Kreis­kon­fe­renz der Forch­hei­mer Arbei­ter­wohl­fahrt stellt neue Struk­tu­ren vor

Auf ihrer Kreis­kon­fe­renz, die im neu­en Sit­zungs­saal des Land­rats­am­tes statt­fand, hat sich die AWO Forch­heim eine neue Struk­tur gege­ben. Aus den bis­he­ri­gen drei Orts­ver­ei­nen ent­steht ein gro­ßer gemein­sa­mer Kreis­ver­band, bei dem zukünf­tig alle Mit­glie­der ver­eint sind.

Hin­ter­grund sind die schwin­den­den Mit­glieds­zah­len und die immer älter wer­den­den Mit­glie­der bei den Orts­ver­ei­nen Eber­mann­stadt und Grä­fen­berg. Bei ihrem Bericht ging Kreis­vor­sit­zen­de Lisa Hoff­mann auf die letz­ten vier Jah­re ein. Seit sie die Geschäfts­füh­rung 2017 an Eva Wich­ter­mann über­gab, hat sie sich ver­mehrt in der Gre­mi­en­ar­beit auf AWO Bezirks­ebe­ne als Mit­glied des Prä­si­di­ums enga­giert. Auch die Aus­wir­kun­gen von der Coro­na-Pan­de­mie auf die Arbeit der AWO wur­de the­ma­ti­siert, so zum Bespiel die Arbeit mit geflüch­te­ten Frau­en in dem Pro­jekt „Mama lernt Deutsch“, das drin­gend Räu­me sucht um das Ange­bot in Coro­na­zei­ten auf­recht erhal­ten zu können.

Geschäfts­füh­re­rin Eva Wich­ter­mann stell­te das lau­fen­de Geschäft vor. Mit über 160 Mitarbeiter*innen gehört die Arbei­ter­wohl­fahrt zu den grö­ße­ren Arbeit­ge­bern im Land­kreis. Allein der ambu­lan­te Pfle­ge­dienst ver­sorgt mit sei­nen 20 Mit­ar­bei­te­rin­nen in der Woche 150 Senior*innen, dazu kom­men noch acht Mit­ar­bei­te­rin­nen aus der Haus­wirt­schaft und fünf Mit­ar­bei­ter und Mit­ar­bei­te­rin­nen aus dem Bereich Essen auf Rädern, die täg­lich ca. 40 Essen aus­fah­ren. Den Fach­be­reich Jugend, Fami­lie und Men­schen nach der Flucht lei­tet Ste­pha­nie Kauf­mann mit rund 20 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern. Beson­ders die Jugend­so­zi­al­ar­beit an Schu­len konn­te in den letz­ten Jah­ren aus­ge­baut wer­den, aber auch die Hil­fen und Pro­jek­te für geflüch­te­te Men­schen, wie „Mama lernt Deutsch“ oder „Get tog­e­ther“, ein Pro­jekt, das sich an jun­ge geflüch­te­te Män­ner zwi­schen 18 und 27 Jah­ren rich­tet oder das „Mon­tags­ca­fé“, wel­ches durch die AWO mit haupt­amt­li­chen Kräf­ten unter­stützt wird.

Den per­so­nell größ­ten Fach­be­reich „Kita und Schul­pro­jek­te“ lei­tet Hen­ri­et­te Nürn­ber­ger. Allein in den ver­schie­de­nen Schul­pro­jek­ten in der Stadt und im Land­kreis Forch­heim betreu­en ca. 100 Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter wöchent­lich 1.000 Kin­der. Seit Sep­tem­ber 2020 hat die AWO ihren Kin­der­hort in ein Kin­der­haus umge­wan­delt und betreut in den Räu­men in der Kasern­stra­ße 45 Kin­der zwi­schen drei und 13 Jah­ren. Das neu­ste Pro­jekt der AWO wird die Trä­ger­schaft eines Natur-und Wald­kin­der­gar­tens in der Gemein­de Herolds­bach. Start wird unter­jäh­rig Anfang Janu­ar sein, vor­erst in der umge­bau­ten Haus­mei­ster­woh­nung der Schu­le bis der beson­ders gut aus­ge­rü­ste­te Bau­wa­gen für die 20 Kin­der dann im Früh­jahr gelie­fert wird. Den Fach­be­reich Straf­fäl­li­gen-und Woh­nungs­not­hil­fe lei­tet Diet­mar Schu­berth. Jähr­lich wer­den im Straf­fäl­li­gen­be­reich ca. 250 Klient*innen erreicht. Außer­dem wird die Woh­nungs­not­an­la­ge im Forch­hei­mer Nor­den „Eggols­hei­mer Weg“durch die­sen Fach­be­reich betreut. Ange­glie­dert ist die „Fach­stel­le für Gewalt­prä­ven­ti­on“, die in die­sem Bereich auch inter­na­tio­nal beleg­te Fort­bil­dun­gen organisiert.

Roland Pfi­ster als Kas­sier bestä­tig­te die gute Arbeit der AWO in sei­nem Kas­sen­be­richt. Auch hier ist die Grö­ße des Kreis­ver­ban­des als Arbeit­ge­ber mit jähr­lich 2,5 Mil­lio­nen Euro Per­so­nal­aus­ga­ben leicht zu erken­nen. Bei den Wah­len wur­de Lisa Hoff­mann in ihrem Amt als Kreis­vor­sit­zen­de­für wei­te­re vier Jah­re bestä­tigt. Als Stellvertreter*innen ste­hen ihr Ani­ta Kern (Forch­heim), Wil­helm Kraupner (Eber­mann­stadt) und Hans-Jür­gen Nekol­la (Grä­fen­berg) zur Sei­te. Auch Roland Pfi­ster wur­de in sei­nem Amt als Kas­sier bestä­tigt, Elly Barth wur­de zur Schrift­füh­re­rin gewählt. Als Bei­sit­zer wur­den Rei­ner Bütt­ner, Jens Crü­ger, Freya Filip, Leo Göksu, Mar­ga­re­te Groh­ganz, Ali Karabag,Uwe Kirsch­stein, Andre­as Lutz, Sig­rid Mei­er, Cathe­ri­ne Pfi­ster und Eri­ka Schwe­des gewählt.