Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 24.12.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Mann miss­ach­tet Mas­ken­pflicht an Tank­stel­le und zet­telt Streit an

Am 23.12.2020 betrat kurz nach 20:00 Uhr ein Kun­de ohne Mas­ke den Ver­kaufs­raum einer Tank­stel­le in der Bun­sen­stra­ße in Erlan­gen. Als die Mit­ar­bei­te­rin den Kun­den dar­auf hin­wies, dass sie die­sen ohne Mund-Nase-Schutz nicht bedie­nen darf, zet­tel­te die­ser einen ver­ba­len Streit an. Kurz dar­auf ver­ließ er aber ohne Ein­kauf das Tankstellengelände.

Etwa eine hal­be Stun­de spä­ter betrat eine Beglei­te­rin des zuvor abge­wie­se­nen Kun­den die Tank­stel­le. Die­se hat­te sich ledig­lich ihren Pull­over über Mund und Nase gezo­gen. Da auch hier die Ver­käu­fe­rin infek­ti­ons­schutz­recht­li­che Beden­ken hat­te, wies sie die Dame an, einen geeig­ne­ten Mund-Nase-Schutz zu tra­gen. Die Kun­din tat es nun ihrem Beglei­ter gleich, gesti­ku­lier­te wild und raste­te in der Tank­stel­le laut­stark aus.

Die wenig spä­ter ein­tref­fen­den Beam­ten konn­ten das Pär­chen im Umfeld der Tank­stel­le fest­stel­len. Bei einer anschlie­ßen­den Kon­trol­le konn­ten bei dem Mann u. a. ein als Taschen­lam­pe getarn­ter Elek­tro­schocker und ein Schreck­schuss­re­vol­ver auf­ge­fun­den wer­den. Da gegen den Mann in der Ver­gan­gen­heit von der Ord­nungs­be­hör­de ein Waf­fen­be­sitz­ver­bot ver­hängt wur­de, wur­den die Gegen­stän­de beschlag­nahmt. Neben Ver­stö­ßen nach dem Waf­fen­ge­setz erhält der Mann nun zusätz­lich eine Anzei­ge nach dem Infektionsschutzgesetz.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen – Land

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a.d.Aisch

E‑Scooter ohne Fahrerlaubnis

Am Nach­mit­tag des 23.12.2020 wur­de durch eine Strei­fe der PI Höchstadt im Bech­ho­fe­ner Weg in Höchstadt ein fah­ren­der „E‑Scooter“ ohne Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen fest­ge­stellt und einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Im Rah­men der fol­gen­den Kon­trol­le wur­de fest­ge­stellt, dass der 19-jäh­ri­ge Fah­rer den Scoo­ter ohne den erfor­der­li­chen Ver­si­che­rungs­schutz sowie ohne Fahr­erlaub­nis auf öffent­li­chem Ver­kehrs­grund benutz­te. Der Fah­rer wur­de wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis sowie nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz angezeigt.

Ver­kehrs­un­fall­flucht nach „Spie­gel­klat­scher“

Am 23.12.2020, gegen 16:20 Uhr, befuhr die 19-jäh­ri­ge Geschä­dig­te die Röt­ten­ba­cher Haupt­stra­ße mit ihrem PKW in süd­li­cher Fahrt­rich­tung, als ihr in der Orts­mit­te ein dunk­ler PKW, teil­wei­se auf ihrer Fahr­spur, ent­ge­gen­kam. Hier­bei kam es zu einer Berüh­rung der Außen­spie­gel, wel­che deut­lich wahr­nehm­bar war. Der Unfall­ver­su­cher hielt den­noch nicht an und ent­fern­te sich von der Unfall­stel­le. Am PKW der Geschä­dig­ten ent­stand ein Scha­den von ca. 300 Euro. Unfall­zeu­gen wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Höchstadt zu melden.

Allein­be­tei­ligt gegen Laternenmast

Am Vor­mit­tag des 23.12.2020 kam eine 20-jäh­ri­ge PKW-Fah­re­rin in der Wol­fe­näcker­stra­ße in Hem­ho­fen aus Unacht­sam­keit allein­be­tei­ligt von der Fahr­bahn ab und prall­te gegen einen Later­nen­mast. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin wur­de hier­bei leicht ver­letzt und muss­te zur Behand­lung nach Erlan­gen in die Kli­nik gebracht wer­den. Es ent­stand ein Scha­den von ca. 2500 Euro.