Poli­zei­be­richt Land­kreis ERH vom 30.9.2020

Symbolbild Polizei

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen-Stadt

Glück im Unglück

Glück im Unglück hat­te am Diens­tag­nach­mit­tag eine 57-jäh­ri­ge Auto­fah­re­rin, die mit ihrem Pkw auf die Gegen­fahr­bahn geriet und dort mit einem ent­ge­gen­kom­men­den Rad­la­der kol­li­dier­te.

Die 57-Jäh­ri­ge war gegen 15:15 Uhr mit ihrem Audi auf dem Ade­nau­er-Ring stadt­aus­wärts unter­wegs als sie ein Sekun­den­schlaf über­mann­te. Sie kam mit ihrem Fahr­zeug nach links ab und fuhr halb auf dem Ban­kett und halb auf der Gegen­fahr­bahn wei­ter. Am Fahr­bahn­rand tou­chier­te sie zunächst einen Leit­pfo­sten und stieß anschlie­ßend mit der lin­ken vor­de­ren Front ihres Pkw gegen eine Stein­qua­der, der durch den Auf­prall zur Sei­te gescho­ben wur­de. Im wei­te­ren Ver­lauf kol­li­dier­te die Frau mit ihrem Audi schließ­lich mit der Schau­fel eines ent­ge­gen­kom­men­den Rad­la­ders. Des­sen Fah­rer hat­te die Situa­ti­on erkannt und sein Fahr­zeug bereits zum Ste­hen gebracht.

Die Frau, die allei­ne in dem Audi saß, kam bei dem Unfall ohne grö­ße­re Ver­let­zun­gen davon. Es ent­stand ein Sach­scha­den in Höhe von 15.000 €. Die Poli­zei ermit­telt gegen die Fah­re­rin wegen der Gefähr­dung des Stra­ßen­ver­kehrs.

Poli­zei­in­spek­ti­on Erlan­gen Land

Auf­fahr­un­fall mit Blech­scha­den

Herolds­berg – Am 29.09.2020 ereig­ne­te sich ein Auf­fahr­un­fall an der Aus­fahrt Nürn­berg-Nord der A3 zur Bun­des­stra­ße 2. Dabei stieß eine Herolds­ber­ge­rin mit ihrem Pkw gegen eine vor ihr hal­ten­de Für­the­rin. Es ent­stand ein Blech­scha­den von etwa 3.000,- Euro. Auf die Nach­fra­ge der Poli­zei gab die Herolds­ber­ge­rin an, gedacht zu haben, dass der Pkw vor ihr los­fah­ren wür­de. Da dies nicht der Fall war, kam es zum Unfall.

Poli­zei­in­spek­ti­on Her­zo­gen­au­rach

Dieb­stahl in Out­let

Her­zo­gen­au­rach. Am Diens­tag, den 29.09.2020, gegen 16.30 Uhr, bemerk­ten Mit­ar­bei­ter eines Out­lets einen Kun­den, der sich auf­fäl­lig ver­hielt. Der Mann ging mit Beklei­dungs­stücken in die Umklei­de­ka­bi­ne und kam ohne wie­der zurück. Beim Ver­las­sen des Laden­be­reichs wur­de zudem kei­ner­lei Ware an der Kas­se vor­ge­legt und bezahlt. Der Mann wur­de danach ange­hal­ten. Dabei stell­te sich her­aus dass der Kun­de in der Umklei­de­ka­bi­ne zwei T‑Shirts in sei­nen Ruck­sack gesteckt und an der Kas­se vor­bei­ge­schmug­gelt hat­te. Zusätz­lich zu einem Haus­ver­bot erwar­tet den Mann nun eine Anzei­ge wegen Laden­dieb­stahls.

Fahr­rad­dieb­stahl

Her­zo­gen­au­rach. Am Diens­tag, den 29.09.2020, in der Zeit von 06.30 Uhr bis 29.09.2020, 16.00 Uhr, wur­de in Her­zo­gen­au­rach, Ein­stein­stra­ße, am Fahr­rad­stän­der des Bau­be­triebs­ho­fes ein schwar­zes Her­ren­rad ent­wen­det. Obwohl das Rad selbst mit­tels einem Kabel­schloss gegen Weg­fah­ren gesi­chert war, hin­der­te dies nicht gegen die Weg­nah­me durch unbe­rech­tig­te Per­so­nen. Die Poli­zei Her­zo­gen­au­rach sucht Zeu­gen, wel­che Hin­wei­se zum Ver­schwin­den bzw. zum Ver­bleib des Fahr­ra­des geben kön­nen. Die­se wer­den gebe­ten, sich unter Tel. 09132/78090 bei der hie­si­gen Dienst­stel­le zu mel­den.

Gestoh­le­nes Fahr­rad konn­te Eigen­tü­me­rin zurück­ge­ge­ben wer­den

Her­zo­gen­au­rach. Am 29.09.2020 über­prüf­te eine Strei­fe der PI Her­zo­gen­au­rach ein seit län­ge­rem in der Würz­bur­ger Stra­ße abge­stell­tes offen­sicht­lich ver­wai­stes Fahr­rad. Tat­säch­lich stell­te sich her­aus, dass die­ses bereits letz­tes Jahr in der Zeit vom 06.12.2019 auf den 08.12.2019 in Her­zo­gen­au­rach in der Kleist­stra­ße ent­wen­det wor­den war. Das Fahr­rad wur­de vor Ort sicher­ge­stellt und zur PI Her­zo­gen­au­rach ver­bracht. Die Eigen­tü­me­rin freu­te sich, dass sie ihr Fahr­rad in eini­ger­ma­ßen guten Zustand wie­der zurück­be­kam.

Poli­zei­in­spek­ti­on Höchstadt a. d. Aisch

Hemhofen/​Zeckern – Per­son aus Was­ser gebor­gen

Am Diens­tag­vor­mit­tag kam es öst­lich von Zeckern zu einem Arbeits­un­fall. In den dor­ti­gen Fisch­tei­chen war ein 62-jäh­ri­ger Mann mit dem Ablas­sen der Tei­che beschäf­tigt. Hier­bei erlitt er einen Zusam­men­bruch und stürz­te ins Was­ser. Sein Kol­le­ge und hin­zu­kom­men­de Pas­san­ten lie­fer­ten bis zum Ein­tref­fen der Ret­tungs­kräf­te Erste Hil­fe. Anschlie­ßend wur­de der Mann in ein Kran­ken­haus gebracht.

Anm. d. Red.: Sie­he Was­ser­ret­tung in Hem­ho­fen – Ein­satz der DLRG Erlan­gen