Bro­se Bam­berg emp­fängt Bonn

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg ist am 7. Spiel­tag der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga Gast­ge­ber für die Tele­kom Bas­kets Bonn. Spiel­be­ginn der von der Hans Mül­ler HMP Medi­zin­tech­nik GmbH prä­sen­tier­ten Par­tie des Tabel­len­neun­ten gegen den ‑fünf­zehn­ten ist am Sams­tag um 20.30 Uhr. Magen­t­aS­port über­trägt das Spiel wie gewohnt live und exklu­siv auf sei­nen Kanä­len. Mode­riert wird die Begeg­nung von Kevin Ger­win, Kom­men­ta­tor ist Mar­kus Krawinkel.

Groß war die Erleich­te­rung bei den Tele­kom Bas­kets Bonn am letz­ten Frei­tag. Da näm­lich gewann das Team von Igor Jovo­vic bei RASTA VECH­TA mit 80:68 und hol­te sich damit den ersten Sai­son­sieg. Den mach­ten die Bon­ner vor allem dank eines star­ken letz­ten Vier­tels (21:13) und eines blen­dend auf­ge­leg­ten Xavier Pol­lard klar. Der Neu­zu­gang führ­te sei­ne Mann­schaft mit 14 Punk­ten und sie­ben Rebounds, traf dabei über 60 Pro­zent sei­ner Wür­fe. Aller­dings war es vor allem ein Sieg des gesam­ten Teams, denn ins­ge­samt konn­ten sich sechs Bon­ner Akteu­re zwei­stel­li­ge Punkt­aus­beu­ten ver­die­nen. Der Erfolg und vor allem die Spiel­wei­se zeig­ten auch, dass der aktu­ell 15. Tabel­len­platz kein Maß­stab ist. Bis auf die Par­tien in Ber­lin und Ham­burg gab es näm­lich nur knap­pe Nie­der­la­gen, die alle­samt – mit etwas mehr For­tu­ne und Cle­ver­ness – anders hät­ten aus­ge­hen kön­nen. Stra­hin­ja Mico­vic (12,8), Dei­vi­das Gai­li­us (12,0) und Chris Babb (11,7) sind die bis­he­ri­gen Tops­corer der Bon­ner Mann­schaft. Bester Reboun­der ist ein ehe­ma­li­ger Bam­ber­ger: Leon Krat­zer pflück­te bis­lang im Schnitt 4,7 vom eige­nen und dem geg­ne­ri­schen Brett. Die Tele­kom Bas­kets erleb­ten vor der Sai­son einen Umbruch. Ledig­lich vier Spie­ler des aktu­el­len Kaders waren bereits in der ver­gan­ge­nen Spiel­zeit in der ehe­ma­li­gen Bun­des­haupt­stadt aktiv, allen vor­an Kapi­tän TJ DiLeo, der gegen Vech­ta sein 150. BBL-Pflicht­spiel absol­vier­te, sein 130. dabei im magen­ta­far­be­nen Tri­kot. Den vier ver­blie­be­nen Akteu­ren ste­hen neun Neu­zu­gän­ge gegen­über. Der nam­haf­te­ste ist dabei sicher­lich Chris Babb, der die BBL aus sei­ner Zeit bei ratio­pharm ulm kennt und sei­ne Erfah­rung aus ins­ge­samt 14 NBA- und 60 Euro­cup-Spie­len mit ein­brin­gen soll.

Bro­se Bam­berg will den Auf­wind aus dem Sieg gegen Würz­burg auch in die Par­tie gegen Bonn mit­neh­men. Im zwei­ten und drit­ten Vier­tel haben die Bam­ber­ger gegen den frän­ki­schen Nach­barn gezeigt, zu was sie im Stan­de sein kön­nen. Ins­ge­samt gestat­te­ten sie den Würz­bur­gern in die­ser Zeit ledig­lich 26 Punk­te. Offen­siv lief es aber­mals gut. Vor allem Chri­sti­an Seng­fel­der kam gut zurecht und erst­mals in die­ser Sai­son auf eine zwei­stel­li­ge Punkt­aus­beu­te. Am Ende aber war es ein Erfolg der gesam­ten Mann­schaft. Ins­ge­samt 20 Assists sorg­ten dafür, dass gleich fünf Spie­ler zwei­stel­lig punk­ten konn­ten. Den­noch gab es auch Kri­tik­punk­te: 18 Ball­ver­lu­ste sind nach wie vor ein paar zu viel. Und auch die 18 zuge­las­se­nen Offen­siv­re­bounds müs­sen mini­miert wer­den. Gegen Würz­burg war Domi­nic Lock­hart mit 16 Punk­ten bester Wer­fer sei­nes Teams. Sei­ne drei Drei­er inner­halb von drei Minu­ten sorg­ten Ende des drit­ten Vier­tels für die Vor­ent­schei­dung. Über die gesam­te Sai­son gese­hen trifft David Kra­vish mit durch­schnitt­lich 18,2 Zäh­lern am besten. Sei­ne acht Rebounds im Schnitt sind eben­falls tea­min­ter­ner Spit­zen­wert. Ins­ge­samt stimmt ins­be­son­de­re die Wurf­aus­wahl bis­lang gut. Bro­se trifft über die Hälf­te (52,3%) der abge­ge­be­nen Wür­fe und gehört mit 39 Pro­zent ver­senk­ter Drei­er zu den Top3-Teams der BBL.

Miche­le Vita­li: „Bonn hat eine talen­tier­te Mann­schaft, die durch die Erfah­rung von Chris Babb noch­mals stär­ker ist. Der aktu­el­le Tabel­len­stand spie­gelt nicht die Lei­stungs­fä­hig­keit wie­der. Daher dür­fen wir uns davon nicht beir­ren las­sen. Für uns ist es wich­tig, dass wir die posi­ti­ven Din­ge aus dem Würz­burg­spiel mit in den Sams­tag neh­men: wenn wir defen­siv gut ste­hen, dann erge­ben sich gute offen­si­ve Aktio­nen. Das müs­sen wir uns immer wie­der ins Gedächt­nis rufen und auch gegen Bonn wie­der umsetzen.”

Nach der Par­tie gegen die Tele­kom Bas­kets gibt es am Sonn­tag eine rege­ne­ra­ti­ve Trai­nings­ein­heit, bevor der Bro­se-Tross bereits am Mon­tag in die Tür­kei reist. Dort steht – nach dem Abschluss­trai­ning am Diens­tag­abend – am Mitt­woch um 18 Uhr das letz­te BCL-Spiel des Jah­res gegen Pinar Kar­si­ya­ka auf dem Programm.