Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 22.11.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 22.11.2020

Bam­berg. Ein 35-Jäh­ri­ger Bam­berg stahl am Sams­tag­nach­mit­tag in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in der Bam­ber­ger Wun­der­burg zunächst eine Fla­sche Likör. Hier­bei wur­de er von einem Ange­stell­ten erwischt und der Poli­zei über­ge­ben. Nach Anzei­gen­auf­nah­me wur­de er wie­der ent­las­sen. Beson­ders dreist, weni­ge Stun­den spä­ter konn­te der­sel­be Mann wie­der bei einem Dieb­stahl einer Fla­sche Bier fest­ge­stellt wer­den. Den 35-Jäh­ri­gen erwar­ten nur zwei Anzei­gen wegen Ladendiebstahls.

Bam­berg. Zwi­schen Frei­tag, dem 20.11.20, und Sams­tag­mor­gen, dem 21.11.20 gegen 10:00 Uhr, kam es zu einem Dieb­stahl aus einem Kraft­fahr­zeug. Hier schlug ein bis­lang unbe­kann­ter Täter die Sei­ten­schei­be der Bei­fah­rer­tü­re des in der Hilt­ner­stra­ße in Bam­berg abge­stell­ten Pkw‘s ein und ent­wen­de­te einen in der Mit­tel­kon­so­le abge­leg­ten Geld­beu­tel. Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter der tel. 0951/9129–210 entgegen.

Bam­berg. Im Tat­zeit­raum 20.11.2020 16:00 Uhr bis 21.11.2020 09:00 Uhr kam es zu einer Schmie­re­rei an einer Wer­be­ta­fel in der Nürn­ber­ger Stra­ße. Es ent­stand geschätz­ter Sach­scha­den in Höhe von ca. 150,- Euro. Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei Bam­berg-Stadt unter der Tele­fon­num­mer 0951/9129–210 entgegen.

Bam­berg. Bereits am Frei­tag­abend fiel einer Zivil­strei­fe im Bam­ber­ger Osten ein Klein­kraft­rad auf. Der 49-Jäh­ri­ge Fah­rer war hier ohne Licht und mit nur halb auf­ge­setz­tem Helm Unter­wegs. Bei anschlie­ßen­der Ver­kehrs­kon­trol­le konn­te fest­ge­stellt wer­den, dass der Mann kei­ne Fahr­erlaub­nis für das Klein­kraft­rad vor­wei­sen kann. Ihn erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen Fah­rens ohne Fahrerlaubnis.

Bam­berg. Am Sams­tag­abend gegen 19:45 Uhr wur­de ein 15 Jäh­ri­ger E‑Scooter Fah­rer am Wei­den­ufer einer allg. Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei wur­de fest­ge­stellt, dass am das für das Elek­tro­kleinst­fahr­zeug kei­ne Ver­si­che­rung abge­schlos­sen wur­de. Den Fah­rer erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen eines Ver­ge­hens nach dem Pflichtversicherungsgesetz.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 22.11.2020

Lau­ter. Sams­tag­abend ereig­ne­te sich auf der Staats­stra­ße 2281 zwi­schen Lep­pe­lsdorf und Deus­dorf ein Ver­kehrs­un­fall im Begeg­nungs­ver­kehr. Hier­bei kam es zum Zusam­men­stoß zwi­schen dem lin­ken Außen­spie­gel einer Ford-Fah­re­rin und dem lin­ken Außen­spie­gel einer Audi-Fah­re­rin. An den bei­den Pkws ent­stand ins­ge­samt ein Sach­scha­den in Höhe von etwa 500 Euro. Die bei­den Unfall­be­tei­lig­ten blie­ben unverletzt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt vom 22.11.2020

Fehl­an­zei­ge.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land vom 22.11.2020

Eckers­dorf. Wäh­rend eines Spa­zier­gangs am Sams­tag­nach­mit­tag im Schloss­park Fan­ta­sie stell­ten zwei befreun­de­te Fami­li­en ihre Pkw in einer Park­bucht gegen­über der ehe­ma­li­gen Gast­stät­te „Stamm” ab. Wäh­rend der 1‑stündigen Abwe­sen­heit wur­den der graue Sko­da Octa­via und der schwar­ze Per­so­nen­klein­trans­por­ter Toyo­ta Proace auf der Bei­fah­rer­sei­te ver­kratzt. Die Kratz­spu­ren ver­lie­fen etwa auf Hüft­hö­he. Es ent­stand ein Gesamt­scha­den in etwa von 4000 Euro. Die Poli­zei Bay­reuth sucht nun Zeu­gen der Sach­be­schä­di­gung. Erkennt­nis­se zum Täter lie­gen nicht vor. Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land unter der Tel.-Nr. 0921/506‑2230 entgegen.

Gold­kro­nach. Wie jetzt erst bekannt wur­de besprüh­ten bis­lang unbe­kann­te Täter im Zeit­raum vom 15.11.2020, 16.00 Uhr, bis 16.11.2020, 21.00 Uhr, das Bus­war­te­häus­chen in der Sicken­reu­ther Stra­sse, Höhe Wen­de­ham­mer. Die Schrift­zü­ge waren in Gold- u. Sil­ber­far­ben und in zwei ver­schie­de­nen Schrift­ty­pen, was auf min­de­stens 2 Täter schlie­ßen lässt, ange­bracht. Auf­grund der ent­hal­te­nen Bot­schaft „Fuck Schu­le” kann davon aus­ge­gan­gen wer­den, dass es sich bei den Ver­fas­sern um Schü­ler han­delt. Der Vor­fall kann in Zusam­men­hang mit einer Graf­fi­ti-Schmie­re­rei vom Sonn­tag, den 15.11.2020, wel­che an der Rück­sei­te des Bus­war­te­häus­chen bei der Alex­an­der-von-Hum­boldt-Grund­schu­le in Gold­kro­nach ange­bracht wur­de, gese­hen wer­den. Dort wur­den eben­falls in Gold- und Sil­ber­far­ben und in unter­schied­li­chen Schrift­ty­pen Schmie­re­rei­en fest­ge­stellt. Der Stadt Gold­kro­nach ent­stand somit ein Gesamt­scha­den von ca. 1500 Euro. Ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land unter der Tel.-Nr. 0921/506‑2230 entgegen.

Bad Berneck/​Mistelgau. In der Nacht vom Frei­tag auf Sams­tag konn­ten nach einer Mit­tei­lung wegen Ruhe­stö­rung meh­re­re Jugend­li­che fest­ge­stellt wer­den, wel­che hin­ter einem Ver­brau­cher­markt in Bad Berneck eine Par­ty fei­er­ten und zudem kei­nen Mund­schutz tru­gen. Nach ent­spre­chen­der Per­so­na­li­en­fest­stel­lung durch die ein­ge­setz­te Strei­fe wur­de die Ansamm­lung auf­ge­löst. Eine ähn­lich gro­ße Ansamm­lung fei­en­der Jugend­li­cher ohne Mund­schutz konn­te in der Nacht auf Sonn­tag bei einen Wald­weg nahe Mistel­gau ange­trof­fen wer­den. Die­se Ansamm­lung wur­de eben­falls auf­ge­löst. Gegen die ins­ge­samt 16 betei­lig­ten Per­so­nen wur­de Anzei­ge wegen Ver­stö­ße gegen das Infek­ti­ons­schutz­ge­setz erstattet.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 22.11.2020

Forch­heim. Am Sams­tag konn­te gegen 16.00 Uhr in einer Woh­nung in der Bam­ber­ger Stra­ße eine Par­ty fest­ge­stellt wer­den. Hier­bei wur­den ins­ge­samt 4 Per­so­nen ange­trof­fen, die sich nach Vor­schrif­ten des Infek­ti­ons­schutz­ge­set­zes nicht regel­kon­form ver­hiel­ten. Die Per­so­nen, im Alter zwi­schen 31 und 44 Jah­ren, wer­den zur Anzei­ge gebracht.

Forch­heim. Um 17.45 Uhr wur­de in der Reg­nitz­stra­ße eine Aus­ein­an­der­set­zung in einem Trep­pen­haus mit­ge­teilt. Nach den ersten Mel­dun­gen soll hier­bei auch ein Mes­ser ver­wen­det wor­den sein. Bei Ein­tref­fen der ersten Poli­zei­strei­fen konn­te ein 16-Jäh­ri­ger erkannt wer­den, die in eine Woh­nung flüch­te­te und dabei ein Mes­ser zu Boden warf. Als die Per­son in der Woh­nung fest­ge­setzt wur­de, zeig­te sich die­se gegen­über den Beam­ten aggres­siv. Des Wei­te­ren zeig­te der Mann ober­fläch­li­che Ver­let­zun­gen auf. Sein 17-Jäh­ri­ger Kon­tra­hent konn­te wenig spä­ter in der Bam­ber­ger Stra­ße mit einem blut­ver­schmier­ten T‑Shirt ange­trof­fen wer­den. Der genaue Tat­her­gang muss noch ermit­telt wer­den. Nach­dem der 16-Jäh­ri­ge sich wei­ter­hin aggres­siv zeig­te, wur­de die­ser in Gewahr­sam genom­men. Hier­bei griff er die ein­ge­setz­ten Beam­ten kör­per­lich an und belei­dig­te die­se unentwegt.

Neun­kir­chen am Brand. Am Sams­tag gerie­ten gegen 21.50 Uhr zwei männ­li­che Per­so­nen im Bereich des Deer­li­je­ker Platz anein­an­der. Hier­bei schlu­gen sich die bei­den Män­ner gegen­sei­tig. Der 24-Jäh­ri­ge sowie sein 21-jäh­ri­ger Gegen­spie­ler zeig­ten leich­te Ver­let­zun­gen. Wei­ter­hin wur­de eine Jacke beschädigt.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 22.11.2020

Pretz­feld. Im Zeit­raum von Frei­tag­abend bis Sams­tag­vor­mit­tag besprüh­ten bis­lang unbe­kann­te Täter in der Bahn­hof­stra­ße ein War­te­häus­chen der Bahn mit diver­sen Schrift­zü­gen in schwar­zer und grau­er Far­be. Der Sach­scha­den wird auf ca. 500 Euro geschätzt.

Kir­cheh­ren­bach. Im Bereich der Pretz­fel­der Str. wur­den bereits in der Nacht von 19.11./ 20.11.2020 eben­falls meh­re­re, zum Teil groß­flä­chi­ge Graf­fi­ti-Schmie­re­rei­en an einer Stein­mau­er und einer Scheu­ne durch bis­lang unbe­kann­te Täter ange­bracht. Die Poli­zei Eber­mann­stadt erbit­tet in bei­den Fäl­len um sach­dien­li­che Hin­wei­se unter der Tele­fon­num­mer 09194/7388–0.

Eber­mann­stadt. Am Sams­tag­vor­mit­tag wur­de im außer­ört­li­chen Bereich der Eschlip­per Tal­stra­ße ein ange­schos­se­ner jun­ger Reh­bock fest­ge­stellt, der durch bis­lang unbe­kann­ten Täter mit einer Schuß­wun­de ver­letzt wur­de. Das Tier wur­de schließ­lich von sei­nen Lei­den erlöst. Die Poli­zei Eber­mann­stadt hat Ermitt­lun­gen wegen Jagd­wil­de­rei auf­ge­nom­men und erbit­tet um Zeu­gen­hin­wei­se unter der Tele­fon­num­mer 09194/7388–0.