Zwei Dienst­ju­bi­lä­en am Forst­be­trieb Ebrach

40 Jah­re im Dienst für Wald und Holz

Marlene Ott (rechts) und Andreas Friedel (links) werden von Forstbetriebsleiter Ulrich Mergner (Mitte) für 40 Jahre Dienst am Wald geehrt.

Mar­le­ne Ott (rechts) und Andre­as Frie­del (links) wer­den von Forst­be­triebs­lei­ter Ulrich Merg­ner (Mit­te) für 40 Jah­re Dienst am Wald geehrt.

Gleich zwei 40-jäh­ri­ge Dienst­ju­bi­lä­en wur­den am Forst­be­trieb Ebrach begangen:

Mar­le­ne Ott, Holz­sach­be­ar­bei­te­rin am Forst­be­trieb, hat­te schon ihre Aus­bil­dung am frü­he­ren Forst­amt Ebrach begon­nen und ist seit­dem dem Forst treu geblie­ben. Die Holz­kun­den des Forst­be­triebs schät­zen ihre zuvor­kom­men­de Art. Auch die Brenn­holz­kun­den ken­nen ihre freund­li­che Stim­me am Tele­fon. Frau Ott wohnt in Groß­gres­sin­gen. Bereits ihr Vater war als Wald­ar­bei­ter am Forst­amt Ebrach beschäf­tigt. Im ört­li­chen Per­so­nal­rat ver­tritt Frau Ott die Belan­ge der Bürobeschäftigten.

Auch Revier­lei­ter Andre­as Frie­del aus Amp­fer­bach kann auf eine 40-jäh­ri­ge Dienst­zeit zurück­blicken. Frie­del lei­tet das Revier Burg­wind­heim der Baye­ri­sche Staats­for­sten. Frie­del führt nicht nur das arbeits­reich­ste Revier, son­dern orga­ni­siert auch die Ver­mark­tung von Wild­pro­duk­ten, die der Forst­be­trieb seit län­ge­rem anbie­tet. Dar­über hin­aus enga­giert sich Frie­del in der Aus­bil­dung der forst­li­chen Jugend und hat schon zahl­rei­chen jun­gen Men­schen die natur­na­he Bewirt­schaf­tung des Wal­des vermittelt.

Forst­be­triebs­lei­ter Ulrich Merg­ner vom Forst­be­trieb Ebrach beglück­wünsch­te die bei­den Jubi­la­re und dank­te ihnen für ihre treu­en Dienste.