Forch­heim: “Strom aus eige­nem Anbau” – Stadt­wer­ke Forch­heim bau­en erste Photovoltaik-Freiflächenanlage

“Strom aus eige­nem Anbau” / Foto: Stadt­wer­ke Forchheim

Forch­heim, 29.10.2020: Die Stadt­wer­ke Forch­heim haben die erste Pho­to­vol­ta­ik-Frei­flä­chen­an­la­ge im Forch­hei­mer Nor­den fer­tig­ge­stellt. Mit die­ser Anla­ge ver­grö­ßern die Stadt­wer­ke ihre regio­nal gewon­ne­ne Öko­strom­men­ge und blei­ben ihrem Leit­satz treu, die Ener­gie­wen­de in der Regi­on mit nach­hal­ti­gen Inve­sti­tio­nen vor­an­zu­trei­ben. Was lei­stet die neue Frei­flä­chen­an­la­ge? Die Frei­flä­chen­an­la­ge befin­det sich auf einem Grund­stück nahe der Auto­bahn im Forch­hei­mer Nor­den und fasst eine Grö­ße von 7.786 m². Für den Bau kamen 2.205 Modu­le mit je 340 Wp Lei­stung zum Ein­satz. Die Gesamt­lei­stung der Frei­flä­chen­an­la­ge beträgt 749,7 kWp, was eine durch­schnitt­li­che Jah­res­strom­pro­duk­ti­on von cir­ca 726.220 kWh bedeu­tet und cir­ca 250 Haus­hal­te ver­sor­gen kann. Ins­ge­samt belau­fen sich die Kosten auf cir­ca 520.000 Euro. Ein Teil der Finan­zie­rung stammt aus den Ein­nah­men des eige­nen TÜV-Nord zer­ti­fi­zier­ten Öko­strom-Pro­dukts „FO | Natur“.

Für die Öko­strom-Kun­den der Stadt­wer­ke Forch­heim wird so klar ersicht­lich, dass ein Teil ihrer Strom­ko­sten direkt in den Aus­bau rege­ne­ra­ti­ver Strom­erzeu­gungs­an­la­gen fließt. Bio­di­ver­si­tät auf dem Gelän­de­N­e­ben der Frei­flä­chen­an­la­ge auf dem ehe­ma­li­gen Brach­ge­län­de wer­den Nist­kä­sten für Hasel­mäu­se und Nist­höh­len für Sta­re ange­bracht sowie Tot­holz­hau­fen und Stein­le­se­hau­fen errich­tet, um den Insek­ten und Rep­ti­li­en einen natür­li­chen Lebens­raum zurück­zu­ge­ben. Die Ein­zäu­nung besitzt eine Boden­frei­heit von cir­ca 25 Zen­ti­me­tern, damit Igel und Hasen das Grund­stück ohne Hin­der­nis durch­que­ren kön­nen. Für das Früh­jahr ist die Aus­saat hei­mi­scher Blü­her geplant. „Die Ener­gie­wen­de in der Regi­on vor­an­zu­trei­ben, bedeu­tet für uns, neben der Erzeu­gung rege­ne­ra­ti­ver Ener­gie aus ‚eige­nem Anbau‘ auch die natür­li­chen Lebens­räu­me von Lebe­we­sen zu erhal­ten oder neue Rück­zugs­or­te zu schaffen.

Gern hät­ten wir die Pho­to­vol­ta­ik­an­la­ge im Rah­men eines Pres­se­ter­mins vor Ort ein­ge­weiht und unser Kon­zept vor­ge­stellt, doch in Anbe­tracht der der­zei­ti­gen Lage möch­ten wir kein unnö­ti­ges Risi­ko ein­ge­hen und mit gutem Bespiel vor­an­ge­hen,“ fasst Chri­sti­an Spon­sel, tech­ni­scher Geschäfts­füh­rer der Stadt­wer­ke Forch­heim, das Kon­zept der Bebau­ung auf der Frei­flä­che zusammen.