Bam­berg emp­fängt Ans­bach: Heim­spiel gegen SpVgg Ans­bach – “Vor­zei­chen spre­chen für ras­si­ge und offen­si­ve Begegnung”

Symbolbild Fussball

Der FC Ein­tracht Bam­berg erwar­tet in einem Heim­spiel der Fuß­ball Bay­ern­li­ga am kom­men­den Sams­tag, 24. Okto­ber, die SpVgg Ans­bach. Anstoß im Bam­ber­ger Sta­di­on ist um 14:00 Uhr.

Die Aus­gangs­si­tua­ti­on: Es hat geklappt mit den ersten Toren und den ersten Punk­ten nach Wie­der­auf­nah­me des Spiel­be­triebs in der Fuß­ball Bay­ern­li­ga. Am ver­gan­ge­nen Sams­tag sieg­te der FC Ein­tracht Bam­berg beim 1. FC Sand mit 3:0 – die Tore erziel­ten Lukas Schmitt­sch­mitt und Robin Ren­ner mit zwei Tref­fern. Wäh­rend beim Spiel im See­sta­di­on das Wet­ter unbe­stän­dig war, sorg­te der FCE spä­te­stens nach einer knap­pen hal­ben Stun­de mit sei­nem über­zeu­gen­den Auf­tritt für sta­bi­len Son­nen­schein. Zudem setz­ten die Bam­ber­ger dann auch offen­siv deut­lich mehr Nadel­sti­che als noch in der Anfangsphase.

Genau soll es für den Auf­stei­ger wei­ter­ge­hen im Heim­spiel gegen die SpVgg Ans­bach. Aller­dings dür­fen sich die Dom­rei­ter auf einen Geg­ner ein­stel­len, der am letz­ten Spiel­tag eben­falls sieg­reich blieb und dabei sogar kräf­tig Tore erziel­te. Zu Hau­se gewan­nen die Fuß­bal­ler aus der mit­tel­frän­ki­schen Bezirks­stadt mit 6:0 gegen die DJK Ammer­thal. Sven Lands­hu­ter traf dabei dop­pelt. Bester Tor­schüt­ze der Mit­tel­fran­ken ist übri­gens Patrick Kroiß mit 13 Tref­fern. Beim Blick auf das Tabel­len­ran­king unter­schei­den sich bei­de Mann­schaf­ten nicht wirk­lich. Mit zwei Punk­ten weni­ger belegt die SpVgg Ans­bach den ach­ten Platz und könn­te bei einem Sieg am FC Ein­tracht (6., 35 Punk­te) vor­bei­zie­hen. Damit genau das nicht pas­siert, muss bei den Bam­ber­gern vor allem die Defen­si­ve ste­hen – mit 58 Toren zählt die Ans­ba­cher Offen­si­ve mit zu den besten der Liga. Nur Liga­pri­mus SC Elters­dorf und der Tabel­len­zwei­te DJK Vil­z­ing tra­fen öfter. Die näch­sten Tore sol­len die Ans­ba­cher, wenn es nach dem FCE geht, erst wie­der in der näch­sten Woche erzie­len. Dann erwar­tet die SpVgg zu Hau­se den Würz­bur­ger FV. Und wer weiß, wie oft sich der FCE und Ans­bach künf­tig in der Bay­ern­li­ga gegen­über ste­hen. In einem Inter­view für ein Online­por­tal vor ein paar Wochen hat Ans­bachs Team­ma­na­ger Ste­fan Dehm den Auf­stieg in die Regio­nal­li­ga sinn­ge­mäß als Ziel aus­ge­ge­ben. Vor­aus­sicht­li­ches FCE Auf­ge­bot: Deller­mann, Krapp­mann – Göb­hardt, Heinz, Hof­mann, Hütt­ner, Jes­sen, Kau­be, Koll­mer, Küh­horn, Lang, Linz, Mül­ler, Nögel, Pfeif­fer, Popp, M. Reisch­mann, Ren­ner, Sapry­kin, Schmitt­sch­mitt, Stroh­mer, Tran­zis­ka, Ulbricht.

Vor­stands­vor­sit­zen­der Jörg Schmal­fuß: “Nach den jeweils knap­pen und unglück­li­chen 0:1‑Niederlagen beim TSV Groß­bar­dorf und gegen den TSV Abtswind war der Sieg zuletzt in Sand unglaub­lich wich­tig für unse­re jun­ge Mann­schaft, um nicht unge­wollt in eine Abwärts­spi­ra­le zu kom­men. Und noch dazu auf die­se sou­ve­rä­ne Art und Wei­se. In den noch zwei aus­ste­hen­den Par­tien in die­sem Jahr wol­len wir unse­ren sech­sten Rang auf jeden Fall festi­gen und somit den Klas­sen­er­halt end­gül­tig sichern. Am Sams­tag spre­chen die Vor­zei­chen für eine ras­si­ge und offen­si­ve Begeg­nung: Einem 5:0 gegen den ASV Cham ließ die SpVgg Ans­bach ein 6:2 gegen ATSV Erlan­gen und am ver­gan­ge­nen Wochen­en­de ein 6:0 gegen die star­ke DJK Ammer­thal fol­gen. Zudem war­fen unse­re Gäste den Bay­ern­li­ga-Spit­zen­rei­ter SC Elters­dorf aus dem Ver­bands­po­kal. Doch auch wir wis­sen, was es bedeu­tet, wenn unse­re Angriffs­ab­tei­lung erst mal ins Rol­len kommt. Ich wage zu behaup­ten, dass auf bei­de Defen­siv­rei­hen sehr viel Arbeit zukom­men wird.”

Der Spiel­ort: Aus­ge­tra­gen wird die Begeg­nung im Fuchs­park­sta­di­on in der Pödel­dor­fer Stra­ße 182. Von außer­halb Anrei­sen­den wird die Anfahrt über die A 73/​Ausfahrt Bam­berg Ost emp­foh­len. Park­plät­ze ste­hen am Sta­di­on zur Ver­fü­gung. Alter­na­tiv kann auch am ehe­ma­li­gen FC Club­heim bzw. am Sport­platz “Rote Erde” geparkt wer­den – die Zufahrt hier­zu erfolgt über die Moosstraße/​Höhe Lebens­hil­fe. Mit dem öffent­li­chen Per­so­nen­nah­ver­kehr ist das Fuchs­park­sta­di­on mit den Stadt­bus­li­ni­en 902, 911 oder 920 erreichbar.

Der Schieds­rich­ter: Die Par­tie steht unter der Lei­tung von Peter Dot­zel vom TSV Hei­den­feld. Sei­ne Assi­sten­ten hei­ßen Wolf­gang Hel­lert und Joa­chim Feuerbach.

Das Hin­spiel: Am zehn­ten Spiel­tag der Bay­ern­li­ga Nord, es war der 31. August 2019, bezog der FC Ein­tracht Bam­berg bei der SpVgg Ans­bach sei­ne zwei­te Sai­son­nie­der­la­ge. Bei den Fuß­bal­lern aus der viert­größ­ten Stadt Mit­tel­fran­kens unter­lag der Auf­stei­ger mit 2:5.

Die Coro­na Schutz- und Hygie­ne­re­geln: Die Zuschau­er­zahl ist begrenzt. Im gesam­ten Sta­di­on­be­reich gel­ten ein Min­dest­ab­stand zwi­schen zwei Per­so­nen von 1,5 Metern sowie das Tra­gen einer Mund-Nasen-Bedeckung mit­tels einer soge­nann­ten Com­mu­ni­ty-Mas­ke. Alter­na­tiv kann auch ein Schal oder ein Tuch getra­gen wer­den. Wich­tig ist nur, dass Mund und Nase bedeckt sind. Am zuge­wie­se­nen Sitz­platz darf, sofern der Inzi­denz­wert in Bam­berg unter 35 bleibt, die Mund-Nasen-Bedeckung abge­nom­men wer­den. Zu beach­ten ist auch die kor­rek­te Huste­ne­ti­ket­te: Sie umfasst das Abdecken von Mund und Nase wäh­rend des Hustens oder Nie­sens mit Taschen­tü­chern oder gebeug­tem Ell­bo­gen. Auf Hän­de­schüt­teln soll­te ver­zich­tet wer­den. Spei­sen und Geträn­ke kön­nen gekauft wer­den, es steht jedoch nur ein beschränk­tes Ange­bot zur Verfügung.

Kauf von Ein­tritts­kar­ten: Tages­kar­ten gibt es aus­schließ­lich im Vor­ver­kauf beim Kar­ten­ki­osk Bam­berg an der bro­se Are­na in der Forch­hei­mer Stra­ße 15 und beim BVD Kar­ten­ser­vice in der Lan­gen Stra­ße 39. Zusätz­lich gibt es Tickets online unter www​.fce2010​.de. Bis kurz vor Spiel­be­ginn kön­nen Kar­ten noch am Sta­di­on­ein­gang über einen QR-Code gekauft wer­den. Die Zah­lung ist nur per Pay­Pal oder Kre­dit­kar­te mög­lich. Für Dau­er­kar­ten­be­sit­zer wer­den Plät­ze reserviert.

Spiel im Live­stream: Im Inter­net kann die Par­tie auf sport​to​tal​.tv in vol­ler Län­ge ange­se­hen wer­den. Kom­men­tiert wird sie von Armin Dusold. An der Sei­te des ehe­ma­li­gen lang­jäh­ri­gen Fuß­ball­re­por­ters von Radio Bam­berg und ande­rer Lokal­sen­der sitzt Alex­an­der Dept­al­la. Der frü­he­re Spie­ler des FC Ein­tracht Bam­berg fun­giert als Co-Kom­men­ta­tor und Exper­te. Mehr zur Bay­ern­li­ga gibt es online unter ande­rem auf der Web­sei­te des Baye­ri­schen Fuß­ball-Ver­ban­des unter www​.bfv​.de.

Die näch­sten Spie­le: Wei­ter geht es für den FC Ein­tracht Bam­berg am 31. Okto­ber mit der Par­tie bei der DJK Geben­bach. Bis zur Win­ter­pau­se fol­gen dann noch die Vor­run­den-Grup­pen­spie­le im Liga­po­kal beim 1. FC Sand am 7. Novem­ber, zu Hau­se gegen die SpVgg Bay­ern Hof am 14. Novem­ber und bei der DJK Don Bos­co Bam­berg am 22. Novem­ber. Dazu kommt noch das Spiel der zwei­ten Run­de im Ver­bands­po­kal, dem Toto-Pokal. Ter­min und Geg­ner ste­hen noch nicht fest.