Poli­zei­be­richt Hoch­fran­ken vom 26.09.2020

Symbolbild Polizei

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg vom 26.09.2020

Coburg / Creid­litz. Am Frei­tag zwi­schen 15 Uhr und 17 Uhr ent­wen­de­te ein bis jetzt unbe­kann­ter Täter meh­re­re Win­kel­schlei­fer aus der Waren­aus­ga­be eines Bau­mark­tes im Fabrik­weg. Der Dieb ver­ur­sach­te dadurch einen Scha­den i. H. v. ca. 1700,- €. Hat jemand viel­leicht etwas beob­ach­tet. Alle sach­dien­li­chen Zeu­gen­hin­wei­se nimmt die Poli­zei­in­spek­ti­on Coburg unter der Tele­fon­num­mer 09561 / 645 – 0 ent­ge­gen.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Kro­nach vom 26.09.2020

Kro­nach. Am gest­ri­gen Vor­mit­tag ord­ne­te sich die Fah­re­rin eines Opel Cor­sa in Kro­nach an der Kreu­zung B 173 / Indu­strie­stra­ße ver­se­hent­lich auf der Rechts­ab­bie­ge­spur ein, obwohl sie eigent­lich gera­de­aus in Rich­tung Hof fah­ren woll­te. Als sie ihren Irr­tum bemerk­te zog sie unver­mit­telt nach links auf die Gera­de­aus­spur und kol­li­dier­te hier­bei zunächst mit einem par­al­lel fah­ren­den Audi. Nach die­sem Streif­vor­gang lenk­te sie wie­der nach rechts, wo sie nun mit einem eben­falls in glei­che Rich­tung fah­ren­den VW Golf zusam­men­stieß. Die Bei­fah­re­rin des Audi wur­de leicht ver­letzt und vor­sorg­lich in die Kli­nik in Kro­nach ver­bracht. Alle ande­ren Unfall­be­tei­lig­ten blie­ben unver­letzt. An allen Fahr­zeu­gen ent­stand mitt­le­rer Sach­scha­den, der Audi muss­te abge­schleppt wer­den.

Markt­ro­dach. In Unter­ro­dach stieß gestern Mit­tag eine Auto­fah­re­rin beim rück­wärts Aus­par­ken mit ihrem Auto gegen das Heck eines par­al­lel zur Fahr­bahn gepark­ten VW Polo und beschä­dig­te hier­bei die Stoß­stan­ge des Gepark­ten erheb­lich. Die Unfall­ver­ur­sa­che­rin setz­te jedoch, ohne sich um den Scha­den zu küm­mern und auch ohne die Poli­zei zu ver­stän­di­gen, ihre Fahrt fort. Grund des­sen wird nun ein Straf­ver­fah­ren wegen Unfall­flucht geführt.

Wal­len­fels. Auf Höhe Wal­len­fels quer­te am Frei­tag­abend ein Wild­schein die Bun­des­stra­ße 173 und kol­li­dier­te seit­lich mit einem in Rich­tung Hof fah­ren­den Pkw. Das Wild­schwein wur­de hier­bei getö­tet und blieb auf der Fahr­bahn in Rich­tung Kro­nach lie­gen. Am Auto ent­stand kein erkenn­ba­rer Scha­den. Noch wäh­rend der Auto­fah­rer die Poli­zei ver­stän­dig­te, erkann­te der Len­ker eines in Rich­tung Kro­nach fah­ren­den Ford Focus die Sau zu spät und stieß fron­tal mit dem Wild­kör­per zusam­men. An die­sem Auto ent­stand wirt­schaft­li­cher Total­scha­den in Höhe von etwa 3000 Euro. Auch ein wei­te­rer, in Rich­tung Kro­nach fah­ren­der Pkw stieß gegen den Kada­ver. Die­ser Pkw, ein Klein­wa­gen, wur­de im Front­be­reich mas­siv beschä­digt, rutsch­te in den Grün­strei­fen und geriet infol­ge des Zusam­men­pralls in Brand. Die zwi­schen­zeit­lich ein­ge­trof­fe­ne Poli­zei­strei­fe konn­te zwar das Feu­er löschen, jedoch ent­stand auch an die­sem Auto Total­scha­den. Die bei­den Insas­sen des Klein­wa­gens wur­den leicht ver­letzt und in ein Kran­ken­haus gebracht. Die schwer beschä­dig­ten Pkw waren nicht mehr fahr­be­reit und muss­ten abge­schleppt wer­den.

Pres­se­be­richt der Poli­zei­in­spek­ti­on Lich­ten­fels vom 26.09.2020

Fehl­an­zei­ge.