St. Ste­phan lädt ein: Weih­nachts­got­tes­dienst in der Bam­ber­ger Hainbadestelle

Ein Weih­nachts­got­tes­dienst dort, wo sich sonst die Men­schen in der Son­ne aalen: das ist ein Novum in der 85-jäh­ri­gen Geschich­te der Hain­ba­de­stel­le. Doch die Coro­na-Pan­de­mie zwingt die Kir­chen­ge­mein­den zu unkon­ven­tio­nel­len Alter­na­ti­ven zum Got­tes­dienst im über­füll­ten Kir­chen­raum. Und die evan­ge­li­sche Kir­chen­ge­mein­de St. Ste­phan lädt am Hei­li­gen Abend zum Frei­luft-Got­tes­dienst in ganz beson­de­rer Atmo­sphä­re ein. Die Plät­ze sind begrenzt; wer dabei sein möch­te, kann sich hier­für ab dem 27. Novem­ber über www​.ste​phans​kir​che​.de oder das Pfarr­amt St. Ste­phan anmelden.

Dass die Gläu­bi­gen an den Weih­nachts­fei­er­ta­gen eng auf den Kir­chen­bän­ken zusam­men­rücken, ist in die­sem Jahr weder vor­stell­bar noch erlaubt. Vie­le Kir­chen­ge­mein­den laden in die­sem Jahr auch zu Open-Air-Got­tes­dien­sten ein. Die evan­ge­li­sche Kir­chen­ge­mein­de St. Ste­phan hat eini­ge ganz beson­de­re Orte gefun­den – so wird am Hei­li­gen Abend neben dem Innen­hof der Alten­burg auch das Hain­bad zum ein­ma­li­gen Ort der Ruhe und Besinn­lich­keit. Auf der Lie­ge­wie­se, unter den Jahr­hun­der­te alten Bäu­men zwi­schen Plansch­becken und Spiel­platz wird Pfar­rer Dr. Hans-Hel­muth Schnei­der um 16.30 und um 18 Uhr zwei Weih­nachts­got­tes­dien­ste mit den Gläu­bi­gen feiern.

Auch für die Got­tes­dien­ste am lin­ken Reg­nitz­arm gibt es stren­ge Hygie­ne­vor­schrif­ten – es gilt Mas­ken­pflicht und das Abstands­ge­bot. Der Got­tes­dienst fin­det im Ste­hen statt. „In die­sem Jahr müs­sen wir auch Weih­nach­ten anders fei­ern als gewohnt“, sagt Pfar­rer Schnei­der. Das fan­ge bei der früh­zei­ti­gen Anmel­dung an und höre bei den war­men und mög­lichst dich­ten Schu­hen auf, die der Pfar­rer allen Got­tes­dienst­be­su­chern ans Herz legt. Weih­nachts­lie­der wer­den vor­aus­sicht­lich eher gesummt als gesun­gen wer­den; in jedem Fall wer­den die Got­tes­dien­ste aber von Chö­ren oder Musi­kern unter der Lei­tung von Deka­nats­kan­to­rin Ingrid Kas­per musi­ka­lisch gestaltet.

Trotz der Grö­ße und dem 1000-jäh­ri­gen Jubi­lä­um der Ste­phans­kir­che haben sich Pfar­rer und Kir­chen­vor­stand im Coro­na-Jahr für die­se unge­wöhn­li­che Form der Got­tes­dien­ste am 24. Dezem­ber ent­schie­den. Gleich­zei­tig sieht der Geist­li­che aber die Chan­ce auf ein ein­ma­li­ges Weih­nachts­fest: „Wenn man sich an das Jahr 2020 zurück­er­in­nern wird, dann hof­fent­lich nicht nur an Coro­na, son­dern zum Bei­spiel auch auf die ganz beson­de­ren Weih­nachts­got­tes­dien­ste“, denkt Pfar­rer Schneider.

Anmel­dun­gen zu dem Got­tes­dienst sind ab dem 27. Novem­ber unter www​.ste​phans​kir​che​.de oder im Pfarr­amt mög­lich. Auch aktu­el­le Infor­ma­tio­nen sind dort zu fin­den. Die Stadt­wer­ke Bam­berg erin­nern schon heu­te dar­an, dass wäh­rend des Got­tes­dien­stes im Hain­bad kei­ne Toi­let­ten zur Ver­fü­gung ste­hen und es am Hain­bad nur begrenz­te Park­mög­lich­kei­ten gibt. Schnei­der: „Auch die Ste­phans­kir­che ist nicht gera­de mit Park­plät­zen geseg­net. Aber Jesus ist ja sogar in einem Stall zur Welt gekommen.“