Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 30.11.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

Jugend­li­cher auf Spiel­platz attackiert

Am Sams­tag­abend kam es auf einem Spiel­platz im Stadt­we­sten zu einem Poli­zei­ein­satz. Im Vor­feld spiel­ten ein 13-Jäh­ri­ger und sei­ne Freun­de mit einer Pla­stik­fla­sche Fuß­ball. Dies miss­fiel offen­sicht­lich einem 43-Jäh­ri­gen, der mit sei­nem Sohn auf dem Spiel­platz war. Der Mann attackier­te den 13-Jäh­ri­gen. Der Jun­ge wur­de zunächst am Kra­gen gepackt und zu Boden gesto­ßen. Am Boden lie­gend drück­te ihm der 43-Jäh­ri­ge die Pla­stik­fla­sche gegen den Kopf. Der Jugend­li­che wur­de zudem ver­bal belei­digt. Das Opfer klag­te nach dem Über­griff über Schmer­zen. Gegen den Erwach­se­nen wur­den Straf­ver­fah­ren wegen Kör­per­ver­let­zung und Belei­di­gung eingeleitet.

Ver­deck aufgeschnitten

Im Ver­lauf des Wochen­en­des wur­de in einem öffent­li­chen Park­haus in der Hen­ke­stra­ße ein Cabrio beschä­digt. Das Ver­deck des Pkw wur­de auf­ge­schlitzt. Es ent­stand Sach­scha­den von über 1.500,- Euro. Aus dem Wagen wur­de nichts gestoh­len. Es wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Sach­be­schä­di­gung gegen Unbe­kannt ein­ge­lei­tet. Sach­dien­li­che Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen unter der Tele­fon­num­mer 09131/760–114 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Ver­such­ter Die­sel­dieb­stahl aus Lkw

Her­pers­dorf – In der Nacht von Sams­tag auf Sonn­tag, mach­ten sich unbe­kann­te Täter an einem in der Bütt­ner­stra­ße gepark­ten Lkw zu schaf­fen. Die unbe­kann­ten Täter hat­ten es hier­bei auf die Tank­fül­lung des Lkw abge­se­hen und hat­ten bereits das Tank­deckel­schloss gewalt­sam geöff­net. Anschei­nend wur­den die Täter dann jedoch wäh­rend der Tat­aus­füh­rung gestört, sodass sie unver­rich­te­ter Din­ge, die Flucht ergrif­fen. An der Tatört­lich­keit konn­te ein benutz­ter Gum­mi­schlauch sowie Arbeits­hand­schu­he auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt wer­den. Die Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land erbit­tet nun sach­dien­li­che Hin­wei­se (Tel. 09131/760–514).

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Fah­ren trotz Fahrverbots

Bereits am 30.09.20 wur­de ein Mann aus Erlan­gen auf der Kreis­stra­ße 25 in Her­zo­gen­au­rach mit erhöh­ter Geschwin­dig­keit gemes­sen. Nach­träg­lich wur­de nun bekannt, dass zur Zeit der Geschwin­dig­keits­über­tre­tung gegen den Mann ein rechts­kräf­ti­ges Fahr­ver­bot bestand.

Er muss sich jetzt nicht nur wegen des Geschwin­dig­keits­ver­sto­ßes son­dern zusätz­lich wegen Fah­rens trotz Fahr­ver­bots verantworten.

Ver­kehrs­un­fall­flucht

In der Zeit von Sams­tag, den 28.11.20, 11.00 Uhr, bis Sonn­tag, den 29.11.20, 10.30 Uhr, park­te ein Mann aus Erlan­gen sei­nen Pkw in Her­zo­gen­au­rach in der Tuch­ma­cher­gas­se auf dem Park­platz des dor­ti­gen Seniorenheims.

Als er zu sei­nem Fahr­zeug zurück­kehr­te, muss­te er fest­stel­len, dass sein Pkw im frag­li­chen Zeit­raum von einem unbe­kann­ten Ver­ur­sa­cher ange­fah­ren und am Heck­stoß­fän­ger links beschä­digt wur­de. Der Ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich anschlie­ßend von der Unfall­stel­le, ohne sei­nen Ver­pflich­tun­gen nachzukommen.

Die Poli­zei Her­zo­gen­au­rach sucht Zeu­gen, wel­che Anga­ben über den Unfall­her­gang bzw. einen mög­li­chen Unfall­ver­ur­sa­cher geben kön­nen. Auch Zeu­gen wel­che ent­spre­chen­de Unfall­ge­räu­sche wahr­ge­nom­men haben, wer­den gesucht. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter Tel. 09132/78090 oder per­sön­lich zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a. d. Aisch

Aus­zug aus Pres­se­be­richt der VPI Erlan­gen: „Bei Ver­kehrs­kon­trol­le geflüchtet”

Einer Ver­kehrs­kon­trol­le ent­zog sich gestern Nach­mit­tag ein Auto­fah­rer in einem Orts­teil von Vesten­bergs­greuth. Dabei ver­ur­sach­te er einen Verkehrsunfall.

Der 59jährige aus dem nörd­li­chen Land­kreis Erlan­gen-Höchstadt wur­de um 15:35 Uhr im Orts­teil Duten­dorf von einer Strei­fe der Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a. d. Aisch ange­hal­ten und einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Wäh­rend der Kon­trol­le leg­te er plötz­lich wie­der einen Gang ein und beschleu­nig­te. Der kon­trol­lie­ren­de Beam­te hat­te noch einen Arm im geöff­ne­ten Fah­rer­fen­ster. Bevor er die­sen wie­der her­aus­zie­hen konn­te, war er gezwun­gen ca. 20 Meter neben dem flüch­ten­den Fahr­zeug herzurennen.

Der Flüch­ti­ge fuhr dann quer durch die Ort­schaft und wei­ter auf einen Feld­weg. Dort kam er von die­sem ab und prall­te gegen einen Baum. Mit leich­ten Ver­let­zun­gen kam der nüch­ter­ne Fah­rer in ein Kran­ken­haus. Das älte­re Fahr­zeug mit einem Rest­wert von ca. 1000 Euro wur­de erheb­lich beschädigt.

Grund für die Flucht dürf­te sein, dass dem 59jährigen bereits 2015 die Fahr­erlaub­nis ent­zo­gen wur­de. Ein Straf­ver­fah­ren wegen Wider­stand gegen Voll­streckungs­be­am­te, Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis u.a. wur­de ein­ge­lei­tet. Die Sach­be­ar­bei­tung erfolgt durch die Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Erlangen.“

Der Poli­zei­be­am­te der PI Höchstadt a. d. Aisch wur­de nicht verletzt.

Mühl­hau­sen – Unfall im Begegnungsverkehr

Am Sonn­tag­mit­tag kam es in der Bam­ber­ger Stra­ße zu einem fol­gen­rei­chen Ver­kehrs­un­fall. Nach bis­he­ri­gem Ermitt­lungs­stand kam ein 45-jäh­ri­ger PKW-Fah­rer aus unge­klär­ter Ursa­che auf die Gegen­fahr­bahn und kol­li­dier­te dort mit dem Fahr­zeug eines 74-jäh­ri­gen Man­nes. Die Bei­fah­re­rin des Man­nes wur­de dabei leicht ver­letzt. An den Fahr­zeu­gen ent­stand erheb­li­cher Sach­scha­den in Höhe von ca. 15 000 Euro, zudem muss­ten sie abge­schleppt werden.