HC Erlan­gen stellt zwei deut­sche Natio­nal­spie­ler für eine Weltmeisterschaft

Symbolbild Handball

Zum ersten Mal in der Ver­eins­ge­schich­te des HC Erlan­gen stellt der Erlan­ger Hand­ball­club zwei deut­sche Natio­nal­spie­ler für eine Welt­mei­ster­schaft. Bun­des­trai­ner Alfred Gis­la­son gab am heu­ti­gen Mon­tag den 20er Kader für die Hand­ball Welt­mei­ster­schaft 2021 in Ägyp­ten bekannt, in dem erst­mals auch Seba­sti­an Firn­ha­ber und Anto­nio Metz­ner ste­hen, die auf­grund ihrer star­ken Lei­stun­gen in den letz­ten Wochen und Mona­ten auf sich auf­merk­sam mach­ten. Bereits am 3. Janu­ar fah­ren Metz­ner und Firn­ha­ber nach Neuss zur Vor­be­rei­tung auf die WM, die vom 13. bis 31. Janu­ar in Ägyp­ten aus­ge­tra­gen wird.

Zur WM-Vor­be­rei­tung des Teams von Bun­des­trai­ner Alfred Gis­la­son zäh­len zwei Län­der­spie­le gegen Öster­reich, in denen es bereits um die Qua­li­fi­ka­ti­on zur EHF EURO 2022 geht. Die Par­tien gegen den Nach­barn fin­den am Mitt­woch, 6. Janu­ar, ab 13.45 Uhr in Graz sowie am Sonn­tag, 10. Janu­ar, ab 18.10 Uhr in der Köl­ner LAN­XESS are­na statt. Die deut­sche Hand­ball-Natio­nal­mann­schaft wird auch mit allen 20 Spie­lern nach Ägyp­ten rei­sen. Zu jeder Par­tie kann Gis­la­son eine neue, maxi­mal 16-köp­fi­ge For­ma­ti­on fest­le­gen. Zudem sind zu jedem Zeit­punkt des Tur­niers ins­ge­samt fünf Wech­sel mit Spie­lern aus dem erwei­ter­ten Kader mög­lich. Spie­ler mit einem posi­ti­ven Coro­na-Befund wer­den nicht auf die­ses Kon­tin­gent angerechnet.

„Der HC Erlan­gen ist sehr stolz dar­auf, erst­mals in sei­ner lan­gen Geschich­te deut­sche Natio­nal­spie­ler zu stel­len, die an einer Welt­mei­ster­schaft teil­neh­men. Micha­el Haaß hat „Toni“ Metz­ner und „Flam­me“ Firn­ha­ber im letz­ten Jahr zu über­durch­schnitt­li­chen Bun­des­li­ga­spie­lern wei­ter­ent­wickelt. Toni hat­ten wir 2019 aus der zwei­ten Liga und Flam­me aus der zwei­ten Rei­he des THW Kiel zu uns geholt. Sehr froh sind wir, dass wir kürz­lich mit bei­den Spie­lern die Ver­trä­ge lang­fri­stig ver­län­gern konnten.

Bei aller Freu­de über die Nomi­nie­rung dür­fen wir nicht ver­ges­sen, dass wir die Durch­füh­rung der Welt­mei­ster­schaft auf dem Höhe­punkt einer welt­um­span­nen­den Pan­de­mie in Ägyp­ten sehr sehr kri­tisch sehen. Den Ver­ei­nen der Bun­des­li­ga wur­de bis heu­te kein Ernst zu neh­men­des Hygie­nekon­zept vor­ge­legt, Zuschau­er wer­den zuge­las­sen und an einem ver­ant­wort­li­chen Umgang mit der Pan­de­mie scheint dem Ver­an­stal­ter in Nord­afri­ka ganz offen­sicht­lich nicht gele­gen zu sein. Wir hät­ten eine Ver­le­gung der WM oder eine kol­lek­ti­ve Nicht­ab­stel­lung aller Bun­des­li­ga­spie­ler befür­wor­tet. Trotz allem wer­den und kön­nen wir als ein­zi­ger Ver­ein unse­ren Spie­lern die WM Teil­nah­me nicht ver­bie­ten. Sie wird der Höhe­punkt ihrer Kar­rie­re sein. Ein gutes Gefühl haben wir bei einer sol­chen WM aber ganz und gar nicht“, sagt der Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de des HC Erlan­gen, Dr. Car­sten Bis­sel zu den Nomi­nie­run­gen von Metz­ner und Firnhaber.