Poli­zei­be­richt Frän­ki­sche Schweiz vom 02.11.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg-Stadt

Auto­rei­fen zerstochen

BAM­BERG. Zwi­schen Sams­tag­abend, 17.30 Uhr, und Sonn­tag­früh, 10.00 Uhr, hat ein Unbe­kann­ter in der Karl-May-Stra­ße den rech­ten Vor­der­rei­fen eines dort gepark­ten schwar­zen VW-Up zer­sto­chen. Den Sach­scha­den bezif­fert die Poli­zei auf etwa 100 Euro.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Unbe­kann­ter ver­kratzt drei Autos

BAM­BERG. In der Pödel­dor­fer Stra­ße wur­den zwi­schen dem 17. und 28. Okto­ber die­sen Jah­res drei gepark­te Autos ver­kratzt. Die Autos wur­den jeweils an den Bei­fah­rer­tü­ren in Mit­lei­den­schaft gezo­gen, wes­halb die Poli­zei von einem Gesamtsach­scha­den von etwa 600 Euro ausgeht.

Täter­hin­wei­se nimmt die PI Bam­berg-Stadt unter Tel.: 0951/9129–210 entgegen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bamberg–Land

- Fehl­an­zei­ge -

Ver­kehrs­po­li­zei­in­spek­ti­on Bamberg

Zu schnell in die Einfahrt

Bam­berg. Beim Ein­fah­ren in die A 73, Rich­tung Nor­den, war am Sonn­tag­nach­mit­tag die 19jährige Fah­re­rin eines Renault im regen­nas­sen Kur­ven­be­reich der AS Bam­berg-Ost zu schnell unter­wegs. Sie kam ins Rut­schen und schleu­der­te über die gesam­te Haupt­fahr­bahn in die Mit­tel­schutz­plan­ke. Der Sach­scha­den sum­miert sich auf rund 4000 Euro.

Im Regen zu schnell unterwegs

Ober­haid. Wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit kam am Sonn­tag­mit­tag der 37jährige Fah­rer eines Ford Mustang auf der regen­nas­sen Fahr­bahn, auf der A 70 in Rich­tung Schwein­furt, ins Schleu­dern und prall­te in die Mit­tel­schutz­plan­ke. Der Sach­scha­den wird auf rund 22000 Euro geschätzt.

Im Kur­ven­be­reich zu schnell gefahren

Scheß­litz. Im Umfeld der Wür­gau­er Hang­brücke kam am Sonn­tag­abend der 20jährige Fah­rer eines Audi im Kur­ven­be­reich der A 70, Rich­tung Bam­berg, wegen nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit ins Schleu­dern und prall­te links in Mit­tel­schutz­plan­ke und danach rechts­sei­tig in die Beton­ab­gren­zung. Der total beschä­dig­te Pkw muss­te abtrans­por­tiert wer­den. Der Sach­scha­den wird auf 31000 Euro geschätzt.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Stadt und Ope­ra­ti­ve Ergän­zungs­dien­ste (OED)

Mari­hua­na und Pisto­le sichergestellt

BAY­REUTH. Beim Schlich­ten eines Bezie­hungs­streits stell­te eine Strei­fe der PI Bay­reuth-Stadt eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na und eine Pisto­le ohne Kenn­zeich­nung sicher.

Die Beam­ten wur­den am frü­hen Mon­tag­mor­gen in die Woh­nung einer 45-Jäh­ri­gen in der Ham­mer­stadt geru­fen. Die­se hat­te Streit mit ihrem 46-jäh­ri­gen Freund, wel­cher in Anwe­sen­heit der Strei­fe die Her­aus­ga­be sei­ner Sachen ver­lan­ge. Als ihm die Frau unter ande­rem einen Staub­sauger­beu­tel über­gab, erreg­te dies das Miss­trau­en der Beamten.

Schließ­lich ergab eine Nach­schau, dass sich in dem Staub­sauger­beu­tel eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na befand. In einem Schrank hat­te der Mann noch eine Pisto­le depo­niert, wel­che kei­ner­lei Kenn­zeich­nung auf­wies. Eine genaue­re Über­prü­fung der Waf­fe wird veranlasst.

Gegen den Mann wird neben eines Ver­sto­ßes gegen das Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz auch wegen Ver­sto­ßes gegen das Waf­fen­ge­setz ermittelt.

Zahl­rei­che Dro­gen­fahr­ten aufgedeckt

BAY­REUTH. Vier mut­maß­lich unter Dro­gen­ein­fluss ste­hen­de Auto­fah­rer zogen Beam­te der Ope­ra­ti­ven Ergän­zungs­dien­ste Bay­reuth am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de aus dem Ver­kehr. Gegen die betrof­fe­nen Fahr­zeug­füh­rer lau­fen Bußgeldverfahren.

Frei­tag­nacht, kurz vor 23 Uhr, geriet ein 23-Jäh­ri­ger in eine Ver­kehrs­kon­trol­le. Er zeig­te hier­bei deut­li­che Anzei­chen von Dro­gen­kon­sum, was ein durch­ge­führ­ter Schnell­test bestä­tig­te. Nach einer Blut­ent­nah­me war für den Mann die Fahrt been­det. Nur drei Stun­den spä­ter war es eine 19-Jäh­ri­ge, die bei einer Kon­trol­le als ver­kehrs­un­si­cher ein­ge­stuft wer­den muss­te. Auch bei der jun­gen Frau ver­lief Dro­gen­test positiv.

Sams­tag­nacht, kurz vor 21 Uhr, war für einen 34-Jäh­ri­gen nach einer Kon­trol­le die Teil­nah­me am Stra­ßen­ver­kehr been­det. Der Mann stand bei einer Ver­kehrs­kon­trol­le offen­sicht­lich unter dem Ein­fluss von Dro­gen. Auf einen posi­ti­ven Dro­gen­test folg­te auch bei ihm eine Blut­ent­nah­me. Am Sonn­tag­abend zeig­te ein 40-Jäh­ri­ger bei einer Kon­trol­le dro­gen­ty­pi­sche Merk­ma­le und muss­te eine Blut­ent­nah­me über sich erge­hen lassen.

Alle Betrof­fe­nen erwar­ten ein Buß­geld von min­de­stens 500 Euro, ein Fahr­ver­bo­te sowie einen Ein­trag ins Fahreignungsregister.

Poli­zei­in­spek­ti­on Bayreuth-Land

Auto­ma­ten­knacker unterwegs

Goldkronach/​Unbe­kann­te Täter bra­chen von Frei­tag, den 30.10.2020, bis Mon­tag, den 02.11.2020, einen Ziga­ret­ten­au­to­ma­ten in der Peunt­gas­se in Gold­kro­nach auf. Nach ersten Ermitt­lun­gen ver­schaff­ten sich die Die­be Zugang zu den Lade­fä­chern für die Ziga­ret­ten und ent­leer­ten die­se kom­plett. Der Gesamt­scha­den wird auf ca. 1000 Euro geschätzt. Wer im genann­ten Tat­zeit­raum eine ver­däch­ti­ge Wahr­neh­mung gemacht hat, möch­te sich bit­te mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Bay­reuth-Land, Tel. 0921/506‑2230, in Ver­bin­dung setzen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Ebermannstadt

- Fehl­an­zei­ge -

Poli­zei­in­spek­ti­on Forchheim

Unfall­flucht

FORCH­HEIM. Wäh­rend eines dop­pel­spu­ri­gen Links­ab­bie­ge­vor­gan­ges von der Bay­reu­ther Stra­ße auf die Eisen­bahn­brücke geriet der Unfall­ver­ur­sa­cher mit sei­nem PKW von sei­nem Links­ab­bie­ge­strei­fen nach rechts auf den zwei­ten Links­ab­bie­ge­strei­fen. Der auf den zwei­ten Abbie­ge­strei­fen befind­li­che Geschä­dig­te muss­te um eine Kol­li­si­on zu ver­mei­den aus­wei­chen und stieß hier­bei gegen eine neben dem Fahr­strei­fen auf­ge­stell­te Beton­wand. Der Unfall­flüch­ti­ge fuhr ohne sich um den Scha­den zu küm­mern weiter.

Die Ermitt­lun­gen wur­den auf­ge­nom­men, wer wei­te­re Hin­wei­se auf den Unfall­ver­ur­sa­cher geben kann, wird gebe­ten sich an die Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim zu wen­den, Tele­fon-Nr. 09191/7090–0.

Son­sti­ges

DORMITZ. Zwei bis­lang unbe­kann­te Täter beschmier­ten in der Nacht von Sonn­tag auf Mon­tag im Brand­bach­weg eine Wand­fas­sa­de mit einem Graf­fi­ti. Die Täter konn­ten von einem neu­tra­len Zeu­gen beob­ach­tet und beschrie­ben wer­den. Wer den­noch Hin­wei­se die zur Iden­ti­fi­zie­rung der ver­mut­lich jugend­li­chen Tat­ver­däch­ti­gen füh­ren kann, wird gebe­ten, sich umge­hend mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Forch­heim unter 09191/70900 in Ver­bin­dung zu setzen.