Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 21.11.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Stadt vom 21.11.2020

BAM­BERG. Am Frei­tag zwi­schen 05.00 Uhr und 13.00 Uhr wur­de auf dem Rewe­park­platz in der Cas­pers­mey­er­stra­ße ein wei­ßer Seat hin­ten rechts beschä­digt. Es ent­stand ein Sach­scha­den von fast 1000 Euro. Die Poli­zei bit­tet um Zeu­gen­aus­sa­gen unter der Ruf­num­mer 0951/9129–210.

BAM­BERG. Ein vor der Nürn­ber­ger Stra­ße 77 gepark­ter schwar­zer Sko­da wur­de in der Zeit von Don­ners­tag, 20.00 Uhr bis Frei­tag 07.45 Uhr vor­ne rechts beschä­digt. Der Scha­den wur­de mit ca. 2000 Euro bezif­fert. Wer kann sach­dien­li­che Hin­wei­se geben (0951/9129–210)?

BAM­BERG. In der Auf­nah­me­ein­rich­tung Bam­berg muss­ten vier jun­ge Men­schen in Gewahr­sam genom­men wer­den, da sie bei der Ankunft als Kon­takt­per­so­nen zu einem Coro­na­in­fi­zier­ten ein­ge­stuft wur­den und die ver­häng­te Qua­ran­tä­ne­maß­nah­me nicht akzep­tie­ren woll­ten. Sie gin­gen immer wie­der das Sicher­heits­per­so­nal an, zogen ihre Mas­ken her­un­ter, hiel­ten sich nicht an die Abstän­de und droh­ten, zu ran­da­lie­ren. Per Gerichts­be­schluss wur­de der Gewahr­sam bis Mon­tag ver­län­gert, am Mon­tag wird eine wei­te­re Ent­schei­dung veranlasst.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land vom 21.11.2020

TEUCHATZ. Auf das Kup­fer der Dach­rin­ne hat­ten es bis­her unbe­kann­te Täter in der Nacht vom Mitt­woch zum Don­ners­tag abge­se­hen. Die­se mon­tier­ten am Gebäu­de der Klär­an­la­ge zwei Fall­roh­re und ca. 6 m Dach­rin­ne ab. Der Ent­wen­dungs­scha­den wird mit ca. 500 Euro bezif­fert. Hin­wei­se auf den oder die Täter nimmt die sach­be­ar­bei­ten­de Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 entgegen.

HALL­STADT. Um Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher wird zu einer Unfall­flucht gebe­ten, die sich im Lau­fe der ver­gan­ge­nen Woche ereig­ne­te. Der Geschä­dig­te hat­te hier­bei sei­nen grau­en Audi in einer Park­bucht in der See­bach­stra­ße abge­stellt. Am Don­ners­tag stell­te er dann fest, dass sein Fahr­zeug im Bereich der lin­ken Front­sei­te erheb­lich beschä­digt war. Die Repa­ra­tur­ko­sten wer­den auf ca. 4.000 Euro geschätzt, Hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land unter Tel.-Nr. 0951/9129–310 entgegen.

Pres­se­be­richt der Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bam­berg vom 21.11.2020

BUT­TEN­HEIM, A73. Zeu­gen für einen Ver­kehrs­un­fall am Sams­tag­nach­mit­tag auf der A 73, Höhe But­ten­heim, in Fahrt­rich­tung Nor­den sucht die Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg. Gegen 15.30 Uhr fuhr ein wei­ßer Seat Leon auf einen grau­en VW auf dem lin­ken Fahr­strei­fen mit hoher Geschwin­dig­keit auf. Der Seat blieb an der Mit­tel­schutz­plan­ke ste­hen. Der Tou­ran wur­de auf den Stand­strei­fen geschleu­dert. Es wur­den ins­ge­samt fünf Per­so­nen leicht ver­letzt. Der Sach­scha­den wird auf 10000 Euro geschätzt. Der Ver­kehr konn­te an der Unfall­stel­le vor­bei­ge­lei­tet wer­den. Da die bei­den Fah­rer der Unfall­fahr­zeu­ge unter­schied­li­che Anga­ben zum Her­gang mach­ten, wer­den Zeu­gen gebe­ten sich mit der Ver­kehrs­po­li­zei Bam­berg in Ver­bin­dung zu setz­ten – Tel. 0951/9129–510.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim vom 21.11.2020

EGGOLS­HEIM. Am Frei­tag kam es um 18.25 Uhr an der Ein­mün­dung der Staats­stra­ße St 2244 zur Kreis­stra­ße FO5 zu einem fol­gen­schwe­ren Unfall. Hier­bei über­sah eine 17-jäh­ri­ge Citro­en-Fah­re­rin einen ent­ge­gen­kom­men­den 45-Jäh­ri­gen BMW-Fah­rer, wel­cher in die­sem Moment einen VW-Golf abschlepp­te. Der Golf wur­de durch eine 39-Jäh­ri­ge Frau gesteu­ert. Durch den Zusam­men­stoß wur­de der BMW im Ein­mün­dungs­be­reich auf die Gegen­fahr­bahn gegen einen ande­ren BMW gescho­ben. Auch die Fah­re­rin des abge­schlepp­ten VW konn­te nicht mehr recht­zei­tig brem­sen und fuhr auf den BMW auf. Bei dem Unfall wur­den ins­ge­samt 5 Per­so­nen leicht ver­letzt. Die­se wur­den in den umlie­gen­den Kran­ken­häu­sern ver­sorgt. An den Fahr­zeu­gen ent­stand ein geschätz­ter Gesamt­scha­den von ca. 33.000 Euro. Die Feu­er­wehr war mit ins­ge­samt 54 Ein­satz­kräf­ten vor Ort.

NEUN­KIR­CHEN AM BRAND. Am Frei­tag wur­de gegen 07.45 Uhr eine Grup­pe Jugend­li­cher an einer Bus­hal­te­stel­le in der Grä­fen­ber­ger Stra­ße einer Kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei wur­de fest­ge­stellt, dass ein 15-Jäh­ri­ger gera­de dabei war einen Joint zu rau­chen. Des Wei­te­ren konn­te bei einem 16-Jäh­ri­gen eben­falls Dro­ge­nuten­si­li­en und ein Tele­skop­schlag­stock in sei­ner Schul­ta­sche auf­ge­fun­den wer­den. Die Jugend­li­chen müs­sen sich nun wegen Ver­stö­ßen nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz sowie nach dem Waf­fen­ge­setz verantworten.

HAU­SEN. Am Frei­tag betrat gegen 19.00 Uhr ein 14-Jäh­ri­ger eine Tank­stel­le im Gemein­de­ge­biet. Hier­bei nahm er eine Packung Long-Paper an sich und flüch­te­te anschlie­ßend aus der Tank­stel­le ohne die Ware zu bezah­len. Ein Ange­stell­ter der Tank­stel­le erkann­te die Situa­ti­on und stel­le den Flüch­ti­gen. Hier­bei stürz­te der 14-Jäh­ri­ge und ver­letz­te sich der­art, dass eine Behand­lung in einem Kli­ni­kum erfor­der­lich war. Wei­ter­hin wur­de fest­ge­stellt, dass der 14 Jäh­ri­ge mit 1,8 Pro­mil­le erheb­lich alko­ho­li­siert war. Nach­dem es zwei­fels­frei fest­stand, dass die­ser mit sei­nem Fahr­rad zur Tank­stel­le fuhr, muss er sich nun nicht nur wegen eines Dieb­stahls, son­dern auch noch wegen einer Trun­ken­heit im Ver­kehr verantworten.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Eber­mann­stadt vom 21.11.2020

EBER­MANN­STADT. Frei­tag­früh geriet ein 18-jäh­ri­ger Seat-Fah­rer mit sei­nem Pkw auf der Staatstra­ße zwi­schen Eber­mann­stadt und Drü­gen­dorf auf regen­nas­ser Fahr­bahn ins Rut­schen. Der Pkw schleu­der­te dar­auf­hin gegen die angren­zen­de Leit­plan­ke. Das Fahr­zeug muss­te im Anschluss von einem Abschlepp­dienst abge­schleppt wer­den. Der Fah­rer blieb unver­letzt. Am Pkw und an der Leit­plan­ke ent­stand ein Gesamt­scha­den von ca. 6000,- Euro.

KIR­CHEH­REN­BACH. Im Zeit­raum von Mitt­woch­abend bis Frei­tag­mit­tag wur­de ein Gerä­te­schup­pen am Sport­ge­län­de des ört­li­chen Sport­ver­eins auf­ge­bro­chen und eine Hecken­sche­re der Mar­ke Maki­ta ent­wen­det. Wei­te­re Gegen­stän­de ließ der Täter zurück. Hin­wei­se bit­te an die PI Eber­mann­stadt, Tel. 09194/7388–0.

WEI­SSENO­HE. Am Frei­tag­abend wur­de in der Haupt­stra­ße in Wei­ßeno­he eine VW Golf-Fah­re­rin einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Nach­dem bei der 37-Jäh­ri­gen Alko­hol­ge­ruch wahr­ge­nom­men wur­de und ein Alko­hol­test einen Wert von über 1,2 Pro­mil­le ergab, erfolg­te eine Blut­ent­nah­me im Kran­ken­haus. Da die Dame nicht im Besitz einer Fahr­erlaub­nis ist, muss sie sich neben der Trun­ken­heit im Stra­ßen­ver­kehr auch wegen Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis ver­ant­wor­ten. Wei­ter­hin erwar­tet den Hal­ter des Fahr­zeu­ges eben­falls ein Straf­ver­fah­ren, da er die Fahrt der Frau ohne Fahr­erlaub­nis zuließ. Der Eigen­tü­mer des Pkw saß bei der Kon­trol­le sogar nüch­tern auf dem Beifahrersitz.

HILT­POLT­STEIN. Frei­tag­nacht konn­te im Rah­men einer Ruhe­stö­rung fest­ge­stellt wer­den, dass sich meh­re­re Per­so­nen unter­schied­li­cher Haus­stän­de zu einer Fei­er zusam­men fan­den. Da dies nach den gel­ten­den Coro­na-Auf­la­gen ver­bo­ten ist, wer­den die anwe­sen­den Per­so­nen sich wegen Ver­stö­ßen gegen die Infek­ti­ons­schutz­ver­ord­nung ver­ant­wor­ten müssen.