FCE Bam­berg unter­liegt Abtswind 0:1

Symbol-Bild Fussball

Zwei­te Heim­nie­der­la­ge

In der Fuß­ball Bay­ern­li­ga kas­sier­te der FC Ein­tracht Bam­berg am Sams­tag­nach­mit­tag (3. Okto­ber) zu Hau­se gegen den TSV Abtswind sei­ne zwei­te Heim­nie­der­la­ge der Sai­son. Am Ende hieß es aus Sicht des FCE 0:1 (0:0). Damit blieb der Auf­stei­ger zudem zum zwei­ten Mal zu Hau­se punkt­los.

Zum Ver­lauf: Vor 349 Zuschau­ern ‑g emes­sen an der ein­ge­schränk­ten Zuschau­er­ka­pa­zi­tät fast schon aus­ver­kauft – taten sich bei­de Mann­schaf­ten in der Anfangs­pha­se rela­tiv schwer. Tor­chan­cen gab es kei­ne, und immer wie­der gab es Fehl­päs­se. Die Zuschau­er sahen im ersten Durch­gang dem Grun­de nach auch eine eher aus­ge­gli­che­ne Par­tie, viel­leicht mit klei­nen Vor­tei­len für den TSV Abtswind. Es gab auch zwei mehr als nur gute Tor­chan­cen, es waren sehr gute Mög­lch­kei­ten, für jede Mann­schaft eine. Für Bam­berg ver­gab Tran­zis­ka, der allei­ne auf den Gäste­tor­wart zulief, jedoch nicht erfolg­reich abschlie­ßen konn­te (34.). Zwölf Zei­ger­um­dre­hun­gen vor­her schei­ter­te de Bia­si, er hät­te frei vor dem Schluss­mann des FCE das Tor erzie­len kön­nen, am Tor­ste­her der Gast­ge­ber. Das Remie zum Pau­sen­tee ging so sicher­lich in Ord­nung. Den bes­se­ren Start in die zwei­te Halb­zeit hat­ten die Gast­ge­ber. Sie besa­ßen kurz nach Wie­der­auf­nah­me durch Tran­zis­ka und Schmitt­sch­mitt zwei sehr gute Mög­lich­kei­ten. Ein­mal ret­te­te dabei erneut der Tor­ste­her des TSV, ein­mal Götz für sei­nen geschla­ge­nen Goa­lie auf der Linie. Wer weiß, wie das Spiel gelau­fen wäre, hät­ten die Bam­ber­ger in die­ser Pha­se das Füh­rungs­tor erzielt. So lief das Spiel dann in eine von Bam­berg nicht gewoll­te Rich­tung. Abtswind wur­de immer bes­ser, stand kom­pakt und sicher in der Abwehr, und ver­such­te gefäl­lig nach zu spie­len. Den Gast­ge­bern dage­gen fehl­ten die Ideen, die Abwehr der Gäste zu knacken. Ein­mal mehr zeig­te sich, wie wich­tig Marc Reisch­mann für Bam­berg ist. Der gebür­ti­ge Ober­schwa­be stand am Sams­tag nicht zur Ver­fü­gung, er wur­de im Mit­tel­feld schmerz­lich ver­misst. Die Ent­schei­dung in die­sem Spiel fiel dann in der 65. Minu­te. Nach einem Foul­spiel im Bam­ber­ger Straf­raum ent­schied der Lei­ter der Begeg­nung auf Elf­me­ter für Abtswind – eine Ent­schei­dung, die für viel Gesprächs­stoff sorg­te, für vie­le Betrach­ter war es kein Foul­spiel. Den Straf­stoß ver­wan­del­te Duß­ler sicher zum 1:0 für den TSV Abtswind. Kam Bam­berg zurück? Nein. Der Auf­stei­ger gab danach zwar nicht auf, pro­bier­te alles, blieb aber am Ende glück­los. Es fehl­ten so man­ches im Spiel der Dom­rei­ter, vor allem die Ideen aus dem Mit­tel­feld. Die Gäste, die sich gut prä­sen­tier­ten, lie­ßen ein­fach nichts mehr zu und am Ende nicht unver­dient den Sieg mit nach Hau­se.

Trai­ner Micha­el Hutz­ler: “Unser Spiel fand ich rich­tig schlecht. Ich glau­be, bis auf Deller­mann, Kau­be und Popp und mit Abstri­chen Stroh­mer waren alle ande­ren nicht in top­form oder nicht in Form. Es hat an Allem gefehlt, ich war ent­täuscht, aber die Jungs sind es auch. Wir sind nie rich­tig in das Spiel gekom­men gegen einen guten Geg­ner, der rich­tig Gas gege­ben hat. Auch wenn Tran­zis­ka oder Schmitt­sch­mitt ihre Chan­cen genutzt hät­ten, auch Abtswind hat­te Mög­lich­kei­ten, die Deller­mann ver­ei­telt hat. Über 90 Minu­ten war der Geg­ner grif­fi­ger als wir, er war aggres­si­ver, er woll­te den Sieg mehr. Wir haben es auch nicht geschafft, im Mit­tel­feld mal über eine gewis­sen Pha­se eine Kon­trol­le zu errei­chen. Das Mit­teleld war auf Abtswin­der Sei­te gewe­sen, im Sturm hat­ten wir kei­nen Durch­schlag. Das Gefühl hat mich nicht los­ge­las­sen, das hat mich über 90 Minu­ten ver­folgt, dass da zwei Mann­schaf­ten mit unter­schied­li­cher Ein­stel­lung auf dem Platz ste­hen. So war es unter dem Strich ein gebrauch­ter Tag für uns, da kön­nen wir ein­fach nicht zufrie­den sein. Da wer­den wir in der kom­men­den Woche drü­ber reden müs­sen.

Der FCE spiel­te mit: Deller­mann – Popp, Linz, Kau­be, Stroh­mer (ab 80. Jes­sen), Mül­ler, Ren­ner, Schmitt­sch­mitt, Nögel (ab 68. Lang), Sapry­kin, Tran­zis­ka.

Das Tor: 0:1 (65) Duß­ler, Foul­elf­me­ter

Die näch­sten Spie­le: Wei­ter geht es für den FC Ein­tracht Bam­berg am 10. Okto­ber. In der ersten Run­de des Toto­po­kals sind die Dom­rei­ter beim Kreis­li­gi­sten TSV Bad Berneck zu Gast. In der Bay­ern­li­ga tritt der FCE am 17. Okto­ber beim 1. FC Sand an. Dann fol­gen die Par­tien am 24. Okto­ber zu Hau­se gegen die SpVgg Ans­bach und am 31. Okto­ber bei der DJK Geben­bach.

Zu guter Letzt: Das Sta­di­on­ma­ga­zin “Dom­rei­ter-Echo”, das zum Spiel gegen den TSV Abtswind auf­ge­legt wur­de und im Sta­di­on für die Zuschau­er bereit­lag, gibt es auch online. Zu fin­den ist es dann auf der Web­sei­te des FCE unter www​.fce2010​.de/​d​o​m​r​e​i​t​e​r​-​e​cho.