Frei­burg bringt den Top-Sturm der Liga mit nach Bayreuth

Symbolbild Eishockey

Das Nach­hol­spiel, wel­ches den 6. Spiel­tag dar­stellt, steigt heu­te (Diens­tag( um 20.00 Uhr im Bay­reu­ther Tigerkäfig

Prä­sen­tiert wird die­se Par­tie von unse­rem Part­ner und Spon­sor of the Match, von CENT Direkt­ver­triebs GmbH aus Himmelkron.

Seit der Ver­pflich­tung Peter Rus­sels zur Vor­sai­son auf der Trai­ner-Posi­ti­on haben sich die Breis­gau­er, die in den Vor­jah­ren meist um die Pre-Play­off oder Play­off-Plät­ze gekämpft hat­ten, im obe­ren Drit­tel des Tabel­len-Ran­kings festgespielt.

Bereits 49 Mal konn­ten die Jungs der Wöl­fe in die­ser Sai­son einen Tref­fer beju­beln und stel­len somit das Team mit den mei­sten Toren inner­halb der DEL2. Dabei konn­ten sich nicht weni­ger als 18 Akteu­re in die Tor­schüt­zen­li­ste ein­tra­gen las­sen, was die Aus­ge­gli­chen­heit des Kaders von Coach Peter Rus­sel unter­streicht. Trotz­dem ragen mit Scott Allen, der bereits im Vor­jahr einer der Tops­corer des Wöl­fe-Teams war und der­zeit mit zehn mar­kier­ten Tref­fern als Top-Tor­jä­ger der Liga unter­wegs ist, sowie schwe­di­sche Neu­zu­gang And­reé Hult, der unter ande­rem vier Jah­re in der DEL auf­ge­lau­fen war, mit neun Tref­fern her­aus. Dahin­ter platz­ie­ren sich mit den Ur-Frei­bur­gern Niko­las Lin­sen­mai­er (10 Punk­te) und Chri­sti­an Bil­lich (16 Punk­te) zwei wei­te­re Akteu­re, die star­ke Punkt­aus­beu­te aufweisen.

In der Defen­si­ve kur­belt zumeist der Kana­di­er Nick Page­au, eben­falls bereits im zwei­ten Jahr, die Vor­wärts­be­we­gung an. Unter­stüt­zung erhält die­ser vom eben­falls in der Vor­sai­son ver­pflich­te­ten Patrick Kurz sowie von dem Frei­bur­ger Eigen­ge­wächs Alex­an­der Brück­mann. Im Tor steht mit Viel­spie­ler Ben Meis­ner der Goa­lie des Jah­res 2019/2020.

Die Power­play-Quo­te mit elf bis­her erziel­ten Tref­fern bei anstän­di­gen 26,8% – im Penal­ty-Kil­ling ste­hen bei 75% etwas hin­ter den Tigers, neh­men aber durch­schnitt­lich nur gut sie­ben Minu­ten Straf­zei­ten pro Par­tie und sind damit das zweit­fair­ste Team der Liga.

In den letz­ten Par­tien konn­te man wie­der Sie­ge gegen Kauf­beu­ren und Lands­hut ein­fah­ren, nach­dem man zwi­schen­zeit­lich ein­mal Punk­te in Crim­mit­schau hat lie­gen las­sen müssen.

Bei den Bay­reuth Tigers, die nach einem Wochen­en­de mit Licht und Schat­ten wei­ter­hin mit kur­zem Kader unter­wegs sein wer­den, möch­te man den das Spiel in Kauf­beu­ren bestä­tigt wis­sen, bei wel­chen man end­lich ein­mal sei­ne Chan­cen zu gro­ßen Tei­len nut­zen konn­te und somit den ersten „Drei­er“ der Sai­son ein­ge­fah­ren hatte.

Eine Rück­kehr der ver­letz­ten Akteu­re ist lt. Petri Kuja­la für den Diens­tag nicht zu erwar­ten. „Wir gehen davon aus, dass wir wie in Kauf­beu­ren antre­ten kön­nen. Es gibt ein/​zwei Bles­su­ren bei den Jungs im Team aber das soll­te mach­bar sein.“

Alex­an­der Vögel