Feu­er­wehr Bay­reuth muss­te am Sil­ve­ster­mor­gen ausrücken

Symbolbild Feuerwehr. Foto: Pixabay/FF Bretzfeld

Die Mel­dung über einen Zim­mer­brand in der St.-Wolfgang-Straße führ­te am heu­ti­gen Don­ners­tag­vor­mit­tag (31.12.) gegen 10 Uhr zu einem Ein­satz für die Hilfs­kräf­te von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst und Polizei.

Nach der Befra­gung von Zeu­gen wur­de der Brand zunächst im Kel­ler ver­mu­tet, ein Trupp unter Atem­schutz konn­te dort jedoch kei­ne Fest­stel­lun­gen machen. Statt­des­sen wur­de die Ursa­che der Rauch­ent­wick­lung dann im 1. Ober­ge­schoss loka­li­siert – in einer Woh­nung brann­te eine Matrat­ze. Der Bewoh­ner hat­te sich bereits selbst in Sicher­heit gebracht und blieb unver­letzt. Mit weni­gen Sprüh­stö­ßen war das Feu­er gelöscht, für die Nach­lös­ch­ar­bei­ten wur­de das Brand­gut ins Freie gebracht. Die Brand­stel­le in der Woh­nung wur­de mit­tels Wär­me­bild­ka­me­ra kon­trol­liert und die Woh­nung anschlie­ßend mit einem Über­druck­lüf­ter vom Rauch befreit. Nach ca. einer hal­ben Stun­de war der Ein­satz been­det, alle Bewoh­ner konn­ten wie­der in ihre Woh­nun­gen zurückkehren.

Vor Ort waren 30 Ein­satz­kräf­te der Abtei­lun­gen Stän­di­ge Wache, Alt­stadt und Mey­ern­berg. Eben­falls ange­rückt waren ein Ret­tungs­wa­gen und meh­re­re Strei­fen­wa­gen der Polizei.

Felix Lind­ner / Pres­se­team FFW Bayreuth