Selb: Ehe­paar bei Brand in Wohn­haus verletzt

Symbolbild Feuerwehr. Foto: Pixabay/FF Bretzfeld

SELB, LKR. WUN­SIE­DEL. Mit schwe­ren Ver­let­zun­gen muss­te am Don­ners­tag­nach­mit­tag ein 82 Jah­re alter Mann nach dem Brand in einem Wohn­haus ins Kran­ken­haus gebracht wer­den. Sei­ne Ehe­frau erlitt leich­te­re Ver­let­zun­gen. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Hof hat die Ermitt­lun­gen zur Brand­ur­sa­che aufgenommen.

Ein Zeu­ge wähl­te, kurz nach 15.30 Uhr, den Not­ruf und teil­te das Feu­er im unte­ren Bereich des Ein­fa­mi­li­en­hau­ses im Wohn­ge­biet „Reuth­berg” mit. Rasch waren die Ein­satz­kräf­te von Feu­er­wehr, Ret­tungs­dienst und Poli­zei vor Ort. Ver­wand­te konn­ten zunächst die 82-jäh­ri­ge Bewoh­ne­rin ins Freie brin­gen. Feu­er­wehr­ein­satz­kräf­te ret­te­ten wenig spä­ter den Ehe­mann aus dem stark ver­qualm­ten Haus. Der 82-Jäh­ri­ge hat­te sich erheb­li­che Ver­bren­nun­gen und eine star­ke Rauch­gas­ver­gif­tung zuge­zo­gen. Nach erster Ver­sor­gung durch Ret­tungs­dienst und Not­arzt, kam der Seni­or in ein Kran­ken­haus. Sei­ne Ehe­frau erlitt eben­falls eine Rauch­gas­into­xi­ka­ti­on und muss in einer Kli­nik behan­delt werden.

Der Sach­scha­den an dem Wohn­haus beträgt nach ersten Schät­zun­gen zir­ka 10.000 Euro. Kri­mi­nal­be­am­te aus Hof haben vor Ort die Ermitt­lun­gen zur der­zeit noch unkla­ren Ursa­che des Feu­ers aufgenommen.