Update zum Stand der Coro­na­vi­rus-Infek­tio­nen im Land­kreis Kulm­bach – Stand: 25.10.2020

Symbolbild Corona Mundschutz

Kulm­bach, 25.10.2020 (Stand 15:00 Uhr): Heu­te wur­den 29 wei­te­re posi­ti­ve Coro­na­vi­rus-Fäl­le im Land­kreis Kulm­bach bestä­tigt. Die Gesamt­zahl der nach­ge­wie­se­nen COVID-19-Infek­tio­nen beträgt damit zum jet­zi­gen Zeit­punkt 412 . Von die­sen Fäl­len gel­ten inzwi­schen 336 wie­der als gene­sen. Unter Berück­sich­ti­gung der 11 Ver­stor­be­nen liegt die Anzahl der aktu­ell im Land­kreis infi­zier­ten Per­so­nen bei 65. Es befin­den sich der­zeit drei land­kreis­frem­de Per­so­nen in sta­tio­nä­rer Behand­lung am Kli­ni­kum Kulm­bach. Kei­ne die­se Per­so­nen wir der­zeit inten­siv­me­di­zi­nisch behandelt.

Von den aktiv Infi­zier­ten fal­len 63 Fäl­le in die letz­ten sie­ben Tage. Der aktu­el­le 7‑Ta­ge-Inzi­denz-Wert pro 100.000 Ein­woh­ner für den Land­kreis Kulm­bach beträgt dem­nach 88,03. Ein­schließ­lich der aktu­ell infi­zier­ten Per­so­nen befin­den sich der­zeit mehr als 700 Land­kreis­bür­ger/-innen in Quarantäne.

Der Land­kreis Kulm­bach muss­te am heu­ti­gen Sonn­tag, wie in vie­len Land­kreis bay­ern­weit zuvor, eben­falls die Ampel auf Rot stel­len. „Ent­ge­gen der letz­ten Woche, in der man noch eine glimpf­li­che Situa­ti­on ver­zeich­nen konn­te, haben wir nun lei­der auch die Mar­ke der 50er Inzi­denz über­schrit­ten. Waren wir heu­te Mor­gen noch im Bereich der Vor­warn­stu­fe von 35, sind wir lei­der nun – mit erst­ma­lig 29 Fäl­len an nur einem Tag – dem ent­spre­chen­dem Trend in ganz Ober­fran­ken gefolgt”, berich­tet Land­rat Klaus Peter Söll­ner, der heu­te zusam­men mit der Koor­di­nie­rungs­grup­pe Coro­na tag­te. „Die der­zei­ti­ge Lage ist als kri­tisch zu betrach­ten. Dar­um lässt sich nur wei­ter­hin an die Bevöl­ke­rung des Land­krei­ses Kulm­bach appel­lie­ren, alles dafür zu tun, um den Schutz jedes Ein­zel­nen zu gewähr­lei­sten. Die AHA‑L Regeln, Abstand hal­ten, Hygie­ne­maß­nah­men beach­ten, All­tags­mas­ke tra­gen und vor allem Lüf­ten sind grund­le­gen­de Maß­nah­men im Kampf gegen das Virus, um ähn­lich dra­ma­ti­sche Ent­wick­lun­gen wie in ande­ren Land­krei­se zu ver­mei­den.”, so Söll­ner weiter.

„Alle Fäl­le sind, anders als beim letz­ten gro­ßen Aus­bruchs­ge­sche­hen im Sep­tem­ber, kei­nem Clu­ster zuzu­ord­nen und im Land­kreis breit gefä­chert. Das aktu­el­le Infek­ti­ons­ge­sche­hen im Land­kreis Kulm­bach lässt sich auf kei­ne signi­fi­kan­ten Infek­ti­ons­her­de zurück­füh­ren.”, weiß Dr. Came­lia Fied­ler, die Amts­ärz­tin am Staat­li­chen Gesund­heits­amt zu berichten.

„Die Haus- und Fach­ärz­te der Kas­sen­ärzt­li­chen Ver­ei­ni­gung Bay­erns (KVB) unter­stüt­zen im Rah­men Ihrer Mög­lich­kei­ten bei Abstri­chen, aber auch bei der Behand­lung z.B. sym­pto­ma­ti­scher Pati­en­ten. Bereits zu Jah­res­be­ginn war es schwie­rig, die Behand­lung sym­pto­ma­ti­scher Pati­en­ten in den eige­nen Pra­xen zu rea­li­sie­ren. Mitt­ler­wei­le exi­stie­ren jedoch Kon­zep­te, die einen nicht rei­bungs­lo­sen, jedoch mach­ba­ren Weg ermög­li­chen, allen Land­kreis­bür­gen die jeweils nöti­ge, ärzt­li­che Ver­sor­gung zukom­men zu las­sen”, betont Dr. Hein­rich Beh­rens, Koor­di­na­ti­ons­arzt der KVB.

Der Lei­ter der Koor­di­nie­rungs­grup­pe-Coro­na am Land­rats­amt in Kulm­bach, Oli­ver Hem­pfling teilt mit, dass mit dem Über­schrei­ten des Inzi­denz­werts von 50 bezo­gen auf 100.000 Ein­woh­ner die Baye­ri­sche Coro­na-Ampel auf „rot” springt. Ab dem Tag nach der erst­ma­li­gen Nen­nung des Land­krei­ses Kulm­bach auf der ent­spre­chen­den Ver­kün­dungs­platt­form des Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­ums für Gesund­heit und Pfle­ge (www​.stmgp​.bay​ern​.de), gel­ten die ent­spre­chen­den beschrän­ken­den Rege­lun­gen gemäß der 7. Baye­ri­schen Infek­ti­ons­schutz­maß­nah­men­ver­ord­nung (7. BayIfSMV). Das Staats­mi­ni­ste­ri­um für Gesund­heit und Pfle­ge gibt täg­lich auf sei­ner Inter­net­sei­te unter https://​www​.stmgp​.bay​ern​.de bekannt, wel­che Land­krei­se und kreis­frei­en Städ­te den jewei­li­gen Schwel­len­wert (35, 50, 100) überschreiten.

Mit dem Über­schrei­ten des Inzi­denz­werts von 50 ver­schär­fen sich ab dem Tag, der auf den Tag der erst­ma­li­gen Nen­nung folgt (vor­aus­sicht­lich Mon­tag, 26.10.2020), bis zum Ablauf des Tages der letzt­ma­li­gen Nen­nung die bis­he­ri­gen Rege­lun­gen für den Land­kreis Kulm­bach wie folgt:

  1. Mas­ken­pflicht auch am Platz an Schu­len aller Jahrgangsstufen
  2. Der gemein­sa­me Auf­ent­halt im öffent­li­chen Raum und der Teil­neh­mer­kreis von Zusam­men­künf­ten in pri­vat genutz­ten Räu­men und auf pri­vat genutz­ten Grund­stücken ist auf die Ange­hö­ri­gen von zwei Haus­stän­den oder auf höch­stens fünf Per­so­nen beschränkt. Dies gilt ins­be­son­de­re auch für die Gastronomie.
  3. Der Teil­neh­mer­kreis an zuläs­si­gen pri­va­ten Fei­ern (wie ins­be­son­de­re Hoch­zeits- oder Geburts­tags­fei­ern oder ähn­li­che Fei­er­lich­kei­ten) ist unab­hän­gig vom Ort der Ver­an­stal­tung auf die Ange­hö­ri­gen von zwei Haus­stän­den oder auf höch­stens fünf Per­so­nen beschränkt.
  4. Sperr­stun­de ab 22 Uhr, Alko­hol­ver­bot auf öffent­li­chen Plät­zen ab 22 Uhr, Alko­hol­ver­kaufs­ver­bot ab 22 Uhr (ins­be­son­de­re an Tankstellen)

Der Anstieg und die regio­na­le Ver­tei­lung der Infek­ti­ons­zah­len könn­ten ein Indiz dafür sein, dass die bestehen­de Rege­lun­gen bis­her noch nicht in dem Aus­maß befolgt wur­den, dass sich das posi­tiv auf das Infek­ti­ons­ge­sche­hen aus­ge­wirkt hät­te. Die oben genann­ten Rege­lun­gen soll­ten daher unab­hän­gig von der Ver­öf­fent­li­chung des Baye­ri­schen Staats­mi­ni­ste­ri­ums für Gesund­heit und Pfle­ge ab sofort befolgt wer­den. Zudem ist jeder Ein­zel­ne mehr denn je auf­ge­ru­fen, sein Ver­hal­ten kri­tisch zu hin­ter­fra­gen. So soll­ten Kon­tak­te auf das unbe­dingt not­wen­di­ge Maß redu­ziert wer­den. Glei­ches gilt für Fei­er­lich­kei­ten und Tref­fen mit einem grö­ße­ren Per­so­nen­kreis. Zur Ver­hin­de­rung wei­te­rer „lock­down-ähn­li­cher” Beschrän­kun­gen, lau­tet das Gebot der Stun­de: Schützt du dich, schützt du uns!