Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 14.10.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg

Betrun­ke­ner mit offe­nem Haft­be­fehl stürzt mit Fahr­rad

COBURG. Mit mehr als zwei Pro­mil­le stürz­te am Diens­tag­nach­mit­tag ein 48 Jah­re alter Cobur­ger mit sei­nem Fahr­rad und ver­letz­te sich. Wie sich her­aus­stell­te, bestand auch ein offe­ner Haft­be­fehl gegen den Mann.

Kurz vor 15 Uhr ver­lor der 48-Jäh­ri­ge die Kon­trol­le über sein Fahr­rad und stürz­te am Schil­ler­platz zu Boden. Dabei zog sich der Rad­ler Ver­let­zun­gen zu und blu­te­te leicht. Den Grund für den Sturz, sei­ne lal­len­de Aus­spra­che sowie des­sen unsi­che­ren Stand, konn­ten die hin­zu­ge­ru­fe­nen Poli­zi­sten schnell auf­decken. Ein Alko­hol­test zeig­te den Ord­nungs­hü­tern einen Wert von über 2,2 Pro­mil­le an. Bei der wei­te­ren Über­prü­fung stell­te sich auch noch her­aus, dass gegen den Mann ein Haft­be­fehl bestand. Zunächst jedoch muss­te der 48-jäh­ri­ge Cobur­ger eine Blut­ent­nah­me über sich erge­hen las­sen, ehe er durch die Zah­lung der noch offe­nen Geld­stra­fe sei­nen Gefäng­nis­auf­ent­halt abwen­den konn­te. Wegen der Alko­hol­fahrt muss er aller­dings mit einer wei­te­ren emp­find­li­chen Geld­stra­fe rech­nen.

Lkw stößt gegen Haus­wand – über 200.000 Euro Scha­den

Lkw stößt gegen Hauswand. Foto: PI Coburg

Lkw stößt gegen Haus­wand. Foto: PI Coburg

COBURG. Eine sechs­stel­li­ge Scha­dens­hö­he ent­stand bei einem Ver­kehrs­un­fall am Diens­tag­mor­gen in der Eis­fel­der Stra­ße, als ein Laster gegen die Haus­wand eines Mehr­fa­mi­li­en­hau­ses roll­te.

Gegen 8.30 Uhr woll­te ein 47-Jäh­ri­ger mit sei­nem Lkw einen Bau­schutt­con­tai­ner in der Eis­fel­der Stra­ße nach einer Woh­nungs­räu­mung auf­la­den. Auf­grund man­geln­der Siche­rung setz­te sich der Lkw nach vor­ne in Bewe­gung und roll­te gegen die Haus­wand des gegen­über­lie­gen­den Gebäu­des. Der Con­tai­ner hin­ge­gen blieb der­wei­len auf der Stra­ße lie­gen. Das „Gespann“ ver­sperr­te die Stra­ße kom­plett. Neben der Haus­fas­sa­de ent­stan­den Schä­den an einer Grund­stücks­mau­er, dem Fahr­bahn­be­lag und dem Laster selbst. Ins­ge­samt wird der Scha­den mit über 200.000 Euro bezif­fert. Da der Lkw nicht mehr fahr­be­reit war, muss­te die­ser samt Con­tai­ner auf­wen­dig gebor­gen wer­den.

Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach

Erneut ohne Fahr­erlaub­nis erwischt

Wil­helmsthal: Ein Mann aus dem Gemein­de­be­reich Stein­wie­sen wur­de letz­te Woche im Rah­men einer Ver­kehrs­kon­trol­le wegen Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis bean­stan­det und zur Anzei­ge gebracht. Der 19-jäh­ri­ge war mit sei­nem Pkw VW unter­wegs und zeig­te bei der Kon­trol­le sei­nen tsche­chi­schen Füh­rer­schein vor. Es stell­te sich her­aus, dass gegen den Mann eine Fahr­erlaub­nis­sper­re bis zum Jahr 2022 vor­liegt. Nur weni­ge Tage nach der Kon­trol­le wur­de der VW-Fah­rer von der glei­che Poli­zei­strei­fe dabei betrof­fen, wie er mit sei­nem Fahr­zeug im Raum Wil­helmsthal unter­wegs war. Der Mann hat­te wohl aus sei­ner ersten Bean­stan­dung nichts gelernt und muss sich des­halb wegen erneu­ten Fah­rens ohne Fahr­erlaub­nis straf­recht­lich ver­ant­wor­ten.

Mas­sa­ge­auf­la­ge bleibt aus

Kro­nach: Eine Frau aus einem Kro­nacher Stadt­teil erstat­te­te bei ihrer ört­li­chen Poli­zei­dienst­stel­le Straf­an­zei­ge wegen Waren­be­trugs. Die Geschä­dig­te hat­te bereits Anfang Sep­tem­ber über eBay eine Ganz­kör­per-Mas­sa­ge­auf­la­ge im Wert von knapp 30,- Euro erstei­gert und den Kauf­preis direkt an den Ver­käu­fer über­wie­se. Bis heu­te war­tet die Frau auf ihre Lie­fe­rung.

Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels

Schu­he gekauft aber nicht erhal­ten

MICHEL­AU, LKR. LICH­TEN­FELS. Anfang Okto­ber kauf­te ein 23-jäh­ri­ger Michel­au­er über Ebay ein Paar Schu­he für rund 155 Euro. Trotz umge­hen­der Über­wei­sung des Kauf­prei­ses, erhielt er kei­ne Lie­fe­rung. In der Zwi­schen­zeit wur­de das Ebay-Kon­to des Ver­käu­fers gelöscht, sodass kein Kon­takt mehr auf­ge­nom­men wer­den konn­te. Aus die­sem Grund erstat­te­te der Michel­au­er Anzei­ge wegen Waren­be­tru­ges bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels.

Unfall­ver­ur­sa­cher gesucht

LICH­TEN­FELS / RED­WITZ A. D. RODACH, LKR. LICH­TEN­FELS. In der Zeit von Diens­tag bis Sonn­tag­mit­tag beschä­dig­te ein unbe­kann­ter Fahr­zeug­füh­rer einen sil­ber­nen 1er BMW an der Front­stoß­stan­ge sowie am rech­ten Kot­flü­gel, sodass ein Scha­den von ca. 1.000 Euro ent­stand. Als mög­li­cher Unfall­ort kom­men das Stadt­ge­biet Lich­ten­fels oder das Gemein­de­ge­biet Red­witz in Betracht. Beim Ver­ur­sa­cher-Fahr­zeug dürf­te es sich laut der Spu­ren­la­ge um einen hell­blau­en Pkw gehan­delt haben. Sach­dien­li­che Hin­wei­se zum Unfall­ver­ur­sa­cher erbit­tet die Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels unter der Tele­fon­num­mer 09571/9520–0.