Land­rats­amt Lich­ten­fels gibt die Gewin­ner des „For­scher­spiels 2020“ bekannt

Freuten sich bei der Bekanntgabe der Gewinner über die Rekordteilnahme beim Familien-Forscherspiel und beim Ferienpassgewinnspiel: Landrat Christian Meißner, Kreisjugendpflegerin Alexandra Stammberger, KJR-Vorsitzender Georg Krauß und Oliver Hofmann, Vertriebsregionsleiter der Sparkasse Coburg-Lichtenfels. Foto: LRA-LIF/Heidi Bauer
Freuten sich bei der Bekanntgabe der Gewinner über die Rekordteilnahme beim Familien-Forscherspiel und beim Ferienpassgewinnspiel: Landrat Christian Meißner, Kreisjugendpflegerin Alexandra Stammberger, KJR-Vorsitzender Georg Krauß und Oliver Hofmann, Vertriebsregionsleiter der Sparkasse Coburg-Lichtenfels. Foto: LRA-LIF/Heidi Bauer

Gemein­sa­mes Tüf­teln mit der gan­zen Fami­lie: Rekord­teil­nah­me beim For­scher­spiel 2020 und beim Feri­en­pass­ge­winn­spiel 2020 – Gewin­ne wer­den per Post verschickt

„Bei unse­rem 30. For­scher­spiel haben wir einen Rekord ver­zeich­nen kön­nen: 126 Fami­li­en mit 211 Kin­dern und eine Grup­pe von Regens Wag­ner haben mit­ge­macht. Das fin­de ich pri­ma.“ Erfreut zeig­te sich Land­rat Chri­sti­an Meiß­ner bei der Bekannt­ga­be der Gewin­ner des Fami­li­en-For­scher­spiels und des Feri­en­pass­ge­winn­spiels über die Reso­nanz. „Das zeigt einer­seits, dass unse­re Kom­mu­na­le Jugend­ar­beit und der Kreis­ju­gend­ring mit ihren The­men rich­ti­glie­gen, und ande­rer­seits, dass die Fami­li­en in unse­rem Land­kreis mit ihren Kin­dern sehr aktiv sind und viel mit ihnen unternehmen.“

Die Kom­mu­na­le Jugend­ar­beit und der Kreis­ju­gend­ring (KJR) Lich­ten­fels haben in Koope­ra­ti­on im Som­mer 2020 zum 30. Mal ein Fami­li­en-For­scher­spiel an die Fami­li­en des Land­krei­ses her­aus­ge­ge­ben, zum sieb­ten Mal fand es als Fami­li­en­ak­ti­on statt. Die sonst übli­che gro­ße Preis­ver­lei­hung muss­te auf­grund der Pan­de­mie in die­sem Jahr lei­der aus­fal­len. Die Urkun­den und Prei­se wer­den per Post verschickt.

For­scher­spiel:

Die Auf­la­ge des For­scher­spiels lag im Jahr 2020 bei 600 Exem­pla­ren, wovon 127 aus­ge­füllt wie­der abge­ge­ben wur­den. Betei­ligt haben sich 126 Fami­li­en mit ins­ge­samt 211 Kin­dern sowie eine Grup­pe von Regens Wagner.

Alle teil­neh­men­den Fami­li­en wer­den für ihre Mühe und ihren Ein­falls­reich­tum belohnt und die erfolg­reich­sten For­scher­fa­mi­li­en auf den Plät­zen 1–3 erhal­ten noch beson­de­re Preise.

Auch im Jahr 2020 gab es wie­der eine bun­te Mischung von Fra­gen aus unter­schied­li­chen Lebens­be­rei­chen. So galt es Fra­gen zum Land­kreis (29 Fragen/​Auf­ga­ben), zum Jugend­schutz (elf) und des All­ge­mein­wis­sens (107) zu beant­wor­ten. Ins­ge­samt waren es 147 Fra­gen und es konn­ten maxi­mal 522 Punk­te erreicht wer­den. Dabei muss­ten auch klei­ne Rät­sel gelöst oder Expe­ri­men­te gemacht werden.

Zusätz­lich dazu beinhal­te­te das For­scher­spiel Rezep­te, eine Wit­ze­sei­te sowie ein Aus­mal­bild. So soll­te für alle etwas dabei sein, erläu­ter­te Kreis­ju­gend­pfle­ge­rin Alex­an­dra Stamm­ber­ger bei der Bekanntgabe.

Das The­men­spek­trum reich­te vom Wis­sen über den Land­kreis und Fra­gen zum Jugend­schutz bis hin zum Frän­ki­schen Dia­lekt, zu den Schlümp­fen, Lie­dern, Per­sön­lich­kei­ten, Mär­chen, Tie­ren, Pflan­zen und Erd­kun­de. Ergän­zend muss­ten die Teil­neh­me­rin­nen und Teil­neh­mer klei­ne Rät­sel wie klei­ne Mathe­auf­ga­ben oder Sudo­kus lösen. Es war also eine gro­ße Band­brei­te an Wis­sen und Kön­nen gefordert.

Dabei gab es ver­schie­de­ne Mög­lich­kei­ten, um auf die rich­ti­gen Lösun­gen zu kom­men: Man konn­te die Ant­wor­ten bei einem Aus­flug zu Fuß oder mit dem Fahr­rad fin­den, indem man vor Ort auf Spu­ren­su­che ging. Bei ande­ren Fra­gen half den Fami­li­en das Befra­gen von Freun­den oder auch das For­schen im Inter­net oder in Büchern wei­ter. Die Fra­gen wur­den aus allen Berei­chen sehr gut beant­wor­tet, sodass das Ren­nen um die ersten Plät­ze sehr knapp war, ver­riet Alex­an­dra Stammberger.

Wie die Jury fest­stel­len muss­te, waren offen­sicht­lich eine gan­ze Rei­he von kniff­li­gen Fra­gen dabei. Als klei­ne Aus­wahl führ­te die Kreis­ju­gend­pfle­ge­rin bei­spiels­wei­se fol­gen­de an:

Beim The­ma Land­kreis: „Wie nennt man den „Wan­der­weg-Zubrin­ger“ von Lich­ten­fels nach Vierzehnheiligen?“

In vie­len Ant­wor­ten wur­den zwar die gro­ßen Wan­der­we­ge genannt, von denen dies ein Abschnitt ist. Gesucht war als Ant­wort aber eigent­lich der so genann­te „Grüß-Gott-Weg“ oder Pil­ger­weg. Da sogar jemand den tat­säch­li­chen Stra­ßen­na­men her­aus­ge­fun­den hat, wur­de auch der „Adam-Küh­nert-Weg“ angenommen.

Beim The­ma Jugend­schutz: „Emma (14) besucht das Schüt­zen­fest in ihrem Dorf. Wie lan­ge darf sie läng­stens bleiben?“

Die mei­sten Teil­neh­mer haben erkannt, dass Emma mit 14 Jah­ren nor­ma­ler­wei­se nur bis 22 Uhr blei­ben dürf­te. Da es jedoch eine Aus­nah­me für Brauch­tums­ver­an­stal­tun­gen gibt, zu denen das Schüt­zen­fest zählt, darf sie hier sogar bis 24 Uhr blei­ben (§5(2) JuSchG), erläu­ter­te Kreis­ju­gend­pfle­ge­rin zur rich­ti­gen Antwort.

All­ge­mei­ner Teil: „Wie heißt die zweit­größ­te Sand­wü­ste der Erde?“

In das Kreuz­wort­rät­sel pass­te an die­ser Stel­le „Gobi“, aber eini­ge haben bei ihren Recher­chen raus­ge­fun­den, dass es eigent­lich „Takla­ma­kan“ wäre und es dazu­ge­schrie­ben. Daher gab es natür­lich für bei­des einen Punkt, infor­mier­te die Kreis­ju­gend­pfle­ge­rin bei der Preisverleihung.

„Wel­che Deut­sche Natio­nal­mann­schaft wur­de zwei­mal Welt­mei­ster und acht­mal Europameister?“

Hier­zu hat­ten die Orga­ni­sa­to­ren mit der Ant­wort „Frau­en­fuß­ball Natio­nal­mann­schaft“ gerech­net. Dass die Her­ren beim Feld­hockey genau die glei­che Bilanz auf­wei­sen kön­nen, fan­den auch eini­ge der mit­rät­seln­den Fami­li­en her­aus und über­rasch­ten die Jury damit.

Alle, die ger­ne die Lösun­gen wis­sen möch­ten, kön­nen die Musterlö­sung online auf der Home­page der Kom­mu­na­len Jugend­ar­beit www​.lkr​-lif​-ver​an​stal​tun​gen​.de finden.

Jede teil­neh­men­de Fami­lie wird mit einem Wert­gut­schein über 25 Euro von ein­hei­mi­schen Ein­rich­tun­gen für ihre Mühe belohnt. Dabei kön­nen die Fami­li­en die Ein­rich­tun­gen selbst aus­wäh­len: Aqua-Rie­se, Wald­klet­ter­gar­ten Banz, Bow­ling Burg­kunst­adt, Mini­golf Burg­kunst­adt, Mini­golf Lich­ten­fels, Mera­nia Hal­len­bad, Neue Film­büh­ne Lich­ten­fels, Frei­bad „Kuno­ma­re“ Burg­kunst­adt, Frei­bad Red­witz, Mini­golf Red­witz, Spiel­ki­ste Lang Alten­kunst­adt, Action­are­na Markt­z­euln oder Fuß­ball­golf am Obermain.

Kopf-an-Kopf-Ren­nen

Die Jagd um die ersten Plät­ze sei sehr knapp gewe­sen, lie­ßen Kreis­ju­gend­pfle­ge­rin Alex­an­dra Stamm­ber­ger und der Vor­sit­zen­de des Kreis­ju­gend­rings, Georg Krauß, wis­sen. Für die Plät­ze 1–3 gibt es übri­gens noch einen extra Preis.
Das Kopf-an-Kopf-Ren­nen ent­schie­den unter sich:

  • 1. Platz:
    Fami­lie Stumpf mit Domi­nik und Lisa aus Michel­au, 514 Punkte
    Gewinn: 25,- € Gut­schein von der Action­are­na Marktzeuln
  • 2. Platz:
    Fami­lie Spit­zen­pfeil mit Maxi­mi­li­an aus Lich­ten­fels, 513 Punkte
    Gewinn: 20,- € Gut­schein von der Film­büh­ne Lichtenfels
  • 3. Platz:
    Fami­lie Leicht mit Thi­lo aus Michel­au, 512 Punkte
    Gewinn: 15,- € Gut­schein von der Action­are­na Marktzeuln

Feri­en­pass-Gewinn­spiel:

In dem eben­falls im Som­mer her­aus­ge­ge­be­nen Feri­en­pass mit vie­len Ver­gün­sti­gun­gen für Kin­der und Jugend­li­che gab es einen Abschnitt zur Rück­mel­dung. Dar­auf waren die Fami­li­en auf­ge­ru­fen, die bis­he­ri­gen Ange­bo­te im Feri­en­pass zu bewer­ten und Anre­gun­gen für wei­te­re Ange­bo­te zu geben. Die­ser Abschnitt beinhal­te­te gleich­zei­tig die Teil­nah­me am Feri­en­pass-Gewinn­spiel. Die Spar­kas­se Coburg-Lich­ten­fels hat dafür auch 2020 drei Spar­bü­cher über je 50 Euro zur Ver­fü­gung gestellt, die unter allen Ein­sen­dern der Cou­pons des Feri­en­pas­ses ver­lost wur­den. In die­sem Jahr haben sich 62 Kin­der und Jugend­li­che am Gewinn­spiel beteiligt.

Gewin­ner der Spar­bü­cher sind in die­sem Jahr:

  • Leo­nard Wal­ter, Marktzeuln
  • Fran­zis­ka Mor­gen­roth, Lichtenfels
  • Lot­ta Trunk, Bad Staffelstein