Tat­ort-Dreh in Bam­berg wird fort­ge­setzt – Zeit­wei­se Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen in der Altstadt

Die im Früh­jahr unter­bro­che­nen Dreh­ar­bei­ten für den Fran­ken-Tat­ort „Wo ist Mike?“ in Bam­berg wer­den in der kom­men­den Woche unter stren­gen Hygie­ne­re­geln fort­ge­setzt. Ins­be­son­de­re bei den Dreh­or­ten im Alt­stadt­be­reich Karo­li­nen­stra­ße – Obe­re Brücke – Her­ren­stra­ße – Dom­platz am Diens­tag, 17. Novem­ber, sind eini­ge Sper­run­gen von Stra­ßen und Park­plät­zen erforderlich.

So ist der Park­platz an der Schran­ne von 17.11., 8.00 Uhr, bis 18.11., 8.00 Uhr, zur Hälf­te gesperrt. Eben­so gilt in der Her­ren­stra­ße zwi­schen Karo­li­nen­stra­ße und Schran­ne und an der Schran­ne gegen­über dem Park­platz im glei­chen Zeit­raum ein abso­lu­tes Halteverbot.

Die Her­ren­stra­ße zwi­schen Karo­li­nen­stra­ße und Schran­ne ist am 17.11. von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr voll gesperrt.

Kur­ze Inter­vall­sper­run­gen von jeweils weni­gen Minu­ten fin­den am sel­ben Tag zwi­schen 10.00 Uhr und 15.00 Uhr im Bereich Obe­re Brücke – Karo­li­nen­stra­ße sowie zwi­schen 12.00 Uhr und 18.00 Uhr im Bereich Karo­li­nen­stra­ße – Her­ren­stra­ße – Schran­ne statt. Glei­ches gilt zwi­schen 8.30 Uhr und 13.00 Uhr für alle Zufahr­ten zum Domplatz.

Am Sams­tag 21. Novem­ber, fin­den Dreh­ar­bei­ten in der Hei­lig­grab­stra­ße, am Franz-Lud­wig-Gym­na­si­um und am Obst­markt statt. Hier gibt es jeweils im Umfeld der Arbei­ten teil­wei­se ganz­tä­gi­ge Hal­te­ver­bo­te. Die ent­spre­chen­de Beschil­de­rung erfolgt früh­zei­tig (spä­te­stens 4 Tage vor­ab) vor Ort.

Für den Dreh­ort Para­dies­weg gel­ten am Diens­tag, 24. Novem­ber, umfas­sen­de Hal­te­ver­bots­zo­nen, die eben­falls spä­te­stens vier Tage vor­her aus­ge­schil­dert werden.

Ver­zö­ge­run­gen bei den Bus­sen möglich

Auf­grund von Dreh­ar­bei­ten für den Fran­ken-Tat­ort kommt es am 17. und 21. Novem­ber zu kurz­zei­ti­gen Voll­sper­run­gen im Stadt­ge­biet. Am 17. Novem­ber ist daher mit Ver­zö­ge­run­gen bei den Bus­li­ni­en 910 und 913 zu rech­nen; am 21. Novem­ber kann es auf der Linie 920 zu Ver­spä­tun­gen 920 kommen.

Die Dreh­ar­bei­ten fin­den auf­grund der Coro­na-Pan­de­mie unter beson­de­ren Bedin­gun­gen statt. Grund­sätz­lich sind Film­drehs der­zeit zuläs­sig, da es sich um die Aus­übung einer beruf­li­chen Tätig­keit han­delt. Gleich­wohl gilt ein strik­tes Hygie­nekon­zept, das auch dem Staat­li­chen Gesund­heits­amt vor­ge­legt wurde.