Für 1613 Azu­bis aus Ober­fran­ken begin­nen die IHK-Abschlussprüfungen

Symbolbild Ausbildung

Prü­fung mit Abstand

Bernd Rehorz

Bernd Reh­orz

Am 24. Novem­ber 2020 begin­nen für vie­le Aus­zu­bil­den­de die IHK-Abschluss­prü­fun­gen. Ins­ge­samt 1613 Aus­zu­bil­den­de legen bei der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth ihre Prü­fun­gen in ins­ge­samt 126 ver­schie­de­nen Beru­fen ab. Bernd Reh­orz, Lei­ter der Beruf­li­chen Bil­dung bei der IHK für Ober­fran­ken Bay­reuth, betont die hohe Bedeu­tung der beruf­li­chen Aus­bil­dung gera­de in schwie­ri­gen Zei­ten. „Eine erfolg­reich abge­schlos­se­ne Aus­bil­dung ist ein star­kes Fun­da­ment für die beruf­li­che Zukunft und bie­tet zahl­rei­che Ent­wick­lungs- und Auf­stiegs­mög­lich­kei­ten. Unse­re Unter­neh­men sind auf gut aus­ge­bil­de­te Fach­kräf­te ange­wie­sen, um wett­be­werbs­fä­hig blei­ben zu können.“

Zunächst ste­hen am 24. und 25. Novem­ber die schrift­li­chen Abschluss­prü­fun­gen für 866 Prüf­lin­ge in 39 kauf­män­ni­schen und ver­wand­ten Beru­fen auf dem Pro­gramm, dar­un­ter Einzelhandels‑, Bank- und Indu­strie­kauf­leu­te. Am 1. und 2. Dezem­ber fol­gen die Prü­fun­gen für 747 Absol­ven­ten in 87 gewerb­lich-tech­ni­schen Beru­fen. Dazu gehö­ren ange­hen­de Indu­strie­me­cha­ni­ker, Mecha­tro­ni­ker und Elektroniker.

Wie schon bei den Abschluss­prü­fun­gen im Som­mer sor­gen auch bei den Win­ter­prü­fun­gen umfas­sen­de Hygie­nekon­zep­te für einen siche­ren Prü­fungs­ab­lauf. „Der Gesund­heits­schutz für Prüf­lin­ge und Prü­fer hat für uns ober­ste Prio­ri­tät“, betont Reh­orz. „Die Coro­na-Pan­de­mie stellt die Aus­zu­bil­den­den und alle Prü­fungs­be­tei­lig­ten vor gro­ße Her­aus­for­de­run­gen. Daher liegt uns sehr am Her­zen, einen rei­bungs­lo­sen und siche­ren Ablauf zu gewährleisten.“

Für die Prüf­lin­ge endet mit ihrer Abschluss­prü­fung eine mehr­jäh­ri­ge beruf­li­che Aus­bil­dung, die bei erfolg­rei­chem Abschluss einen her­vor­ra­gen­den Ein­stieg in das Berufs­le­ben dar­stellt. „Gera­de jetzt sind gut aus­ge­bil­de­te Mit­ar­bei­ter gefragt. Damit ein Neu­start nach der Kri­se gelin­gen kann, braucht unse­re Wirt­schaft Top-Fach­kräf­te“, so Rehorz.

Nach den schrift­li­chen Abschluss­prü­fun­gen fol­gen noch münd­li­che und prak­ti­sche Prü­fun­gen. Rund 2.200 ehren­amt­li­che Prü­fer aus ober­frän­ki­schen Unter­neh­men und Lehr­kräf­te aus den Berufs­schu­len unter­stüt­zen die IHK bei den Prü­fun­gen. Die schrift­li­chen IHK-Abschluss­prü­fun­gen wer­den bun­des­weit gleich­zei­tig orga­ni­siert. Die IHKs in Ober­fran­ken ste­hen für knapp zwei Drit­tel aller Ausbildungsverhältnisse.