Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 11.10.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg vom 11.10.2020

COBURG. Am Sams­tag gegen 16 Uhr fiel der Strei­fen­be­set­zung der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg ein 47-jäh­ri­ger Mann auf, der am Marsch­berg auf sei­nem E‑Scooter unter­wegs war. Als der 47-Jäh­ri­ge Cobur­ger den Strei­fen­wa­gen erblick­te, stieg er schnell ab und schob sei­nen E‑Scooter wei­ter. Grund hier­für war, dass der der Mann kein not­wen­di­ges Ver­si­che­rungs­kenn­zei­chen besaß. Die Poli­zei ermit­telt nun wegen eines Ver­sto­ßes nach dem Pflicht­ver­si­che­rungs­ge­setz.

COBURG / BEI­ERS­DORF. Am Sams­tag gegen 20.30 Uhr wur­de ein 49-jäh­ri­ger Mann in der Roda­cher Stra­ße einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­kon­trol­le unter­zo­gen. Hier­bei konn­te deut­lich Alko­hol­ge­ruch wahr­ge­nom­men wer­den. Ein frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Alko­hol­test ergab beim 49-jäh­ri­gen Ver­mes­sungs­ar­bei­ter einen Wert von 0,66 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­bun­den. Das Auto und der Schlüs­sel stell­ten die Poli­zei­be­am­ten sicher.

COBURG / KET­SCHEN­DORF. Am Sams­tag gegen 22 Uhr wäh­rend einer all­ge­mei­nen Ver­kehrs­ko­trol­le in der Neu­en Hei­mat, stell­ten die Beam­ten der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg bei einem 35-jäh­ri­gen Mann dro­gen­ty­pi­sche Auf­fäl­lig­kei­ten fest. Auf Nach­fra­ge, räum­te er Kon­sum ein. Außer­dem führ­te er eine gerin­ge Men­ge Mari­hua­na mit sich. Den Mann erwar­tet nun eine Anzei­ge wegen des Ver­sto­ßes nach dem Betäu­bungs­mit­tel­ge­setz.

COBURG / NEU­SES. Am Sonn­tag gegen 04 Uhr ging bei der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg eine Mit­tei­lung über eine hand­fe­ste Aus­ein­an­der­set­zung in der Roda­cher Stra­ße mit meh­re­ren Per­so­nen ein. Vor Ort konn­ten dies­be­züg­lich kei­ner­lei Fest­stel­lun­gen gemacht wer­den. Zur sel­ben Zeit kam der Strei­fen­be­set­zung ein 29-jäh­ri­ger Arbeits­su­chen­der mit sei­nem Fahr­rad ent­ge­gen. Er war sicht­lich stark alko­ho­li­siert. Ein frei­wil­lig durch­ge­führ­ter Test ergab beim Cobur­ger einen Wert von 1,72 Pro­mil­le. Den 29-jäh­ri­gen Mann erwar­tet eine Anzei­ge wegen Trun­ken­heit im Ver­kehr.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach vom 11.10.2020

WEI­SSEN­BRUNN. Von einem Anwe­sen im Wei­ßen­brun­ner Orts­teil Grün wur­de zwi­schen dem 07.10. und dem 10.10.2020 eine in drei Meter Höhe ange­brach­te Wild­ka­me­ra ent­wen­det. Zudem wur­de die Sei­ten­schei­be eines dort abge­stell­ten Bag­gers die Sei­ten­schei­be enge­schla­gen. Sowohl der Die­bes­scha­den als auch der Sach­scha­den liegt bei jeweils rund 100 Euro.

KRO­NACH. Ein in der Hir­ten­gas­se abge­stell­tes, unver­sperr­tes Moun­tain­bike der Mar­ke Bulls wur­de in der Nacht vom Frei­tag auf Sams­tag durch einen Unbe­kann­ten ent­wen­det. Zwi­schen­zeit­lich konn­te das Fahr­rad im Wert von rund 350 Euro in der Roda­cher Stra­ße auf­ge­fun­den und dem Besit­zer wie­der aus­ge­hän­digt wer­den.

GUN­DEL­DORF. Nur von kur­zer Dau­er war die Flucht von einer Unfall­stel­le von Erfolg gekrönt. Am spä­ten Sams­tag­nach­mit­tag befuhr ein 28jähriger Toyo­ta­fah­rer die Stra­ße „Am Steg” in Gun­dels­dorf. Auf­grund der Enge der Stra­ße hielt er sein Fahr­zeug an, um eine ent­ge­gen­kom­men­de Audi­fah­re­rin pas­sie­ren zu las­sen. Die­se schramm­te jedoch seit­lich am Toyo­ta ent­lang und ver­ur­sach­te einen Sach­scha­den von rund 500 Euro. Doch anstatt sich um den ange­rich­te­ten Scha­den zu küm­mern, fuhr sie ein­fach wei­ter. Da sich der Geschä­dig­te jedoch das Kenn­zei­chen des Audis mer­ken konn­te, war es nur noch Form­sa­che für die ver­stän­dig­te Strei­fen­be­sat­zung die Unfall­ver­ur­sa­che­rin zu ermit­teln und kurz dar­auf auch an ihrer Wohn­an­schrift anzu­tref­fen. Auch der Grund der Flucht wur­de bei der 51jährigen Frau schnell gefun­den. Sie hat­te näm­lich rund 2,6 Pro­mil­le Alko­hol intus. Nach Rück­spra­che mit der Staats­an­walt­schaft wur­de der Füh­rer­schein der Frau sofort sicher­ge­stellt und eine Blut­ent­nah­me in der Fran­ken­wald­kli­nik durch­ge­führt.

KÜPS. Meh­re­re rosa­ro­te Farb­sprit­zer stell­te ein Haus­ei­gen­tü­mer an sei­nem Anwe­sen im Hir­ten­gra­ben fest. Auch das Nach­bar­an­we­sen war betrof­fen. Die Farb­sprit­zer müs­sen in der Zeit von Frei­tag auf Sams­tag ver­ur­sacht wor­den sein. Es ent­stand Sach­scha­den in Höhe von rund 250 Euro. Hin­wei­se auf den Ver­ur­sa­cher nimmt die PI Kro­nach ent­ge­gen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels vom 11.10.2020

LICH­TEN­FELS. Am Sams­tag, gegen 12.15 Uhr, teil­te eine Anwoh­ne­rin der Kel­ten­stra­ße in Lich­ten­fels mit, dass im angren­zen­den Gar­ten eine bewusst­lo­se Per­son lie­ge. Der Ret­tungs­dienst und Strei­fen der PI Lich­ten­fels fuh­ren die Ört­lich­keit an. Bei der Sach­ver­halts­auf­nah­me stell­te sich die Sach­la­ge so dar, dass zwei pol­ni­sche Staats­an­ge­hö­ri­ge, 32 und 47 Jah­re alt, gemein­sam hoch­pro­zen­ti­gen Alko­hol genos­sen. Nach der zwei­ten Fla­sche Wod­ka fiel der 32jährige um und blieb bewusst­los lie­gen. Sein Beglei­ter bat dann die Anwoh­ne­rin den Ret­tungs­dienst zu ver­stän­di­gen und lief vor dem Ein­tref­fen der Poli­zei weg. Der Ret­tungs­dienst ver­brach­te dann den Bewusst­lo­sen in die Not­auf­nah­me des Kli­ni­kums Lich­ten­fels. Gegen 16.00 Uhr teil­te das Kli­ni­kum Lich­ten­fels der Poli­zei mit, dass der Ein­ge­lie­fer­te mit über 4 Pro­mil­le und den geleg­ten Infu­si­ons­na­deln aus dem Kli­ni­kum ver­schwun­den sei. Durch die Strei­fe konn­te der Mann im Bahn­hofs­be­reich auf­ge­grif­fen wer­den. Da es ihm trotz der erheb­li­chen Alko­ho­li­sie­rung rela­tiv gut ging, wur­de er sei­nen Eltern über­ge­ben.

LICH­TEN­FELS. Am Sams­tag, gegen 11.25 Uhr, befuhr ein Mann aus dem Zulas­sungs­be­reich Son­ne­berg mit sei­nem Citro­en die Köste­ner Stra­ße in Rich­tung Lich­ten­fels. Die ampel­ge­re­gel­te Kreu­zung zur Cobur­ger Stra­ße woll­te er gera­de­aus in Rich­tung Bgm.-Dr.-Hauptmann-Ring über­que­ren. Dabei geriet er zu weit nach rechts und tou­chier­te mit dem vor­de­ren rech­ten Fahr­zeug­eck die dor­ti­ge Fahr­bahn­be­gren­zung aus Beton. Durch den Auf­prall auf die Beton­wand wur­de das rech­te Vor­der­rad und die Vor­der­ach­se beschä­digt. Der Pkw blieb völ­lig beschä­digt mit­ten in der Fahr­bahn lie­gen. Die Air­bags im Citro­en lösten aus. Zum Glück blie­ben der Fah­rer und sei­ne Bei­fah­re­rin unver­letzt. Am Pkw ent­stand ein Scha­den von ca. 8000 Euro. Der Scha­den für die Stadt Lich­ten­fels wird mit ca. 150 Euro ange­ge­ben.

ALTEN­KUNST­ADT. Eine jun­ge Dame aus Burg­kunst­adt stell­te ihren schwar­zen Cor­sa am Frei­tag, 09.10.20, gegen 20.00 Uhr, auf einem Fir­men­park­platz in der Dr.-Friedrich-Baur-Straße in Burg­kunst­adt ab. Als sie am Sams­tag, gegen 05.00 Uhr, zum Fahr­zeug zurück­kam, muss­te sie fest­stel­len, das ihr Cor­sa am vor­de­ren rech­ten Rad­lauf einen fri­schen Unfall­scha­den auf­wies. Der Unfall­ver­ur­sa­cher ent­fern­te sich uner­laubt vom Unfall­ort. Am Cor­sa ent­stand ein Sach­scha­den von ca. 500 Euro. Zeu­gen, die Anga­ben zum Unfall oder dem Ver­ur­sa­cher machen kön­nen, wer­den gebe­ten, sich bei der Poli­zei in Alten­kunst­adt oder Lich­ten­fels zu mel­den.

BURG­KUNST­ADT. Am Sams­tag, gegen 18.15 Uhr, teil­te eine Ver­kehrs­teil­neh­me­rin mit, dass sie im Bereich von Burg­kunst­adt hin­ter einem Hyun­dai her­fah­re. Der Pkw wür­de auf der Fahr­spur hin und her pen­deln, über die Mit­tel­li­nie hin­aus und an die Bord­stein­kan­te. Der Pkw konn­te im Bereich der See­wie­se von einer Poli­zei­strei­fe gestoppt wer­den. Bei der Kon­trol­le des 46jährigen Fah­rers aus dem öst­li­chen Land­kreis Lich­ten­fels, konn­te Alko­hol­ein­wir­kung fest­ge­stellt wer­den. Ein Test mit dem Alko­ma­ten erbrach­te 1,32 Pro­mil­le. Die Wei­ter­fahrt wur­de unter­sagt, der Pkw abge­stellt und der Fah­rer zur Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum Lich­ten­fels ver­bracht. Sein Füh­rer­schein ver­blieb bei der Poli­zei.

EBENS­FELD. Am Sonn­tag, gegen 01.00 Uhr, wur­de von einer Poli­zei­be­am­tin ein Rol­ler­fah­rer in Ebens­feld beob­ach­tet, der augen­schein­lich alko­ho­li­siert war, da er sein Klein­kraft­rad in Schlan­gen­li­ni­en beweg­te. Der 52jährige Mann konn­te an sei­ner Hei­mat­an­schrift von der Strei­fe der PI Lich­ten­fels ange­trof­fen wer­den. Er war sicht­lich alko­ho­li­siert, ein Alko­test wur­de von ihm aber ver­wei­gert. Er wur­de des­halb von den Beam­ten vor­läu­fig fest­ge­nom­men und zu einer Blut­ent­nah­me ins Kli­ni­kum gebracht. Da er sich dabei auch noch gegen­über den Poli­zei­be­am­ten aggres­siv zeigt, wur­de ihm zur Vor­sicht Hand­fes­seln ange­legt. Der Rol­ler wies Beschä­di­gun­gen auf. Nach der Blut­ent­nah­me wur­de der Mann aus dem Poli­zei­ge­wahr­sam ent­las­sen. Wei­te­re Ermitt­lun­gen wer­den durch die PI Lich­ten­fels geführt.