medi Bay­reuth unter­liegt beim Tabel­len­zwei­ten 77:82

symbolbild basketball

Wie­der gut, aber wie­der auch mit lee­ren Händen!

„Und täg­lich grüßt das Mur­mel­tier“ – Aktu­ell fühlt man sich bei den Par­tien von medi bay­reuth und deren äußert ähn­li­chen Spiel­ver­läu­fen schon ein wenig an den Film­klas­si­ker mit Bill Mur­ray erin­nert. Auch im Gast­spiel beim Tabel­len­zwei­ten, den HAKRO Mer­lins Crails­heim, hat­ten die HEROES OF TOMOR­ROW am 13. Spiel­tag in der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga eine reel­le Sieg­chan­ce, ehe man sich, wie zuletzt schon in Olden­burg, in der Schluss­pha­se durch eige­ne Feh­ler um den mög­li­chen Erfolg brach­te und letzt­lich mit 77:82 (35:36) das Nach­se­hen hatte.

Spiel­ent­schei­dend zuun­gu­sten der HEROES OF TOMOR­ROW waren die drei Angrif­fe ab der 36. Minu­te. Hat­te man hier noch mit 73:69 in Füh­rung gele­gen, folg­ten in den drei näch­sten Angrif­fen ein ver­ge­be­ner Korb­le­ger sowie zwei Ball­ver­lu­ste, was die Mer­lins in knapp 100 Sekun­den zu einem 7:0‑Lauf nutzten

Das sagt Basti­an Doreth (medi bayreuth):

„Natür­lich ist der Frust jetzt groß, denn im End­ef­fekt hat­ten wir gegen Olden­burg und auch heu­te die Chan­ce auf einen Sieg und schen­ken es dann wie­der her. Wir machen noch immer zu vie­le Feh­ler in der Ver­tei­di­gung und haben heu­te auch nicht gut von außen gewor­fen. Wäre gut, wenn man wenig­stens eines der bei­den Pro­ble­me lösen kann und dann gewin­nen wir auch sol­che Spiele.“