Ker­s­ba­cher Gewer­be­ge­biet Ber­tels­wei­her – SPD Frak­ti­on sieht öko­lo­gi­schen Mei­len­stein im Bebau­ungs­plan

Auch wenn die SPD Frak­ti­on das Are­al “Äuße­re Lei­te” am Ker­s­ba­cher Krei­sel wegen des gerin­ge­ren Flä­chen­ver­brauchs und den öko­lo­gi­schen weni­ger wert­vol­le­ren Flä­chen dem Gebiet “Ber­tels­wei­her” süd­lich des Gewer­be­ge­bie­tes San­däcker vor­ge­zo­gen hät­te, ist die SPD Frak­ti­on stolz dar­auf, dass es ihr gelun­gen ist, im nun im Stadt­rat beschlos­sen Bebau­ungs- und Grü­n­ord­nungs­plan “Ber­tels­wei­her” die Eigen­schaf­ten eines öko­lo­gi­schen Gewer­be­ge­bie­tes fest­zu­schrei­ben.

Laut SPD Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den Rei­ner Bütt­ner ist es durch die­sen Bebau­ungs­plan nicht nur in Rekord­zeit gelun­gen, die Vor­aus­set­zung für die Ver­la­ge­rung der Bay­Wa und dadurch die Erwei­te­rung des Sie­mens Healt­hi­neers Pro­duk­ti­ons­stand­orts mit zu ca. 700 tarif­ge­bun­de­nen Arbeits­plät­ze zu schaf­fen, er setzt auch einen neu­en öko­lo­gi­schen Stan­dard. Die­ser soll auch bei ande­ren Vor­ha­ben als Maß­stab die­nen.

Neben einer umfang­rei­chen Dach­be­grü­nung ist unter ande­rem auch vor­ge­schrie­ben, dass nicht über­bau­te Flä­chen kei­ne Stein- bzw.
Schot­ter­flä­chen wer­den dür­fen. Erzeu­gung von rege­ne­ra­ti­ven Ener­gien für Strom und Hei­zung ist nicht nur vor­ge­se­hen, son­dern muss instal­liert wer­den.