Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 17.11.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlangen-Stadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Hoch­sitz umgeworfen

Utten­reuth – Mar­loff­stein: In der Zeit vom 15.11.20, 15.30 Uhr, bis 16.11.20, 16.30 Uhr, wur­de von bis­lang unbe­kann­ten Per­so­nen ein Hoch­sitz umge­wor­fen. Der Hoch­sitz befand sich am Wald­rand etwa gegen­über des Aus­sied­ler­ho­fes an der Ver­bin­dungs­stra­ße zwi­schen Utten­reuth und Marloffstein.

Zeu­gen, die Hin­wei­se auf die Per­so­nen geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich unter der Ruf­num­mer 09131 / 760–514, bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Land zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Herzogenaurach

Uner­laub­tes Ent­fer­nen vom Unfallort

Her­zo­gen­au­rach. In der Zeit von Sams­tag, den 14.11.2020, 11.00 Uhr, bis Mon­tag, den 16.11.2020, 08.00 Uhr, hat­te ein Anwoh­ner sei­nen Pkw in Her­zo­gen­au­rach auf einem Park­platz am rech­ten Fahr­bahn­rand direkt hin­ter dem Ein­mün­dungs­be­reich der angren­zen­den Sack­gas­se in der Karl-Brö­ger- Stra­ße ord­nungs­ge­mäß abgestellt.

Als sein er Fahr­zeug geparkt hat­te, war die­ses noch unbe­schä­digt. Nach Rück­kehr zu sei­nem Wagen muss­te er fest­stel­len, dass ein ande­rer Pkw, ver­mut­lich beim Ran­gie­ren, hin­ten rechts gegen die Karos­se­rie sei­nes Wagen gefah­ren war.

Zeu­gen, wel­che den Vor­fall beob­ach­tet haben oder Hin­wei­se auf einen Ver­ur­sa­cher geben kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei Her­zo­gen­au­rach unter Tel. 09132/78090 oder per­sön­lich zu melden.

Sach­be­schä­di­gung durch Graffiti

Her­zo­gen­au­rach. Im Zeit­raum von Don­ners­tag, den 05.11.2020 12.00 Uhr, bis Sams­tag, 07.11.2020, gegen 12.00 Uhr, wur­de von Berech­tig­ten fest­ge­stellt, dass die Wand einer Hal­le in Her­zo­gen­au­rach – Nie­dern­dorf, im Hut­weg, mit Graf­fi­ti besprüht wor­den war.

Im frag­li­chen Zeit­raum wur­de die gan­ze zur Stra­ße gerich­te­te Sei­te der Haus­wand angesprüht.

Dadurch bedingt ent­stand erheb­li­cher Sachschaden.

Die Poli­zei Her­zo­gen­au­rach sucht Zeu­gen, wel­chen in der frag­li­chen Zeit ver­däch­ti­ge Per­so­nen auf­ge­fal­len sind oder wel­che ent­spre­chen­de Beob­ach­tun­gen gemacht haben. Die­se wer­den gebe­ten, sich per­sön­lich oder unter Tel 09132/78090 bei der PI Her­zo­gen­au­rach zu melden.

Ein­bruch in Ein­fa­mi­li­en­haus in Gro­ßen­see­bach – Zeugensuche

Her­zo­gen­au­rach (ots) – Am Mon­tag­nach­mit­tag (16.11.2020) bra­chen bis­lang unbe­kann­te Täter in ein Ein­fa­mi­li­en­haus in Gro­ßen­see­bach (Lkrs. Erlan­gen-Höchstadt) ein und stah­len Wert­sa­chen im Wert von meh­re­ren zehn­tau­send Euro. Die Kri­mi­nal­po­li­zei Erlan­gen bit­tet um Hin­wei­se aus der Bevölkerung.

Nach ersten Ermitt­lun­gen hebel­ten die Unbe­kann­ten zwi­schen 15:15 Uhr und 17:50 Uhr die Ter­ras­sen­tür des Hau­ses im Amsel­weg auf. Dort ent­wen­de­ten sie diver­se Wert­sa­chen im Gesamt­wert von meh­re­ren zehn­tau­send Euro.

Das Fach­kom­mis­sa­ri­at der Erlan­ger Kri­mi­nal­po­li­zei hat in dem Fall die Ermitt­lun­gen auf­ge­nom­men und bit­tet Zeu­gen, die im genann­ten Zeit­raum ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mun­gen gemacht haben, sich beim Kri­mi­nal­dau­er­dienst Mit­tel­fran­ken unter der Tele­fon­num­mer 0911 2112 – 3333 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a. d. Aisch

Wachen­roth – Fahrt unter Dro­gen­ein­fluss und Betäu­bungs­mit­tel in der Tasche

Am Mon­tag­nach­mit­tag unter­zo­gen Beam­te der Höchstadter Poli­zei auf­grund eines defek­ten Rück­lichts einen 24-jäh­ri­gen PKW-Fah­rer einer Ver­kehrs­kon­trol­le. Hier­bei wur­den dro­gen­ty­pi­sche Aus­fall­erschei­nun­gen fest­ge­stellt. Zudem ver­lief ein Vor­test posi­tiv. Dar­auf­hin wur­de eine Blut­ent­nah­me ange­ord­net und die Wei­ter­fahrt unter­bun­den. Wei­ter wur­de bei dem Mann noch gerin­ge Men­gen Betäu­bungs­mit­tel gefun­den. Neben der Ver­kehrs­ord­nungs­wid­rig­keit muss sich der Mann nun auch noch einem Straf­ver­fah­ren stellen.

Nach­trag zu Pres­se­be­richt vom 14.11.2020: „Höchstadt – Alkoholfahrt”

“Ein 26-jäh­ri­ger Ober­fran­ke wur­de Frei­tag­nacht mit sei­nem Pkw einer Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei stell­ten die Poli­zei­be­am­ten Alko­hol­ge­ruch fest. Ein Alko­hol­test führ­te schließ­lich zu einem Ergeb­nis von 0,8 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt. Den Mann erwar­ten nun ein Buß­geld in Höhe von 500,- Euro, ein Monat Fahr­ver­bot und Punk­te in Flens­burg.“ (Pres­se­be­richt vom 14.11.2020)

Im Ver­lauf der wei­te­ren Ermitt­lun­gen stell­te sich zudem her­aus, dass der Mann Fahr­leh­rer in Aus­bil­dung ist. Die zustän­di­ge Fahr­erlaub­nis­be­hör­de wur­de zum Tref­fen wei­te­rer Maß­nah­men über die­se Erkennt­nis­se benachrichtigt.