Bay­reuth Tigers dre­hen 0:2 in einen sou­ve­rä­nen 7:2 Erfolg

Symbolbild Eishockey

Gron mit 6‑Punkte Spiel

Mit Unter­stüt­zung aus Nürn­berg, nament­lich Walt­her und Kis­lin­geraber ohne Davi­dek, der das Spiel noch aus­las­sen muss­te, ging es gegen Nau­heim. Dabei zeig­ten die Tigers in den ersten 20 Spiel­mi­nu­ten ein lauf­freu­di­ges Match und hat­ten ins­ge­samt mehr vom Spiel, bis nach 11 Minu­ten Hoh­mann einen schnel­len Kon­ter, allei­ne­zu­lau­fend auf den Bay­reu­ther Tor­ste­her zur Füh­rung ver­wan­deln konn­te. Zwei Über­zahl­spie­le lie­ßen die Jungs aus Bay­reuth unge­nutzt, genau­so wie einen Penal­ty am Anfang des Spiels, als Lil­lich auf Mau­rer, der heu­te den Vor­zug vor Bick erhielt, zulau­fen konn­te und dabei von den Füßen geholt wurde.

Den anschlie­ßen­den Straf­schuss ver­gab der Bay­reu­ther Stür­mer. Wei­te­re Mög­lich­kei­ten konn­ten, bis zu die­sem Zeit­punkt, eben­falls nicht genutzt wer­den. So kam Kis­lin­ger im Slot lau­ernd nicht rich­tig an eine Schei­be, die von Poko­vic quer gepasst wur­de oder Jär­veläi­nen, der in einer unüber­sicht­li­chen Situa­ti­on kurz vor dem Gehäu­se nur die Lat­te anvi­sier­te. Einen Weit­schuss von Kar­rer, kurz vor der Pau­se, brach­te den jun­gen Tor­ste­her in Schwie­rig­kei­ten. Mit rie­sen Chan­cen star­te­ten die Gäste in den zwei­ten Abschnitt. So konn­te Pau­li, der allei­ne auf Her­den zulief, die­sen­nach star­ker Reak­ti­on, nicht über­win­den. Nur wenig spä­ter visier­te der­glei­che Nau­hei­mer Stür­mer das Gestän­ge an.

Die Tigers bis dahin mit Weitschüssen,bei wel­chen Maue­rer mehr­fach nach­fas­sen muss­te und nicht den sicher­sten Ein­druck mach­te. Aus einer Druck­pha­se kurz der Mit­te des Abschnitts, als die Bay­reu­ther lan­ge die Schei­be nicht aus dem Drit­tel brach­ten, resul­tier­te das 0:2, als Cor­nett frei­ge­spieltwur­de und aus kur­zer Distanz traf. Es bedurf­te eines Abstau­ber­to­res, das Gron nach einem Schuss durch Jär­veläi­nen erziel­te, um wie­der in die Spur zu kom­men. Ab die­sem Zeit­punkt kre­ierten die Bay­reu­ther Chan­ce um Chan­ce und belohn­ten sich kei­ne Minu­te spä­ter, als Davis die Schei­be „durch­steck­te“, Raja­la frei war und zum Aus­gleich ein­schoss. Zum Zeit­punkt, als alle fast schon gedank­lich in der Kabi­ne waren, setz­ten die Tigers kon­se­quent an der Angriffs­li­nie nach und konn­ten durch Gron, der abschloss, die Füh­rung auf die Anzei­gen­ta­fel schrei­ben. Sogar ein wei­te­rer Tref­fer wäre mög­lich gewe­sen, wenn Gron Sekun­den vor der Pau­sen­si­re­ne bei einem Pass von Davis, frei­ste­hend die Schei­be rich­tig getrof­fen hätte.

Auch zum Schluss­drit­tel waren die Tigers sofort hell­wach und übten mas­si­ven Druck auf das Nau­hei­mer Tor aus. So kamen die­se erst nach knapp 1,5 Minu­ten zum ersten Mal in Schei­ben­be­sitz. Dass es „nur“ vier Tore wur­den in die­sem Drit­tel war schon über­ra­schend gegen ein Team wie Bad Nau­heim, die an die­sem Abend –nach den bei­den Toren zu Beginn –aller­dings fast kei­ne Akti­on, wie man es nor­ma­ler­wei­se gewöhnt ist, erfolg­reich zu Ende spie­len konn­ten. Die beste Mög­lich­keit der Hes­sen in die­sem Abschnitt war ein abge­fälsch­ter Schuss, der von Kar­rers Schlitt­schuh Gefahr für das Bay­reu­ther Tor brach­te. Ein Allein­gang von Gron, nach gewon­ne­nem Bul­ly im eige­nen Drit­tel, brach­te schnell Erfolg für das Heim­team. Bei der ein­zi­gen Stra­fe gegen die Tigers­hiel­ten die­se ihre Zone sau­ber und gestat­te­ten wenig. Nach 53 Minu­ten mach­te sich Jär­veläi­nen auf den Weg, nahm den Schuss, den Mau­rer noch abweh­ren konn­te. Gegen den her­an­stür­men­den Davis, der die Schei­be auf­nahm und ins Tor drosch, war er dann macht­los. Walt­her konn­te kurz dar­auf nur durch ein Foul gestoppt werden.

Den fäl­li­gen Penal­ty ver­wan­del­te der Stür­mer dann sicher. Den Abschluss des Abends mar­kier­te erneut Gron, der mit 6 Punk­ten (4 Tore) einen Sahnetag erwischt hat­te. Wei­ter geht’s für die Tigers bereits am kom­men­den Mon­tag. Dann trifft man um 19.30 Uhr im Isar­win­kel auf die Töl­zer Löwen. Mit erst 10 Ein­sät­zen in der aktu­el­len Sai­son haben die „Buam“ die zweit­we­nig­sten Spie­le absol­viert. Mit 21 erspiel­ten Punk­ten zäh­len die­se im Augen­blick zu den besten Teams. Die vom Ergeb­nis unge­wöhn­li­che 8:7 Nie­der­la­ge am heu­ti­gen Abend gegen Bie­tig­heim, ändert hier­an wenig.

Bay­reuth Tigers vs. EC Bad Nau­heim 7:2(0:1, 3:1, 4:0)

  • Bay­reuth: Her­den, Wölfl, Zim­mer­mann Nico –Davis, Kar­rer, Man­nes, Poko­vic, Mei­sin­ger –Gron, Raja­la, Jär­veläi­nen, Zim­mer­mann Tim, Kolozva­ry, Lil­lich, Kis­lin­ger, Bindels(2), Walt­her, Wagner
  • Bad Nauheim:Mauerer Bick –Senn­henn, Card, Mayr, Richard­son, Rei­nig, Ket­ter, Steck –Kör­ner, Tes­sier, Rei­ter, Hoh­mann, Arni­el, Pauli(2),Cornett, El-Say­ed, Köh­ler, Betta­har, Üffing(2), Petersen
  • Zuschau­er: kei­ne Zuschau­er zugelassen
  • Schieds­rich­ter: Schmidt, Len­hart –Kal­nik, Spiegl
  • Stra­fen: Bay­reuth: 2 Bad Nau­heim: 4
  • Power­play: Bayreuth:0/2 Bad Nau­heim: 0/1Torfolge:0:1 (11.) Hoh­mann (Pau­li), 0:2 (32.) Cor­nett (Richard­son), 1:2 (35.) Gron (Jär­veläi­nen, Raja­la), 2:2 (36.) Raja­la (Davis, Gron), 3:2 (40.) Gron (Davis, Jär­veläi­nen), 4:2 (44.) Gron (Jär­veläi­nen, Raja­la), 5:2 (53.) Davis (Jär­veläi­nen, Gron), 6:2 (55.) Walt­her (Penal­ty), 7:2 (58.) Gron (Jär­veläi­nen, Rajala)

Alex­an­der Vögel