Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 15.10.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt

Zivil­cou­ra­ge bei Schlä­ge­rei gezeigt

Mitt­woch­nacht gegen 22.30 Uhr ereig­ne­te sich in der Röt­ten­ba­cher Stra­ße im Stadt­teil Dech­sen­dorf eine hand­fe­ste Aus­ein­an­der­set­zung auf offe­ner Stra­ße. Das 18-jäh­ri­ge Opfer war mit drei Freun­den zu Fuß unter­wegs. Mit einem ent­ge­gen­kom­men­den ‑bis­lang Unbe­kann­ten- Mann kam es zum Streit. Die Situa­ti­on eska­lier­te. Der Unbe­kann­te wähl­te den 18-Jäh­ri­gen und schlug die­sen wie­der­holt mit Fäu­sten. Den Beglei­tern gelang es nicht den Angriff zu unter­bin­den. Dank des beherz­ten Ein­grei­fens von drei Ver­kehrs­teil­neh­mern ‑dar­un­ter zwei Bus­fah­rern- ließ der Schlä­ger ab und ergriff die Flucht. Der jun­ge Mann wur­de bei dem Über­griff leicht ver­letzt. Die Fahn­dung nach dem Täter dau­ert an. Es wur­de ein Ermitt­lungs­ver­fah­ren wegen Kör­per­ver­let­zung ein­ge­lei­tet. Die Erlan­ger Poli­zei bedankt sich für die gezeig­te Zivil­cou­ra­ge!

Senio­rin bei Ver­kehrs­un­fall ver­letzt – Zeu­gen­auf­ruf

Ein Ver­kehrs­un­fall mit einer schwer­ver­letz­ten Senio­rin ereig­ne­te sich am Mitt­woch­abend gegen 18.45 Uhr in der Geb­bert­stra­ße. Als die 82-Jäh­ri­ge auf Höhe der Anton-Brucker-Stra­ße die Fahr­bahn über­que­ren woll­te, wur­de sie fron­tal von einem Trans­por­ter erfasst. Die Rent­ne­rin wur­de dabei meh­re­re Meter durch die Luft geschleu­dert. Durch den Ret­tungs­dienst wur­den nach am Unfall­ort schwer­ste Ver­let­zun­gen dia­gno­sti­ziert. Die Senio­rin erlitt meh­re­re Kno­chen­brü­che sowie Platz­wun­den. Die Ver­letz­te wur­de sta­tio­när in einem Kran­ken­haus auf­ge­nom­men. Am Ver­ur­sach­er­fahr­zeug ent­stand Sach­scha­den in Höhe von rund 2.000,- Euro. Zur Klä­rung des Unfall­her­gangs wur­de ein Sach­ver­stän­di­ger hin­zu­ge­zo­gen. Gegen die 49-Jäh­ri­ge Fah­re­rin wur­de indes ein Ver­fah­ren wegen fähr­läs­si­ger Kör­per­ver­let­zung ein­ge­lei­tet. Die Poli­zei sucht in die­sem Zusam­men­hang nach Unfall­zeu­gen – die­se wer­den gebe­ten sich mit der Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen unter der Tele­fon­num­mer 09131/760–114 in Ver­bin­dung zu set­zen.

Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach

Schwe­rer Ver­kehrs­un­fall

Heß­dorf. Am Mitt­woch, den 14.10.2020, gegen 14.48 Uhr, kam eine Pkw-Fah­re­rin in Heß­dorf auf der Staats­stra­ße 2259 auf der Strecke von Dech­sen­dorf nach Röt­ten­bach aus bis­lang unge­klär­ten Grün­den nach rechts von der Fahr­bahn ab. Anschlie­ßend fuhr das Fahr­zeug auf die Leit­plan­ke auf. Dabei kipp­te der Wagen im wei­te­ren Ver­lauf der Fahrt um und über­schlug sich mehr­fach, ehe er in der dane­ben befind­li­chen Wie­se umkipp­te.

Durch das Auf­fah­ren wur­den etli­che Meter Leit­plan­ke beschä­digt. Auch eine Kilo­me­trie­rungs­ta­fel wur­de in Mit­lei­den­schaft gezo­gen. Die Fah­re­rin des Pkws blieb zum Glück unver­letzt. An ihrem Fahr­zeug ent­stand jedoch Total­scha­den. Der Wagen muss­te durch einen Abschlepp­dienst gebor­gen wer­den.

Zur genau­en Klä­rung des Unfall­her­gangs sucht die Poli­zei Her­zo­gen­au­rach Zeu­gen, wel­che zum Unfall­her­gang Anga­ben machen kön­nen. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter Tel 09132/78090 zu mel­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a. d. Aisch

Bei Anblick der Poli­zei Dro­gen ent­sorgt

Höchstadt: Am Mitt­woch­abend wur­den Beam­te der Höchstadter Poli­zei auf einen amts­be­kann­ten Jugend­li­chen auf­merk­sam. Die­ser warf bei Erblicken des Strei­fen­wa­gens ein Tüt­chen weg. Wie sich spä­ter her­aus­stell­te, han­del­te es sich hier­bei um Betäu­bungs­mit­tel. Der 17-Jah­re alte Höchstadter wur­de sei­nen Eltern über­ge­ben. Ihn erwar­tet nun eine Straf­an­zei­ge wegen des uner­laub­ten Besit­zes von Betäu­bungs­mit­teln.

Bei regen­nas­ser Fahr­bahn von der Stra­ße abge­kom­men

Höchstadt: Am Mitt­woch­mit­tag befuhr ein 22-jäh­ri­ger PKW-Fah­rer die Pfar­rer-Eckert-Stra­ße in Rich­tung Stadt­mit­te. Bei regen­nas­ser Fahr­bahn kam er auf­grund nicht ange­pass­ter Geschwin­dig­keit zum Aqua­pla­ning, er kam von der Fahr­bahn ab und kol­li­dier­te mit einem Ver­kehrs­zei­chen. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 2000 Euro.

Vor­fahrts­miss­ach­tung führt zu Ver­kehrs­un­fall

Höchstadt: Eine PKW-Fah­re­rin aus Höchstadt befuhr am Mitt­woch­mit­tag die Lin­den­stra­ße. An der Ein­mün­dung zur Gro­ßen Bau­ern­gas­se, am soge­nann­ten Poli­zei­krei­sel, über­sah die 72-jäh­ri­ge Frau einen vor­fahrts­be­rech­tig­ten PKW und es kam zum Zusam­men­stoß. Es ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 2000 Euro.