Peg­nitz: Hel­fer-vor-Ort kön­nen dank Unter­stüt­zung jetzt “grö­ße­re Bröt­chen backen”

5000 Euro für die HvO Pegnitz / Foto: Privat

5000 Euro für die HvO Peg­nitz / Foto: Privat

Als Hel­fer-vor-Ort unter­stüt­zen die Ehren­amt­li­chen des Roten Kreu­zes den öffent­lich-recht­li­chen Ret­tungs­dienst und sind wich­ti­ger Bau­stein für eine funk­tio­nie­ren­de Ret­tungs­ket­te im länd­li­chen Raum. Groß­zü­gi­ge Spen­de in Höhe von 5.000 Euro für ehren­amt­li­che Hel­fer-vor-Ort (HvO) des Roten Kreu­zes­An­stel­le teu­rer Geschen­ke zur Weih­nachts­zeit für Geschäfts­part­ner und Kund­schaft anzu­schaf­fen, haben sich Anet­te und Dr. Rai­ner Grill von der Buchau­er Holz­ofen­bäcke­rei schon vor Jah­ren ent­schie­den zur Weih­nachts­zeit wohl­tä­ti­ge Pro­jek­te und Orga­ni­sa­tio­nen aus der Regi­on zu unter­stüt­zen. In die­sem Jahr fiel ihre Wahl auf die Hel­fer-vor-Ort (HvO) der BRK Bereit­schaft Pegnitz.

Eine groß­zü­gi­ge Spen­de von 5.000 Euro über­reich­ten die Inha­ber der Buchau­er Holz­ofen­bäcke­rei in die­ser Woche an die ehren­amt­li­chen Sani­tä­te­rin­nen und Sani­tä­ter des Roten Kreu­zes in Peg­nitz, die unent­gelt­lich und in ihrer Frei­zeit als Hel­fer-vor-Ort ihren Dienst lei­sten. Mit die­sem Bei­trag zu einer funk­tio­nie­ren­den Ret­tungs­ket­te kommt die Spen­de der gesam­ten Bevöl­ke­rung im Raum Peg­nitz zugu­te. Ver­wen­det wird die Spen­de für die Anschaf­fung neu­er not­fall­me­di­zi­ni­scher Aus­rü­stung für die Sani­tä­te­rin­nen und Sani­tä­ter. Benö­tigt wer­den eine neu­es EKG und eine Absaug­pum­pe, Tobi­as See­ser Lei­ter der BRK Bereit­schaft Peg­nitz. Die Unter­stüt­zung der ehren­amt­li­chen Orts­glie­de­rung des Roten Kreu­zes ist bei der Anschaf­fung und beim Erhalt von Aus­rü­stung und Fahr­zeu­gen auf Spen­den ange­wie­sen, da vie­le durch die ehren­amt­li­chen Rot­kreuz­ler wahr­ge­nom­me­ne Auf­ga­ben nicht vom Gesund­heits­sy­stem refi­nan­ziert werden.

Dies trifft im Beson­de­ren auch auf den HvO-Dienst zu. Im Rah­men die­ser Auf­ga­be unter­stüt­zen die Ehren­amt­li­chen des Roten Kreu­zes Peg­nitz den öffent­lich-recht­li­chen Ret­tungs­dienst bei der Ver­sor­gung der Bevöl­ke­rung im Not­fall. Beson­ders im länd­li­chen Raum ist die­ser Dienst von gro­ßer Bedeu­tung für das erfolg­rei­che Funk­tio­nie­ren der Ret­tungs­ket­te, da zum Bei­spiel bei erhöh­tem Ein­satz­auf­kom­men die Anfahrt eines Ret­tungs­wa­gens des Ret­tungs­dien­stes län­ger dau­ert als die des HvOs. Somit kann durch den Ein­satz der Ehren­amt­li­chen das behand­lungs­freie Inter­vall deut­lich ver­kürzt werden.

Eine Ver­gü­tung oder Refi­nan­zie­rung durch die Trä­ger des Gesund­heits­sy­stems für die­se Ein­sät­ze oder die benö­tig­te Aus­rü­stung gibt es nicht, wes­halb die Ehren­amt­li­chen des Roten Kreu­zes auf Spen­den zur Auf­recht­erhal­tung des Dien­stes ange­wie­sen sind. Der BRK Kreis­ver­band Bay­reuth und die BRK Bereit­schaft Peg­nitz dan­ken herz­lich für die groß­zü­gi­ge Unter­stüt­zung der Rot-Kreuz-Arbeit in Bay­reuth, Peg­nitz und der Region.