Stadt Erlan­gen ist „Insek­ten­ho­tel-Haupt­stadt“

Erlan­gen ist Insek­ten­ho­tel-Haupt­stadt / Bild 2 (v.l.n.r.): Det­lev Troll, Die­ter Erhard, Jörg Volleth, Joa­chim Herr­mann / Foto: Privat

Mit aktu­ell 260 Insek­ten­ho­tels XXL im For­mat von 115 x 115 x 25 Zen­ti­me­tern und einem Gewicht von cir­ca 41 Kilo­gramm hat sich Erlan­gen den Titel „Insek­ten­ho­tel-Haupt­stadt“ red­lich verdient.

Eine ent­spre­chen­de Urkun­de über­reich­te Det­lev Troll, Werk­statt­lei­ter bei den Barm­her­zi­gen Brü­dern in Grems­dorf, dem Zwei­ten Bür­ger­mei­ster der Stadt Erlan­gen Jörg Volleth. Die­ser zeig­te sich sicht­lich erfreut über die Aus­zeich­nung, zumal seit ver­gan­ge­ner Woche ein wei­te­res „Hotel der Super­la­ti­ve“ aus der Natur­werk­statt der Barm­her­zi­gen Brü­der Grems­dorf den Erlan­ger Ohm­platz schmückt.

Die­se Insek­ten­welt mit den stol­zen Maßen von 280 x 280 Zen­ti­me­tern wur­de am 30. Okto­ber 2020 vom Baye­ri­schen Innen­mi­ni­ster Joa­chim Herr­mann, der eigens aus Mün­chen ange­reist war, fei­er­lich enthüllt.

In sei­ner Begrü­ßungs­re­de mach­te Joa­chim Herr­mann dar­auf auf­merk­sam, wie wich­tig es sei, dass nicht nur der Staat für Umwelt­schutz und Nach­hal­tig­keit sor­ge, son­dern dass jeder ein­zel­ne mit­hel­fen kön­ne, die Natur zu schützen.

Ideen­grün­der war der Künst­ler Die­ter Erhard, der eine über­gro­ße, im Son­nen­licht leuch­ten­de Bie­ne erschaf­fen hat­te und sich dabei an der Natur­werk­statt der Barm­her­zi­gen Brü­der mit ihren für Wild­bie­nen geeig­ne­ten Nist­hil­fen erin­ner­te. So ent­stand sein Plan, min­de­stens 50 Insek­ten­ho­tels unter der Schirm­herr­schaft des Rota­ry Club Erlan­gen-Schloss bei deren Part­ner, der Grems­dor­fer Werk­statt für Men­schen mit Beein­träch­ti­gung (WfbM), zu kau­fen und an Schu­len und Kin­der­gär­ten in und um Erlan­gen zu spenden.

Seit Beginn des Pro­jekts im Früh­jahr 2019 konn­te die Bene­dikt-Men­ni-Werk­statt knapp 40.000 Euro Umsatz mit den ver­kauf­ten Insek­ten­ho­tels erzie­len. „Der Erlös dar­aus dient der Finan­zie­rung der Löh­ne für die Men­schen mit Beein­träch­ti­gung“, so Det­lev Troll. Und das sei gera­de in die­sem Jahr von enor­mer Bedeu­tung, da auf­grund der schwan­ken­den Auf­trags­la­ge durch die Coro­na-Pan­de­mie die Umsät­ze der WfbM deut­lich zurück­ge­gan­gen seien.

Der Prä­si­dent des Rota­ry-Clubs Erlan­gen-Schloss, Hans Drex­ler, warb mit dem Pro­jekt auch bei sei­nen Distrikt­kol­le­gen, wo die Akti­on prompt Anklang fand. Somit wächst im Erlan­ger Umkreis sicht­bar die Zahl derer, die sich für Umwelt­schutz und sozia­les Enga­ge­ment stark machen.

(Det­lev Troll)