Aktu­el­les zum Lock­down aus dem Kulm­ba­cher Rathaus

Symbolbild Corona Mundschutz

Zum zwei­ten Mal wird zur Ein­däm­mung der Coro­na-Pan­de­mie das öffent­li­che Leben nahe­zu auf den Null­punkt her­un­ter­ge­fah­ren. Frei­zeit­ein­rich­tun­gen, Begeg­nungs­stät­ten und auch die Loka­le und Gast­stät­ten müs­sen geschlos­sen blei­ben, die Kon­tak­te zu ande­ren Per­so­nen wer­den auf ein Mini­mum redu­ziert und auch nahe­zu alle Ver­an­stal­tun­gen wur­den abgesagt.

Natür­lich ist auch die Stadt Kulm­bach von die­sen Ein­schrän­kun­gen mas­siv betrof­fen. Gera­de die gastro­no­mi­schen Betrie­be und der Ein­zel­han­del lei­den unter den stren­gen Bedin­gun­gen, wes­halb Ober­bür­ger­mei­ster Ingo Leh­mann zur Soli­da­ri­tät auf­ruft: „Jetzt gilt es – ein zwei­tes Mal: wir müs­sen zusam­men­hal­ten und unse­re Kulm­ba­cher Gast­stät­ten und Ein­zel­händ­ler unter­stüt­zen. Sie sind auf uns alle ange­wie­sen, bei vie­len geht es tat­säch­lich ums Über­le­ben. Des­halb bit­te ich alle: kau­fen Sie in Kulm­bach ein, neh­men Sie die zahl­rei­chen Lie­fer- und Abhol­an­ge­bo­te unse­rer Gastro­no­men wahr und tra­gen Sie so dazu bei, dass unse­re Kulm­ba­cher Knei­pen, Gast­stät­ten, Läden und Geschäf­te auch nach der Pan­de­mie noch exi­stie­ren kön­nen. Gera­de jetzt, wo wir auch mit gro­ßen Schrit­ten auf die Weih­nachts­zeit zuge­hen, bin ich mir sicher, dass man wie­der vie­le tol­le Weih­nachts­ge­schen­ke hier vor Ort fin­det. Jeder Kauf und jede Essens­be­stel­lung kann hel­fen. Es liegt jetzt an jedem Ein­zel­nen, daher mei­ne Bit­te: hal­ten wir zusam­men – dass Kulm­bach auch nach der Kri­se blüht! Vie­len Dank!“

Nach wie vor ist auf www​.kulm​bach​geh​twei​ter​.de eine Viel­zahl an Gast­stät­ten auf­ge­li­stet, die einen Abhol- oder Lie­fer­ser­vice anbie­ten. Und auf www​.kulm​bach​.shop bie­ten eini­ge Ein­zel­händ­ler ihre Waren auch online an. Sowohl Händ­ler als auch Gastro­no­men kön­nen sich jeder­zeit an die ent­spre­chen­den Betrei­ber der Sei­ten wen­den und ihr Ange­bot dort noch veröffentlichen.

Wir wei­sen des Wei­te­ren dar­auf hin, dass das Rat­haus nach wie vor für den regu­lä­ren Par­tei­ver­kehr geschlos­sen ist. Grund­sätz­lich ste­hen aber alle Ämter tele­fo­nisch und per Mail zu den übli­chen Öff­nungs­zei­ten jeder­zeit zur Verfügung.
Es kann aller­dings auf­grund des erhöh­ten Anruf­auf­kom­mens pas­sie­ren, dass die ent­spre­chen­den Mit­ar­bei­ter nicht immer sofort den Anruf anneh­men kön­nen. Wir bit­ten daher dar­um, ein­fach ein paar Minu­ten spä­ter erneut anzurufen.

Auch die Tele­fon­zen­tra­le ist unter der Tele­fon­num­mer 0 92 21 / 940 – 0 ganz­tä­tig für Sie besetzt und ver­bin­det die Anru­fer ger­ne an die gewünsch­ten Fachäm­ter weiter.

Eine per­sön­li­che Kon­takt­auf­nah­me mit den ver­schie­de­nen Abtei­lun­gen der Stadt­ver­wal­tung ist wei­ter­hin gewähr­lei­stet. So besteht die Mög­lich­keit eines per­sön­li­chen Ter­mins, aller­dings aus­schließ­lich bei vor­he­ri­ger tele­fo­ni­scher oder schrift­li­cher Ter­min­ab­spra­che mit dem jewei­li­gen Sach­ge­biet. Alle Tele­fon­num­mern und E‑Mail-Adres­sen sind auf www​.kulm​bach​.de ersichtlich.

Bei einem Besuch eines städ­ti­schen Ver­wal­tungs­ge­bäu­des bit­ten wir dar­um, sich an die all­ge­mein gel­ten­den Schutz­maß­nah­men (1,5 Meter Abstand, kein Hand­schlag, Hand­des­in­fek­ti­on etc.) zu halten.

Die Stadt­rats­sit­zung am kom­men­den Don­ners­tag, den 05.11.2020, fin­det wie geplant statt. Ein Min­dest­ab­stand aller Anwe­sen­den kann gewähr­lei­stet wer­den, zusätz­lich kann das Schutz- und Hygie­nekon­zept der Dr.-Stammberger-Halle ohne Ein­schrän­kun­gen ein­ge­hal­ten wer­den und die Höchst­gren­ze von 100 Besu­chern wird in allen Fäl­len unterschritten.

Die Kur­se der Volks­hoch­schu­le kön­nen laut 8. Baye­ri­scher Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung – mit Aus­nah­me aller Sport- und Ent­span­nungs­kur­se – statt­fin­den. Soll­te ein Kurs nicht abge­hal­ten wer­den, wer­den alle ange­mel­de­ten Teil­neh­mer tele­fo­nisch oder per Mail recht­zei­tig über den Aus­fall informiert.

Auch unse­re Büche­rei am Stadt­park hat wei­ter­hin geöff­net. Wir wei­sen jedoch dar­auf hin, dass die Ein­rich­tung nur mit Mund­schutz betre­ten wer­den darf und dass die Besu­cher­zahl auf 60 Per­so­nen begrenzt ist. Zudem ist es wün­schens­wert, dass die Büche­rei mög­lichst allei­ne und nur für kur­ze Zeit besucht wird, um klei­ne­re und grö­ße­re Men­schen­an­samm­lun­gen zu ver­mei­den. Für eine kon­takt­freie Rück­ga­be kann auch der Medi­en­rück­ga­be­ka­sten vor dem Büche­rei­ge­bäu­de genutzt werden.

Die Muse­en auf der Plas­sen­burg müs­sen für die näch­sten vier Wochen vor­erst geschlos­sen blei­ben, eben­so das Kulm­ba­cher Hal­len­bad und die Tou­rist-Infor­ma­ti­on in der Buch­bin­der­gas­se. Auch eine Öff­nung der Kunst­eis­bahn wird im Novem­ber nicht stattfinden.

Die kom­mu­na­len Spiel­plät­ze sind zugäng­lich, dür­fen aber nur von Kin­dern in Beglei­tung ihrer Eltern genutzt wer­den. Die­se wer­den jedoch ange­hal­ten, einen Besuch des Spiel­plat­zes bei erhöh­ter Besu­cher­zahl abzu­bre­chen oder schon vor­ab zu ver­mei­den. Die Bolz­plät­ze inklu­si­ver aller Soc­cer Courts wer­den geschlossen.

Die Mög­lich­keit für Händ­ler und Markt­fier­an­ten, in ein­zel­nen Buden in der Vor­weih­nachts­zeit in der Innen­stadt ihre Waren anzu­bie­ten, bleibt nach wie vor bestehen, da die­se als Han­dels- und Dienst­lei­stungs­be­trie­be zu bewer­ten sind und somit laut 8. Bay. Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung ihrer Tätig­keit nach­ge­hen dür­fen. Im Moment sind es sie­ben Buden, die auf­ge­stellt werden.