Bro­se Bam­berg ist in Ber­lin gefordert

symbolbild basketball

Bro­se Bam­berg reist am 6. Spiel­tag der easy­Credit Bas­ket­ball Bun­des­li­ga zu ALBA BER­LIN. Spiel­be­ginn in der Mer­ce­des-Benz Are­na ist am Sonn­tag um 18 Uhr. Magen­t­aS­port über­trägt die Par­tie wie gewohnt live und exklu­siv auf sei­nen Kanä­len. Das „Courts­ide live“-Spiel wird mode­riert von Annet Satt­ler und kom­men­tiert von Alex Frisch, dem Exper­te Alex Vogel zur Sei­te steht.

Wenn es noch eines Bewei­ses bedurft hät­te, dass ALBA BER­LIN eines der dies­jäh­ri­gen deut­schen Top­teams ist, dann wur­de der am ver­gan­ge­nen Don­ners­tag erbracht. Die Mann­schaft von Chef­trai­ner Aito deklas­sier­te den fünf­fa­chen Final­Four-Teil­neh­mer Fener­bah­ce Istan­bul mit 89:63 und fei­er­te damit den zwei­ten euro­päi­schen Sieg in Serie, den fünf­ten ins­ge­samt. Die Par­tie gegen die Tür­ken war die fünf­te inner­halb der letz­ten zehn Tage, so dass kräf­tig rotiert wur­de. Kein Spie­ler stand län­ger als 25 Minu­ten auf dem Par­kett. Alle ein­ge­setz­ten Akteu­re punk­te­ten, fünf davon zwei­stel­lig. Am besten traf Niels Gif­fey (13). Der Sieg ist umso höher ein­zu­schät­zen, da Ber­lin Ver­let­zungs­sor­gen pla­gen. Mit Bren­ne­ke, Eriks­son, Fon­tec­chio und Lam­mers feh­len aktu­ell vier Spie­ler in der Rota­ti­on. Das mach­te sich zuletzt auch in der BBL bemerk­bar, als die Haupt­städ­ter am letz­ten Diens­tag bei den MHP RIE­SEN Lud­wigs­burg die erste Sai­son­nie­der­la­ge hin­neh­men muss­ten. Mit 71:78 zogen die Ber­li­ner im Schwa­ben­land den Kür­ze­ren, nach­dem sie vor allem gegen Ende der Par­tie den zuvor inner­halb von sechs Tagen absol­vier­ten drei Aus­wärts­spie­len Tri­but zol­len muss­ten und müde wur­den. Die Pau­se von nun zwei vol­len Tagen zwi­schen dem letz­ten und dem kom­men­den Spiel muss den Ber­li­nern daher aktu­ell wie Urlaub vor­kom­men, zumal bei­de Par­tien Zuhau­se statt­fin­den. Der Kader von ALBA BER­LIN ist mehr als aus­ge­gli­chen. Das zeigt sich an der Punk­te­ver­tei­lung: in der BBL sind es sechs Akteu­re, die im Schnitt zwei­stel­lig tref­fen. Allen vor­an Luke Sik­ma (12,2), der sich auch auf euro­päi­schem Par­kett mitt­ler­wei­le zwei­mal die Spiel­tags-MVP-Kro­ne auf­set­zen durf­te. Für die Bam­ber­ger Fans gibt es ein Wie­der­se­hen mit Mao­do Lô und Lou­is Olin­de. Letz­te­rer war maß­geb­lich für den letz­ten BBL-Sieg in Bay­reuth mit­ver­ant­wort­lich, als er in der Schluss­se­kun­de den ent­schei­den­den Korb zum 71:69-Erfolg erziel­te. Vor allem defen­siv ist die Mann­schaft von Aito stark. Im Schnitt ließ sie bis dato in der BBL gera­de ein­mal knapp 75 geg­ne­ri­sche Punk­te zu, Platz zwei aller Mann­schaf­ten. Ganz vor­ne sind die Ber­li­ner, wenn es um das Ball­ver­tei­len geht. Mit durch­schnitt­lich 24 Assists führt ALBA die­se Kate­go­rie natio­nal an.

Für Bro­se Bam­berg geht es dar­um, den posi­ti­ven Trend der letz­ten Woche auf­recht zu erhal­ten. Nach dem Sieg in Gie­ßen gab es am ver­gan­ge­nen Mitt­woch den drit­ten Erfolg im drit­ten Spiel auf euro­päi­schem Par­kett. Beim 83:82-Sieg über Pinar Kar­si­ya­ka haben die Man­nen von Johan Roi­jak­kers ein­mal mehr gezeigt, wozu sie in der Lage sein kön­nen. Über die kom­plet­ten 40 Minu­ten war es ein enga­gier­tes und lei­den­schaft­lich geführ­tes Bam­ber­ger Spiel, das durch vier Stopps in Fol­ge in den letz­ten 9,8 Sekun­den in der Ver­tei­di­gung ent­schie­den wur­de. Vier Bro­se-Spie­ler erziel­ten 14 Punk­te. Aller­dings war ein ande­rer der mit­ent­schei­den­de Mann: Ben­net Hundt kam selbst auf elf Zäh­ler, ver­teil­te dazu noch acht Assists und behielt in der ent­schei­den­den Pha­se nicht nur den Über­blick, son­dern auch die Ner­ven an der Frei­wurf­li­nie. Bereits gegen Gie­ßen hat­te er mit zehn Assists gro­ßen Anteil am Bam­ber­ger Sieg. Nach dem Aus­fall von Tyler Lar­son muss der 22-Jäh­ri­ge mehr Ver­ant­wor­tung über­neh­men, tut dies jedoch bis­lang mit Bra­vour, was ihm auch ein Son­der­lob sei­nes Trai­ners ein­brach­te, der nach dem Kar­si­ya­ka-Spiel sag­te: „Her­aus­he­ben will ich da Ben­net Hundt. Er hat es nicht leicht, muss das Team durch die Ver­let­zung von Tyler Lar­son füh­ren – hat das aber in der ent­schei­den­den Pha­se her­vor­ra­gend gemacht.“ Stei­gern muss sich Bro­se sicher­lich noch in der Ver­tei­di­gung. Auch wenn die Defen­se am Ende gegen Kar­si­ya­ka das Spiel gewon­nen hat, in der BBL kas­siert Bam­berg bis­lang über 90 Punk­te. Und noch eine, dies­mal jedoch erfreu­li­che Sta­ti­stik: Domi­nic Lock­hart wird am Sonn­tag in Ber­lin sein 200. BBL-Spiel absolvieren.

Johan Roi­jak­kers: „Ber­lin hat einen unglaub­lich tie­fen Kader, der, wie man sieht, auch Ver­let­zun­gen pro­blem­los kom­pen­sie­ren kann. Sie spie­len defen­siv sehr varia­bel, brin­gen vie­le ver­schie­de­ne Ver­tei­di­gungs­va­ri­an­ten aufs Par­kett. Ein wei­te­res Plus ist die Kon­ti­nui­tät: Trai­ner und eini­ge Spie­ler sind bereits seit Jah­ren zusam­men, das macht das Team­spiel natür­lich ein­fa­cher. Dafür müs­sen wir Lösun­gen fin­den. Ich bin nach wie vor mit unse­rer Defen­si­ve nicht wirk­lich zufrie­den. Dar­an müs­sen wir wei­ter arbeiten.“

Am Sonn­tag wird es für zwei Bam­ber­ger Spie­ler ein Wie­der­se­hen mit alten Bekann­ten geben. Ben­net Hundt und Ken­ny Ogbe spiel­ten bei­de bereits für ALBA BER­LIN und kom­men nun erst­mals in ihrem neu­en Tri­kot an die alte Wir­kungs­stät­te zurück.

Ben­net Hundt: „Es ist sicher­lich etwas Beson­de­res in der Hei­mat­stadt gegen den alten Ver­ein zu spie­len. Das moti­viert mich extrem. Lei­der kön­nen mei­ne Fami­lie und mei­ne Freun­de nicht dabei sein. ALBA ist neben Mün­chen sicher­lich der Mei­ster­schafts­fa­vo­rit. Da kommt also sehr viel Qua­li­tät auf uns zu. Wir dür­fen sie vor allem offen­siv nicht ins Lau­fen kom­men las­sen. Man hat gegen Fener­bah­ce gese­hen, zu was für einem Offen­siv­feu­er­werk sie im Stan­de sind. Für uns gilt aber: wir müs­sen auf uns schau­en, müs­sen den Rücken­wind aus dem Kar­si­ya­ka-Spiel mög­lichst lan­ge mitnehmen.“

Nach der Rück­kehr aus Ber­lin beginnt am Mon­tag direkt die Vor­be­rei­tung auf das näch­ste Spiel. Am Mitt­woch emp­fängt Bro­se Bam­berg in einer Nach­hol­par­tie des 4. Spiel­tags s.Oliver Würz­burg. Jump in der BRO­SE ARE­NA ist um 20.30 Uhr.