FCE Bam­berg unter­liegt SpVgg Ans­bach 2:4

Symbol-Bild Fussball

„Dom­rei­ter“ kön­nen Ans­ba­cher Sie­ges­se­rie nicht stoppen

In der Fuß­ball Bay­ern­li­ga unter­lag der FC Ein­tracht Bam­berg am Sams­tag­nach­mit­tag (24.Oktober) der SpVgg Ans­bach mit 2:4 (1:1). Es war vor allem in den ersten 45 Minu­ten ein gutes Bay­ern­li­ga­spiel im Fuchs-Park-Sta­di­on, in dem bei­de Mann­schaf­ten „mit offe­nem Visier“ spiel­ten. Nach dem Pau­sen­pfiff stell­ten die Mit­tel­fran­ken durch zwei schnel­le Tore nach Stan­dard­si­tua­tio­nen auf 3:1 und gin­gen als Sie­ger vom Platz.

Der Spiel­ver­lauf: Die Bam­ber­ger star­te­ten durch­aus offen­siv. Mit Tobi­as Ulb­richt und Jakob Tran­zis­ka bot Trai­ner Micha­el Hutz­ler zwei „Stoß­stür­mer“ zu Beginn auf, die auch gleich für mäch­tig Alarm im Ans­ba­cher Straf­raum sorg­ten. Die Haus­her­ren began­nen gut und glänz­ten vor allem in den ersten 15 Minu­ten durch schnel­les und direk­tes Spiel und kamen immer wie­der gefähr­lich in den Ans­ba­cher Straf­raum. Die Fol­ge: nach einem Eck­stoß von rechts durch Lukas Schmitt­sch­mitt stieg Young­ster Moritz Kau­be am höch­sten und netz­te zur ver­dien­ten 1:0 Füh­rung für sei­ne Far­ben ein. In der Fol­ge kamen die Gäste bes­ser ins Spiel und deu­te­ten an, war­um sie die „Mann­schaft der Stun­de“ sind. Die 312 Zuschau­er – gemes­sen an der zuge­las­se­nen Zuschau­er hieß das fast aus­ver­kauft – sahen ein gutes Spiel bei bestem Fuß­ball­wet­ter, in dem bei­de Teams ver­such­ten, zu spie­le­ri­schen Lösun­gen zu kom­men. Kurz vor dem Pau­sen­pfiff dann der über­ra­schen­de, wenn auch nicht unver­dien­te, Aus­gleich der Ans­ba­cher. Dani­el Schell­horn zog aus 18m ab, der Ball schlug rechts unten im Tor ein. Nach dem Wech­sel gewan­nen die Mit­tel­fran­ken dann zuse­hends die Über­hand. Die Mann­schaft wirk­te jetzt aggres­si­ver und bis­si­ger, die Haus­her­ren kamen kaum noch zu guten Spiel­zü­gen. Der „Genick­bruch“ für die „Dom­rei­ter“ waren dann zwei Stan­dard­si­tua­tio­nen: zwei­mal inner­halb von acht Minu­ten segel­te eine Frei­stoß­flan­ke in den Bam­ber­ger Straf­raum, zwei­mal sah die FCE-Hin­ter­mann­schaft nicht gut aus. Die Fol­ge: das 1:3 durch Tobi­as Diet­rich und Niklas See­fried. Kurz­zei­tig keim­te bei den Haus­her­ren noch ein­mal Hoff­nung auf, als Robin Ren­ner nur eine Minu­te spä­ter mit einem Ham­mer aus 25m den 2:3 Anschluss­tref­fer her­stel­len konn­te. Die Gäste zeig­ten sich aber unbe­ein­druckt und waren an die­sem Tag in der Sum­me zu stark. Dani­el Schell­horn war es vor­be­hal­ten 20 Minu­ten vor Schluss in das Angriffs­pres­sing der „Dom­rei­ter“ hin­ein eine gute Vor­la­ge zu nut­zen und mit dem 2:4 den End­stand zu besorgen.

Trai­ner Micha­el Hutz­ler: „Alles in allem eine ver­dien­te Nie­der­la­ge. Wir kamen gut ins Spiel und haben uns mit den Ans­ba­chern einen offe­nen Fight gelie­fert. Das Tor kurz vor der Pau­se und der Dop­pel­schlag danach haben das Spiel ent­schie­den. In der zwei­ten Halb­zeit hat­ten wir nicht viel ent­ge­gen zu set­zen, hier hat mir die Aggres­si­vi­tät und der Sie­ges­wil­le gefehlt, den die Gäste hat­ten. Die Ans­ba­cher haben eine Lauf, nicht zu Unrecht spre­chen sie aus mei­ner Sicht auch von einem Sprung nach oben in die Regio­nal­li­ga im näch­sten Jahr.”

Das näch­ste Spiel: Am Sams­tag, 31. Okto­ber, ist der FC Ein­tracht Bam­berg bei der DJK Geben­bach zu Gast. Eine Woche spä­ter, 7. Novem­ber, gastiert der FCE im ersten Grup­pen­spiel des Liga­po­kals beim 1. FC Sand.