse­rem Kom­mu­nal­un­ter­neh­men sowie den Rechts­auf­sichts­be­hör­den des Land­rats­amts und der Regie­rung die­se wich­ti­ge Ent­wick­lung gestal­ten konn­ten. Das Ziel ist und bleibt die Kon­so­li­die­rung, eine geord­ne­te Finanz­si­tua­ti­on der Stadt Wun­sie­del und damit auch in mög­lichst naher Zukunft auch wie­der eine finan­zi­el­le Hand­lungs­fä­hig­keit zugun­sten unse­rer Bürger.“

Hin­ter­grund der posi­ti­ven Ent­wick­lung ist die aktu­el­le Zins­la­ge. Wäh­rend Spa­rer ange­sichts nied­ri­ger Zin­sen eher Nach­tei­le haben, kann die Situa­ti­on für Dar­le­hens­neh­mer stark von Vor­teil sein. Durch klu­ge Umschul­dung kön­nen älte­re Dar­le­hen abge­löst und damit Zins­vor­tei­le in erheb­li­cher Höhe geho­ben wer­den. Des­halb haben auch die Stadt Wun­sie­del und das WUN Infra­struk­tur KU gemein­sam ihre lau­fen­den Kre­dit­ver­trä­ge inten­siv geprüft und konn­ten fest­stel­len, dass inne­re Dar­le­hen, wel­che die Stadt an ihr eige­nes Unter­neh­men ver­ge­ben hat, zins­gün­stig abge­löst wer­den kön­nen. Dem Kom­mu­nal­un­ter­neh­men ent­ste­hen dadurch, gerech­net auf die Lauf­zeit bis 2048, Zins­vor­tei­le in Höhe von über 3 Mio. Euro. Zugleich ist Stadt dadurch in der Lage, unmit­tel­bar auf die gesam­te noch aus­ste­hen­de Sum­me von rund 10 Mio. Euro zurück­zu­grei­fen und ihren Soll­fehl­be­trag auf einen Schlag zu besei­ti­gen. Ein gedeck­ter Soll­fehl­be­trag ist für eine Stadt eine ganz wich­ti­ge von meh­re­ren Bedin­gun­gen, um über­haupt einen geneh­mi­gungs­fä­hi­gen Haus­halt auf­stel­len zu kön­nen. Das WUN Infra­struk­tur KU wird der Stadt Wun­sie­del zudem jähr­lich eine antei­li­ge Wei­ter­ga­be des Zins­vor­teils aus der Umfi­nan­zie­rung zukom­men lassen.

Vor­aus­set­zung für all dies ist, dass die bestehen­den Kre­dit­ver­trä­ge zwi­schen Stadt und KU vor­zei­tig auf­ge­löst wer­den. Die ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung haben der Bür­ger­mei­ster und der KU-Vor­stand jetzt geschlossen.

„Ich bin froh, dass wir mit unse­rem neu­en Pro­ku­ri­sten Herrn Pie­rin­ger nun in der Finanz­welt eben­so inno­va­ti­ve Lösun­gen fin­den wie im tech­ni­schen Umfeld und damit gemein­sam die­se Lösung ent­wickeln und nun zum Erfolg füh­ren konn­ten. Die vor­zei­ti­ge Umschul­dung bringt uns als Unter­neh­men erheb­li­che Vor­tei­le und gleich­zei­tig pro­fi­tiert der Haus­halt der Stadt Wun­sie­del – und damit alle Bür­ge­rin­nen und Bür­ger“, so Mar­co Kras­ser, Vor­stand des WUN Infra­struk­tur KU. „Zugleich schaf­fen wir eine deut­lich über­sicht­li­che­re Struk­tur und kla­re Tren­nung der Schul­den­stän­de bei Stadt und Unternehmen.“

Mit der Ver­trags­un­ter­zeich­nung ist ein wich­ti­ger Schritt hin zu einer sta­bi­len Finanz­la­ge in Wun­sie­del getan. Wei­te­re wich­ti­ge Vor­aus­set­zung für einen geneh­mi­gungs­fä­hi­gen Stadt­haus­halt ist die soge­nann­te „Min­dest­zu­füh­rung“ vom Ver­wal­tungs- in den Vermögenshaushalt.

„Wir arbei­ten jetzt sehr hart wei­ter, um auch die­se Vor­aus­set­zung in den näch­sten Jah­ren erfül­len zu kön­nen“, so Erster Bür­ger­mei­ster Nico­las Lahov­nik abschlie­ßend.