ETA Hoff­mann Thea­ter in Bam­berg: Ste­phan Ull­rich liest aus ULYSSES von James Joy­ce

Stephan Ullrich. Foto: Martin Kaufhold
Stephan Ullrich. Foto: Martin Kaufhold

In sei­ner belieb­ten Lese­rei­he in der Treff­bar des ETA Hoff­mann Thea­ters wid­met sich Ste­phan Ull­rich ab dem 27. Okto­ber, um 20:00 Uhr, James Joy­ces “Ulysses”.

In 18 Stun­den, in 18 Kapi­teln, erlebt der Prot­ago­nist Leo­pold Bloom dar­in am 16. Juni 1904 sei­ne Odys­see des All­tags in Dub­lin. Bei einem Glas Wein lau­schen und fol­gen wir den Erleb­nis­sen des Anzei­gen­ver­tre­ters Bloom vom mor­gend­li­chen Früh­stück, aus dem Haus zum Post­amt und in die Dro­ge­rie, zur Arbeit und abends in ein Bor­dell, begeg­nen sei­ner Frau Mol­ly und dem ziel­lo­sen Intel­lek­tu­el­len Ste­phen Deda­lus.

Die vor­der­grün­di­ge Geschich­te drei­er Bewoh­ner von Dub­lin, deren Gedan­ken, Wahr­neh­mun­gen, Gefüh­le, Stim­mun­gen und Begeg­nun­gen ist Chro­nik, Epos, Dra­ma, Repor­ta­ge, Essay und Ent­wick­lungs­ro­man in einem; letzt­lich die umfas­sen­de Bestands­auf­nah­me des “Welt­All­tag einer Epo­che” (Her­mann Broch).

James Joy­ces (1882–1941) “Ulysses” gilt mit sei­nem zen­tra­len Erzählele­ment des Bewusst­seins­stroms als rich­tungs­wei­sen­der Roman der Moder­ne und gewinnt sei­nen beson­de­ren Reiz aus der uner­war­te­ten Kom­bi­na­ti­on, das alt­be­kann­te Muster der Odys­see, des zehn Jah­re andau­ern­den home­ri­schen Epos auf einen ein­zi­gen Tag anzu­wen­den und so die Kom­ple­xi­tät des All­täg­li­chen ori­gi­nell zu ästhe­ti­sie­ren. Die deut­sche Über­set­zung wur­de geschaf­fen von Hans Woll­schlä­ger, der vie­le Jahr­zehn­te bis zu sei­nem Lebens­en­de in Bam­berg gewirkt hat und den Bam­ber­gern in zuge­wand­ter Erin­ne­rung geblie­ben ist.

Ein Ein­stieg in die sie­ben­tei­li­ge Lese­rei­he ist jeder­zeit mög­lich. Auf­grund der redu­zier­ten Platz­ka­pa­zi­tät bie­ten wir vor­erst zwei Aben­de pro Ein­heit an. Ter­min­än­de­run­gen vor­be­hal­ten.

Die Ter­mi­ne sind, jeweils 20:00 Uhr in unse­rer TREFF­BAR:

  1. Tele­ma­chos – 27. Okto­ber (aus­ver­kauft) und 10. Novem­ber 2020
  2. Nestor/​Proteus – 18. Novem­ber und 24. Novem­ber 2020
  3. Kalyp­so – 08. Dezem­ber und 22. Dezem­ber 2020
  4. Lotopha­gen- Janu­ar 2021
  5. Äolus/​Nausikaa – März 2021
  6. Sire­nen – April 2021
  7. Cir­ce – Mai 2021

Es gel­ten die Schutz- und Hygie­ne­be­stim­mun­gen des ETA Hoff­mann Thea­ters, nach­zu­le­sen unter www​.thea​ter​.bam​berg​.de