Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 11.11.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Kenn­zei­chen­dieb­stahl

BAM­BERG. Von einem BMW 118i wur­de zwi­schen Mon­tag, 16.30 Uhr, und Diens­tag, 07.00 Uhr, in der Luit­pold­stra­ße das vor­de­re amt­li­che Kenn­zei­chen gestoh­len. Das Kenn­zei­chen hat einen Wert von etwa 20 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Wohn­mo­bil aufgebrochen

BAM­BERG. Zwi­schen Mon­tag­abend, 20.30 Uhr, und Diens­tag­mit­tag, 12.10 Uhr, wur­de auf einem Super­markt­park­platz in der Pödel­dor­fer Stra­ße ein dort abge­stell­tes Wohn­mo­bil auf­ge­bro­chen. Der Täter gelang­te über ein ver­schlos­se­nes Sei­ten­fen­ster in den wei­ßen Ford und ent­wen­de­te von der Mit­tel­kon­so­le einen dort abge­leg­ten Geld­beu­tel mit einem drei­stel­li­gen Bar­geld­be­trag. Die eben­falls mit ent­wen­de­ten Doku­men­te wur­den am sel­ben Tag von einer ehr­li­chen Fin­de­rin bei der Poli­zei abge­ge­ben. Der ange­rich­te­te Sach­scha­den wird von der Poli­zei auf etwa 140 Euro beziffert.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Laden­dieb­stahl

BAM­BERG. Auf zwei Packun­gen Nüs­sen im Gesamt­wert von knapp 5 Euro hat­te es am Diens­tag­nach­mit­tag ein 42-jäh­ri­ger Mann in einem Lebens­mit­tel­ge­schäft in der Bam­ber­ger Innen­stadt abge­se­hen. Der Dieb­stahl konn­te von einem auf­merk­sa­men Laden­de­tek­tiv ver­hin­dert und die Poli­zei geru­fen werden.

Poli­zei fin­det bei 14-Jäh­ri­gen Diebesgut

BAM­BERG. Am Diens­tag­abend wur­de die Poli­zei von einer Jugend­ein­rich­tung im Berg­ge­biet Bam­bergs davon unter­rich­tet, dass bei einem 14-jäh­ri­gen Jugend­li­chen ein gestoh­le­nes Han­dy auf­ge­fun­den wur­de. Beim Ein­tref­fen der Poli­zei gab der Schü­ler zu, das IPho­ne 7 im Wert von etwa 400 Euro im Okto­ber in einem Han­dy­ge­schäft in Bam­berg gestoh­len zu haben, wes­halb es von der Poli­zei sicher­ge­stellt wurde.

Poli­zei schnappt Einbrecher

BAM­BERG. Am Mitt­woch­früh gegen 01.45 Uhr wur­de die Poli­zei von einer auf­merk­sa­men Zeu­gin dar­über infor­miert, dass eine Per­son ver­sucht, die Ein­gangs­tü­re eines Geschäf­tes in der Haupt­wach­stra­ße ein­zu­schla­gen. Als die Frau den Täter ansprach, lief die­ser in Rich­tung Ket­ten­brücke davon und warf auch noch einen Feu­er­lö­scher weg. Im Rah­men einer sofort ein­ge­lei­te­ten Fahn­dung konn­ten die Poli­zei­be­am­ten in der König­stra­ße einen 28-jäh­ri­gen Mann schnap­pen, auf dem die Per­so­nen­be­schrei­bung pass­te. Zudem ver­strick­te sich der Tat­ver­däch­ti­ge in Wider­sprü­che und auf sei­nen Schuh­soh­len konn­ten Glas­split­ter auf­ge­fun­den wer­den, die von der beschä­dig­ten Ein­gangs­tü­re des Ladens stamm­ten. Die Höhe des ange­rich­te­ten Sach­scha­dens ist der Poli­zei noch nicht bekannt.

Unbe­kann­te beschmie­ren Fried­hofs­mau­er mit Graffiti

BAM­BERG. In der Jäger­stra­ße wur­de zwi­schen ver­gan­ge­nem Don­ners­tag, 10.00 Uhr, und Mon­tag­früh, 10.00 Uhr, die dor­ti­ge Fried­hofs­mau­er mit diver­sen Schrift­zü­gen beschmiert. Der oder die unbe­kann­ten Täter rich­te­ten Sach­scha­den von etwa 500 Euro an.

Täter­hin­wei­se nimmt die Poli­zei unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Ver­kehrs­un­fäl­le

BAM­BERG. Sach­scha­den von etwa 25.000 Euro und zwei nicht mehr fahr­be­rei­te Autos sind die Bilanz eines Ver­kehrs­un­fal­les, der sich am Diens­tag­vor­mit­tag kurz vor 12.00 Uhr auf dem Ber­li­ner Ring ereig­net hat­te. Hier miss­ach­te­te eine Sko­da-Fah­re­rin beim Links­ab­bie­gen auf die Zep­pe­lin­stra­ße die Vor­fahrt eines BMW-Fah­rers, wes­halb bei­de Fahr­zeu­ge im Kreu­zungs­be­reich zusam­men­stie­ßen. Ver­letzt wur­de glück­li­cher­wei­se niemand.

Wohn­sitz­lo­ser belei­digt Polizeibeamte

BAM­BERG. Am Diens­tag­mit­tag gegen 13.00 Uhr wur­de die Poli­zei zu einer Obdach­lo­sen­un­ter­kunft in der The­re­si­en­stra­ße geru­fen, weil sich dort ein Mann aggres­siv ver­hielt und den Haus­frie­den stör­te. Beim Ein­tref­fen meh­re­rer Poli­zei­strei­fen konn­ten die­se einen 33-jäh­ri­gen Mann antref­fen, der dort nicht wohn­te und die Ein­rich­tung ver­las­sen soll­te. Er kam einem Platz­ver­weis nicht nach, wur­de zuneh­mend auf­brau­sen­der und belei­dig­te die ein­ge­setz­ten Beam­ten, wes­halb er mit 1,62 Pro­mil­le mit zur Dienst­stel­le genom­men wer­den soll­te. Hier­ge­gen wider­setz­te er sich eben­falls, wes­halb dem 33-Jäh­ri­gen Hand­fes­seln ange­legt wer­den muss­ten. Wäh­rend der Durch­su­chung des Betrun­ke­nen kamen noch zwei Doku­men­te und eine Brief­mar­ken­samm­lung zum Vor­schein, die ver­mut­lich aus einem Dieb­stahl stam­men. Der Wohn­sitz­lo­se muss sich wegen Belei­di­gung, Dieb­stahls und Haus­frie­dens­bruch verantworten.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Land

Auto­fah­rer mit Promille

ZAP­FEN­DORF. Weil ein 31-Jäh­ri­ger ange­trun­ken am Steu­er saß, muss­te er Diens­tag­nacht im Gemein­de­teil Unter­lei­ter­bach sein Auto ste­hen las­sen. Zudem erwar­tet ihn ein Ordnungswidrigkeitenverfahren.

Gegen 22.45 Uhr kon­trol­lier­ten die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Bam­berg-Land den Mann mit sei­nem Opel in der Lich­ten­fel­ser Stra­ße. Dabei bemerk­ten die Poli­zi­sten leich­ten Alko­hol­ge­ruch. Ein vor Ort durch­ge­führ­ter Atem­al­ko­hol­test bestä­tig­te mit einem Ergeb­nis von 0,6 Pro­mil­le die Ver­mu­tung der Uni­for­mier­ten. Nach einer Blut­ent­nah­me muss­te der Opel­fah­rer sei­nen Weg zu Fuß fort­set­zen. Zudem erwar­tet den Ebens­fel­der nun ein emp­find­li­ches Buß­geld sowie ein Fahrverbot.

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Fahr­strei­fen­wech­sel missglückt

Forch­heim Im soge­nann­ten „Toten Win­kel“ befand sich am Diens­tag­vor­mit­tag auf der A 73, Rich­tung Süden, ein Maz­da, der von einem 55jährigen Fah­rer gesteu­ert wur­de. Der 49jährige Fah­rer eines Sat­tel­zugs bemerk­te daher den rechts neben ihm fah­ren­den Pkw nicht und streif­te das Fahr­zeug beim Fahr­strei­fen­wech­sel nach rechts. Der Sach­scha­den wird auf rund 1500 Euro geschätzt.

Unter Dro­gen ohne Führerschein

Eggols­heim Bei der Kon­trol­le des 39jährigen Fah­rers eines Daim­ler auf der A 73, am Park­platz Reg­nitz­tal-Ost, durch Schlei­er­fahn­der der Auto­bahn­po­li­zei gab die­ser zunächst fal­sche Per­so­na­li­en an, um sei­ne Iden­ti­tät zu ver­schlei­ern. Bei der Durch­su­chung wur­den dann ein total gefälsch­ter Füh­rer­schein, sowie ver­schie­de­ne Rausch­gif­tu­ten­si­li­en auf­ge­fun­den und sicher­ge­stellt. Die Fahr­erlaub­nis war bereits vor meh­re­ren Jah­ren ent­zo­gen wor­den. Ein Dro­gen­test ver­lief zudem posi­tiv und dar­auf­hin wur­de eine Blut­ent­nah­me durch­ge­führt. Der Mann wird nun wegen der Dro­gen­fahrt, Urkun­den­fäl­schung und Fah­ren ohne Fahr­erlaub­nis angezeigt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

Unter Dro­gen­ein­fluss und Rausch­gift im Auto

PRETZ­FELD, LKR. FORCH­HEIM. Bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le eines 28-jäh­ri­gen Forch­hei­mers in der Schul­stra­ße stell­ten Beam­te der Poli­zei Eber­mann­stadt am Diens­tag­abend Rausch­gift sicher. Zudem stand der Fah­rer unter Drogeneinfluss.

Gegen 20.15 geriet der Golf­fah­rer in der Schul­stra­ße ins Visier der Strei­fen­po­li­zi­sten und sie kon­trol­lier­ten ihn. Schnell bemerk­ten die Beam­ten den offen­sicht­li­chen Dro­gen­ein­fluss bei dem Fah­rer. Nach­dem der Mann ein­räum­te am heu­ti­gen Tag Amf­et­amin kon­su­miert zu haben, nah­men ihn die Poli­zi­sten mit zur Blut­ent­nah­me. Zudem beschlag­nahm­ten die Ord­nungs­hü­ter noch eine gerin­ge Men­ge Amf­et­amin und Mari­hua­na im Auto des Forch­hei­mers. Gegen ihn wird wegen eines Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz und Fah­rens unter Dro­gen­ein­wir­kung ermittelt.

Auto­fah­rer zur Nacht­zeit flott unterwegs

EBER­MANN­STADT. Bei der nächt­li­chen Laser­mes­sung von Diens­tag auf Mitt­woch in der Forch­hei­mer Stra­ße stell­ten Poli­zi­sten aus Eber­mann­stadt meh­re­re Auto­fah­rer fest, die sich zur Nacht­zeit nicht an die vor­ge­schrie­be­ne Geschwin­dig­keit hielten.

Nach einer ein­stün­di­gen Mes­sung bei erlaub­ten 50 km/​h wur­den zwei Fah­rer ver­warnt. Ein wei­te­rer Auto­fah­rer, der mit 77 km/​h gemes­sen wur­de, erhielt eine Anzeige.

Dach­plat­ten ille­gal abgelagert

GÖß­WEIN­STEIN, LKR. FORCH­HEIM. Mit einer ille­ga­len Müll­ab­la­ge­rung im Wald war die Poli­zei Eber­mann­stadt am Diens­tag­nach­mit­tag beschäf­tigt. Sie ermit­teln nun wegen einer Umwelt­straf­tat gegen die unbe­kann­ten Täter.

Gegen 14 Uhr wur­de der Poli­zei in Eber­mann­stadt die ille­ga­le Müll­ab­la­ge­rung im Wald­ge­biet von Göß­wein­stein mit­ge­teilt. Den ersten Erkennt­nis­sen nach haben Unbe­kann­te in den letz­ten Tagen auf Höhe der Höh­le „Fell­ner-Doli­ne“ asbest­hal­ti­ge Dach­plat­ten ver­bo­te­ner­wei­se im Wald abge­la­gert. Die Plat­ten waren teils zer­bro­chen und mit Laub bedeckt. Die Poli­zi­sten ermit­teln wegen einer Umwelt­straf­tat und suchen Zeugen.

Per­so­nen, die Hin­wei­se auf die Täter der Abla­ge­rung im Wald­ge­biet nahe der Höh­le „Fell­ner-Doli­ne“ geben kön­nen und/​oder Hin­wei­se auf die Besit­zer der Dach­plat­ten haben, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei in Eber­mann­stadt unter Tel.: 09194/73880 zu melden.

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfäl­le

Eggols­heim. Am Diens­tag­mor­gen woll­te eine 47-jäh­ri­ge mit ihrem Sko­da die Kreu­zung Am Hirtentor/​Hauptstraße über­que­ren und über­sah dabei den von links kom­men­den vor­fahrts­be­rech­tig­ten 61-jäh­ri­gen Daim­ler-Benz-Fah­rer. Die Fahr­zeu­ge kol­li­dier­ten auf der Kreu­zungs­mit­te. Bei­de Unfall­be­tei­lig­te wur­den vom Ret­tungs­dienst mit jeweils leich­ten Ver­let­zun­gen ins Kli­ni­kum Forch­heim ver­bracht. Es ent­stand ein Gesamtsach­scha­den von ca. 13.000,– Euro.

Forch­heim. Am Mon­tag, gegen 10.05 Uhr, kam es zu einem Unfall zwi­schen einem Lkw und einem Pkw. An der Ein­mün­dung der Friedr.-Ludwig-Jahn.Str. in die Theo­dor-Heuss-Allee, kam es zwi­schen dem 71-jäh­ri­gen Fah­rer eines Opels und einem auf der Bun­des­stra­ße fah­ren­den Lkw eines 29-jäh­ri­gen zum Zusam­men­stoß. Bei­de Fahr­zeug­füh­rer gaben an, jeweils bei Grün-bzw. Gelb­licht in die Ein­mün­dung ein­ge­fah­ren zu sein. Zur Klä­rung des Unfal­les wer­den nun Zeu­gen gesucht, wel­che den Unfall beob­ach­tet haben, bzw. sich zu Unfall­zeit an der dor­ti­gen Unfall­stel­le auf­ge­hal­ten hat­ten und klä­ren­de Hin­wei­se geben können.

Dieb­stäh­le

KUN­REUTH OT ERMREUS. In der Zeit von 03.10.2020 bis zum gest­ri­gen Diens­tag ent­wen­de­ten bis­lang unbe­kann­te Täter drei ca. 16,5 Meter lan­ge Buchen­holz­stäm­me aus einem Wald­stück im Bereich „Lehm­bürg“. Die­ses Holz wur­de vor Ort gesägt und muss mit schwe­rem Gerät abge­holt wor­den sein, da die Stäm­me Durch­mes­ser zwi­schen 45 bis 70 cm hat­ten. Einer der Stäm­me ist mehr­mals mit der Zahl 51 in roter Far­be mar­kiert. Wer konn­te ent­spre­chen­de ver­däch­ti­ge Beob­ach­tun­gen machen? Hin­wei­se wer­den von der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter der Tele­fon-Nr. 09191/7090–0 ent­ge­gen genommen.

FORCH­HEIM. Bereits am Don­ners­tag­nach­mit­tag zwi­schen 14:00 Uhr und 15:30 Uhr ent­wen­de­te ein bis­lang unbe­kann­ter Täter aus der Hand­ta­sche einer 50-Jäh­ri­gen deren auf­fäl­li­ges lila-far­be­nes iPho­ne 11 in einer mit Straß­stei­nen besetz­ten Hül­le und dazu­ge­hö­ri­ge Kopf­hö­rer. Die Geschä­dig­te war im Tat­zeit­raum in meh­re­ren Geschäf­ten in Ker­s­bach unter­wegs, sodass sie den Dieb­stahl selbst nicht mit­be­kam. Wer sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Täter machen kann, wird gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim in Ver­bin­dung zu set­zen, Tele­fon: 09191/7090–0